MyMz
Anzeige

Rad- und Wanderausflüge rund um Neumarkt

Wegen der Corona-Pandemie ist Reisen nur beschränkt möglich. Deswegen gibt es hier Ideen für eine Tour in der Region.

Der Fünf-Flüsse-Radweg führt am Main-Donau-Kanal am Kloster Plankstetten vorbei. Foto: Florian Trykowski
Der Fünf-Flüsse-Radweg führt am Main-Donau-Kanal am Kloster Plankstetten vorbei. Foto: Florian Trykowski

Neumarkt.Warum in die Ferne schweifen, sieh, das Gute liegt so nah! Das Zitat von Erich Kästner passt auch in Zeiten von Corona, wenn Urlaubsreisen ins Wasser fallen. Denn der Landkreis Neumarkt und die Region bieten für Radfahrer und Wanderer einige Abwechslung, wie das Landratsamt mit seinen Tipps beweist.

Ein Freizeit-Tipp für die ganze Familie: Der Fünf-Flüsse-Radweg bietet verschiedene einzelne Etappen

Der Fünf-Flüsse-Radweg ist 300 Kilometer lang und ein Klassiker unter den Radfernwegen. Er führt als Rundtour durch fünf Landkreise und durch die Flusstäler der Vils, Naab, Altmühl, Donau und Pegnitz. Naturnahes Radeln und geringe Steigungen machen den Radweg sogar familienfreundlich. Sportliche Radler bewältigen die 300 Kilometer in drei Tagen, Genussradler aber lassen sich Zeit und genießen die fünf Themenabschnitte.

Freizeit

Neumarkts schönste Wanderungen

Für dieses und jedes andere Wochenende: Wir zeigen, wo es sich rund um Neumarkt wunderbar wandern und einkehren lässt.

Im Landkreis Neumarkt zeigt der Fünf-Flüsse-Radweg eine seiner schönsten Abschnitte: die Kanäle. Auf Etappe 2 begibt sich der Radler „Auf eine Zeitreise im Altmühltal“ und auf Etappe 3 erradelt er sich die „Industriekulturlandschaft am alten Kanal“.

Die südlichste Tagestour des Fünf-Flüsse-Radwegs trägt die Nummer 7: Die JurAktivTour startet in Berching

Die Radtour führt durch idyllische Bachtäler und entlang der modernen Wasserstraße Main-Donau-Kanal. Sie ist 48 Kilometer lang (Beschilderung JurAktivTour), startet und endet Berching und überwindet 145 Höhenmeter. Los geht es an der St. Lorenz-Kirche in Berching. Von dort führt die Tour über den mittelalterlichen Stadtplatz Richtung Main-Donau-Kanal. An der Uferpromenade geht es links auf den Radweg bis zur Kanalschleuse und weiter zum Kloster Plankstetten.

Der Fünf-Flüsse-Radweg durchquert auch Berching.  Foto: Florian Trykowski
Der Fünf-Flüsse-Radweg durchquert auch Berching. Foto: Florian Trykowski

Über die Schiffsanlegestelle Beilngries führt die Route über Kottingwörth und Töging nach Dietfurt. Der Hauptstraße durch die Innenstadt Dietfurt folgend verläuft die Strecke am Ortsende (vor der Tankstelle) links in die Breitenbrunner Straße und entlang der Weißen Laber bis Haas.

Hier rechts führt die Tour an der Wissinger Laber entlang bis Beitenbrunn und Dürn. Weiter geht es Richtung Staadorf. Vor der Ortschaft biegt die Runde rechts ab, um an der Weißen Laber über Erbmühle und Oening zurück nach Berching zu kommen. Besondere Höhepunkte der Tour sind die historischen Altmühltalstädte Berching, Beilngries, Breitenbrunn und Dietfurt, die idyllischen Täler der Weißen und Wissinger Laber aber auch die modernen Bauwerke entlang des Main-Donau-Kanals.

Freizeit

Die schönsten Rad-Touren durch Neumarkt

Experten stellen ihre besten Strecken durch den Landkreis Neumarkt vor – für E- und Mountainbike, Rennrad sowie Familie.

Der Jurasteig: Die nördlichste Wanderung des großen Rundwanderwegs heißt die „Wallfahrer-Schlaufe“

Der Jurasteig ist ein 237 Kilometer langer Rundwanderweg, der durch vier Jura-Landkreise führt und 18 Tages-Schlaufen – also Tagesrundwege – an seiner Hauptroute führt. Seit zwölf Jahren schon trägt er das Qualitätssiegel des Deutschen Wanderverbandes, welches für eine lückenlose Markierung und naturnahe Wege steht. Allein im Landkreis Neumarkt gibt es acht dieser Jurasteig-Schlaufen.

Der Schlaufenweg Nr. 16 trägt den Namen „Wallfahrer-Schlaufe“ und ist eine Tageswanderung auf geweihten Wegen vom Rokoko zum Barock. Er misst 15,8 Kilometer und ist in etwa vier Stunden zu schaffen. Start- und Zielort ist der Parkplatz an der Wallfahrtskirche am Habsberg. Diese Route umfasst insgesamt 273 Meter bergauf und noch einmal so viel bergab.

Die Wallfahrtskirche „Maria Heil der Kranken“ auf dem Habsberg ist eine der beeindruckendsten Rokoko-Kirchen der Region. Weithin sichtbar steht sie auf dem Habsberg, der auch gleichzeitig den höchsten Punkt des Jurasteiges markiert (621 m NN). Am Fuße des Wallfahrtsberges befindet sich das Umweltbildungs- und Regionalentwicklungszentrum Haus am Habsberg mit Bauerngarten.

An der Habsberger Wallfahrtskirche startet der Wanderweg mit dem Titel „Wallfahrer-Schlaufe“. Foto: R. Mederer
An der Habsberger Wallfahrtskirche startet der Wanderweg mit dem Titel „Wallfahrer-Schlaufe“. Foto: R. Mederer

Los geht es vom Parkplatz unterhalb der Wallfahrtskirche durch die abwechslungsreiche Wald- und Wiesenlandschaft der Kuppenalb nach Trautmannshofen. Hier befinden sich die Wanderer auf einem alten Wallfahrerweg der Trautmannshofer und den Weg säumen Feldkreuze und Marterln, so dass der Weg seinem Namen alle Ehre macht.

Südlich der Ortschaft Engelsberg zweigt die Wallfahrer-Schlaufe nach Nordwesten ab. Kurz darauf passiert man eine mächtige Linde und hält von da an durch den Wald in Richtung Hartenhof. An einem kleinen Weiher vorbei erreicht man in etwa einem halben Kilometer vor dieser kleinen Ansiedlung nach einer Stunde eine Weggabelung, an der man Richtung Westen auf direktem Weg weiter nach Trautmannshofen geht (ca. 2,5 km).

Kurz nach Hartenhof muss die B299 überquert werden. Von hier ist bereits der Kirchturm von Trautmannshofen zu erkennen, das man in einer guten Viertelstunde erreicht. Die Wallfahrtskirche Mariä-Namen in Trautmannshofen ist eine der schönsten Barockkirchen des Landkreises und einer der ältesten Marienwallfahrten der Oberpfalz. Wenn man durch die Wehrmauer zur Kirche geht und eintritt, staunt man ob der fülligen barocken Pracht.

Zurück geht es ein Stück auf dem Jakobsweg. Die Wallfahrer-Schlaufe führt von der Ortsmitte weiter in Richtung Lauterhofen, um nach ca. 500 Metern an einem Wegkreuz rechts abzubiegen. Nach kurzer Zeit erreicht man den Dietrichstein, eine der höchsten Erhebungen im Bayerischen Jura. Dort befindet sich eine Waldkapelle mit einem Bild der Muttergottes vom Amberger Mariahilfsberg. Ein Ruheplatz mit Sitzgelegenheiten sowie eine Projekt-Tafel mit einem Grundriss der ehemaligen Schweppermannsburg verführen zu einer kleinen Rast. Richtung Finsterhaid (Bildstock) geht es weiter bis Engelsberg. Hier haben die Wanderer die Hauptroute Jurasteig erreicht, die zurück zum Habsberg führt.

Mehr Geschichten aus Neumarkt finden Sie hier.

Gut zu wissen

  • Radfahrer:

    Informationen zum Fünf-Flüsse-Radweg, zur aufgeführten Tagestour sowie Kartenmaterial finden Interessierte unter www.fuenf-fluese-radweg.info. Dort kann man auch die kostenlose Radkarte „Fünf-Flüsse-Radweg“ anfordern.

  • Wandern:

    Informationen zum Jurasteig, zu allen Jurasteig-Schlaufen sowie Kartenmaterial gibt es unter www.jurasteig.de – ebenso kann man dort die kostenlose Wanderkarte anfordern.

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht