MyMz
Anzeige

Medizin

Patienten tauschten sich aus

Die Oberpfälzer Rheuma-Ligen trafen sich in Neumarkt. Dabei wurden Probleme besprochen – wie fehlende Rheumatologen.
Von Andreas Friedl

Die Vertreter der Arbeitsgruppen trafen sich in Neumarkt zum Austausch. Foto: Friedl
Die Vertreter der Arbeitsgruppen trafen sich in Neumarkt zum Austausch. Foto: Friedl

Neumarkt.Wenn die Diagnose nach einem Arztbesuch lautet: „Rheuma“, dann ist das alles andere als leicht. In der Bundesrepublik Deutschland gibt es derzeit etwa 17 Millionen Personen, die diese Krankheit in irgendeiner Form in sich tragen. Wichtig bei der Diagnose ist der Erfahrungsaustausch. Gestern trafen sich deshalb im Bürgerhaus in Neumarkt die Delegierten von sieben Oberpfälzer Arbeitsgruppen (AG) der Rheuma-Liga: aus Amberg, Bad Kötzting/Cham, Schwandorf, Sulzbach-Rosenberg, Weiden/Neustadt an der Waldnaab und die aus Neumarkt.

Vertreter des Landesverbands

Die Sprecherin der AG Neumarkt, Rosa Herrmann, sagte, sie freue sich, dass auch Claudia Zeiler, Geschäftsführerin des Landesverbands, Landesschatzmeister Friedhelm Brandes, Manfred Karger von der Landesgeschäftsstelle und die Landesjugendbeauftragte Natascha Schwenk gekommen waren. Oberbürgermeister Thomas Thumann bedankte sich dafür, dass die Veranstaltung in Neumarkt stattfinde.

Wie Claudia Zeiler im Gespräch mit unserer Zeitung erklärte, gibt es vier große Rheumagruppen. Dies seien einmal entzündliche rheumatische Erkrankungen. Zum zweiten gebe es degenerative Gelenk- und Wirbelsäulenerkrankungen. Die dritte Gruppe seien chronische Schmerzsyndrome des Bewegungsapparates. Bei der vierten Variante handle es sich um Stoffwechselerkrankungen mit rheumatischen Beschwerden.

In ihrem Referat sprach Zeiler die Aktionen an, die der Bayerische Landesverband der Deutschen Rheuma-Liga im vergangenen Jahr angeboten hat. So habe man sich unter anderem mit Schreiben an den bayerischen Innenminister Joachim Herrmann gewandt und die Schließung von Schwimmbädern moniert, die für die Bewegungstherapie sehr wichtig sei. An Gesundheitsministerin Melanie Huml sei der Wunsch herantragen worden, dass es für die ärztliche Versorgung der Patienten zu wenig Rheumatologen gebe.

Wie dann Helen Werner, die Sprecherin der AG Sulzbach-Rosenberg im Gespräch mit unserer Zeitung sagte, seien die niedergelassenen Rheumatologen sehr dünn gesät. So gebe es keinen in ihrem Heimatort. Entweder fahre sie nach Neumarkt oder müsse nach Bayreuth ausweichen. „Die Wartezeiten für einen Termin zur ambulanten Behandlung können teilweise bis zu sechs Monaten sein“, bestätigten einige Veranstaltungsteilnehmer. Deren Aussagen wurden auch von Helen Werner bestätigt. Sie ist an rheumatoider Arthritis erkrankt und musste nach ihrer Erkrankung ihren Beruf aufgeben, wie sie erklärte.

Gruppen stellten sich vor

Des Weiteren sprach Zeiler das wichtige Thema Funktionstraining an, bei dem es vor allem um finanzielle Vergütungen für Übungsleiter ging. Weitere Themen von ihr waren unter anderem das Intranet für Rheumapatienten, Abgaben an das Finanzamt und die Gemeinnützigkeit.

Dass die Delegierten großes Interesse an dieser Veranstaltung hatten, zeigte sich daran, dass sie immer wieder gleich Zwischenfragen stellten. Anschließend stellten die sieben AG ihre vielfältigen Tätigkeiten vor. Das große Thema am Nachmittag war dann die Gewinnung von jungen, auch betroffen Personen, für die Mitarbeit in den Arbeitsgruppen der Rheuma-Liga.

Weitere Nachrichten aus der Region Neumarkt finden Sie hier.

Menschen und Aktionen

  • Motto:

    Laut Rosa Herrmann, Sprecherin der AG Neumarkt, heißt das Motto: „Aktiv bleiben – aktiv werden.“

  • Dank:

    Herrmann dankte dem Ehepaar Jüttner, das immer noch voll mitarbeite, Schatzmeister Manfred Klein, der Stadt Neumarkt für die Überlassung der Räume sowie der AOK und der Apotheke Dorfner.

  • Die drei B:

    Für an Rheuma erkrankte Personen gibt es laut Herrmann die drei B Beratung (medizinische Fachvorträge und Erfahrungsaustausch), Bewegung (für die Neumarkter jeden Mittwoch von 17 bis 18 Uhr Trockengymnastik in der Turnhalle Weinbergerstraße) und Begegnung (jeden dritten Freitag im Restaurant Plitvice, Spitalgasse 15). (naf)

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht