MyMz
Anzeige

Neumarkt

Mehrere Eichen von Raupen befallen

Das Wasserwirtschaftsamt warnt Spaziergänger und Radler im Raum Neumarkt vor dem Eichenprozessionsspinner am Kanal.

Entlang des alten Kanals besteht Gefahr durch den Eichenprozessionsspinner, demnächst werden die Bäume abgesaugt. Foto: Wasserwirtschaftsamt
Entlang des alten Kanals besteht Gefahr durch den Eichenprozessionsspinner, demnächst werden die Bäume abgesaugt. Foto: Wasserwirtschaftsamt

Neumarkt.Viele Eichen entlang des Ludwig-Donau-Main-Kanals sind vom Eichenprozessionsspinner befallen, es hängen Gespinstneste in den betroffenen Bäumen. Die Raupe des Eichenprozessionsspinners entwickelt im dritten Larvenstadium in der Zeit von Mai bis Ende Juni giftige Brennhaare, die sie vor Fressfeinden schützen soll. Von dem in den Brennhaaren enthaltenen Giftstoff Thaumetopoein geht eine gesundheitliche Gefährdung für den Menschen aus, es kann zu Haut- und Schleimhautreaktionen kommen. Die mit Widerhaken versehenen Brennhaare können Hautentzündungen mit starkem Juckreiz auslösen und zu Reizungen der Schleimhäute im Rachenbereich, in den Bronchien und in der Augenbindehaut führen. Die Beschwerden können unterschiedlich stark ausfallen. Bei Kontakt mit den Raupen oder den Nestern sollten die Hände gründlich gewaschen werden, die Kleidung gewechselt und gewaschen werden, am besten geduscht werden und bei gesundheitlichen Beschwerden sollte unverzüglich ein Arzt aufgesucht werden. Die Flussmeisterstelle Neumarkt wird die befallenen Bäume in den nächsten Wochen von einer Fachfirma absaugen lassen. Viele der betroffenen Bäume sind bereits gekennzeichnet, unter diesen sollte sich niemand mehr aufhalten.

Weitere Nachrichten aus dem Raum Neumarkt finden Sie hier.

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht