MyMz
Anzeige

Freizeit

Rekord beim Berchinger Volksfestauftakt

Abordnungen von 58 Vereine zogen am Freitagabend zum Festplatz – so viele wie noch nie. Das ganze Wochenende wurde gefeiert.
Von Franz Guttenberger

Beim Auszug war die Stimmung bestens. Foto: Guttenberger
Beim Auszug war die Stimmung bestens. Foto: Guttenberger

Berching.Das Berchinger Pfingstvolksfest ist ein Besuchermagnet. Das hat sich auch in diesem Jahr wieder gezeigt. Zahlreiche Gäste aus nah und fern kamen und feierten. Vier Tage lang war die Stimmung im Zelt sehr gut. Am Dienstag geht es zum Finale. Festwirt Marco Härteis und Manager Benjamin Schmidt bekamen mit ihrem Team gute Kritiken. Seit drei Jahren sind sie nun in Berching beim Volksfest.

Am Volksfestauszug waren 58 Vereine mit ihren Trachten, Uniformen, Trikots und Fahnenabordnungen dabei. So viele waren es noch nie. Zahlreiche Gäste kommen jedes Jahr zum Volksfest. So ist es für den langjährigen Bürgermeister von Bad Brückenau Hans Rohrmüller und seiner Gattin oberstes Gebot, an Pfingsten zum Volksfest nach Berching zu kommen. Aber auch die Patengemeinde Obernberg in Österreich ist in den vergangenen Jahren in Berching immer vertreten. Das Berchinger Bier schmeckte deren Bürgermeister Martin Bruckbauer.

Zelt war fast gefüllt

Der Autoscooter darf beim Pfingstvolksfest nicht fehlen. Foto: Guttenberger
Der Autoscooter darf beim Pfingstvolksfest nicht fehlen. Foto: Guttenberger

Nachdem Bürgermeister Ludwig Eisenreich am Freitag das erste Fass mit drei Schlägen – sein Rekord liegt bei zwei Schlägen im vorigen Jahr – angezapft hatte, war der Abend mit Musik der Stadtkapelle in fester Hand der Berchinger Firmen und Betriebe und deren Mitarbeitern sowie Geschäftsfreunden. Der Samstag stand unter dem Motto „Tag der Generationen“. Am Nachmittag wurden rund 1500 Seniorinnen und Senioren ab dem 65. Lebensjahr zu einer Maß Bier und einem Grillhendl ins Bierzelt eingeladen. Zur Unterhaltung spielten die Tanngrindler Musikanten aus Hemau. Bürgermeister Eisenreich mit seinem Geschäftsführer Reinhard Buchberger und den Volksfestreferenten Erna Fitz und Christian Meissner sowie den routinierten festeerprobten Stadträten Wolfgang Großmann und Erich Steindl verteilten die Gutscheine und freuten sich, dabei viele bekannte Gesichter beim Volksfest begrüßen zu können. Die Bewohner des Seniorenheims St.-Franziskus wie Regens Wagner Holnstein waren mit dabei und das Zelt war fast ganz gefüllt.

Weitere Infos zum Berchinger Pfingstvolksfest lesen Sie hier:

Das Fest in Schlaglichtern

  • Auftakt:

    Festwirt Marco Härteis und seine Gattin Bine waren beim Auszug mit dabei. Sie sprachen von einem beeindruckenden Auftakt. 58 Vereine und Gruppen waren dabei. Härteis und sein Manager Benjamin Schmidt sprachen sich sehr positiv über das Volksfest in Berching aus.

  • Vergnügen:

    Nicht fehlen darf beim Berchinger Volksfest natürlich der Autoscooter und die anderen Stände vor dem Festzelt. Beim Familiennachmittag am Dienstag gelten an allen Fahrgeschäften ermäßigte Preise.

  • Musik:

    Die Stadtkapelle spielt seit 40 Jahren beim traditionellen Montag- Frühschoppen. Die Musiker begeisterten auch am Freitag die Besucher. Die Blaskapelle Staufersbuch musizierte am Sonntag. Bürgermeister Ludwig Eisenreich zeigte sich stolz auf die beiden heimischen Kapellen.

  • Turnier:

    Beim Schafkopfturnier siegten die Bachama Voders. Florian Preis nahm den Wanderpokal im Empfang. Auf Platz zwei kam die Tennisvertretung, vor den Teams aus Oberwiesenacker, Feuerwehr Beilngries, Familie Glasner aus Kevenhüll-Oberndorf und Feuerwehr Oening.

Im Weinstodl konnten sich am Samstagnachmittag junge Damen von Berchinger Friseuren kostenlos zum Dirndl eine passende Flechtfrisur verpassen lassen. Einen stimmungsvollen Abend bescherten Erwin und die Heckflossen im Festzelt, die erstmals in Berching zu Gast war. Für einige Bayernfans war der Abend allerdings nicht so stimmungsvoll, denn sie konnten im Disco-Zelt die Live-Übertragung des DFB-Pokalspiels gegen Eintracht Frankfurt miterlebten. Eifrig wurde über den nicht gegebenen Elfmeter in der Nachspielzeit debattiert. Für viel Volksfestbesucher war auch beim Pfingstsamstag Nachspielzeit bis in den Morgenstunden angesagt.

31 Teams waren dabei

Am Pfingstsonntag wurde die 7. Berchinger Schafkopf-Mannschaftsmeisterschaft ausgetragen. 31 Mannschaften mit je acht Schafkopfspielern fanden sich zum größten Mannschaftsturnier Bayerns ein. Die Blaskapelle Staufersbuch musizierte am Nachmittag. Sie wurden am Abend von den Gipfelstürmern im überfüllten Festzelt abgelöst. Beide Kapellen verstanden es, den Geschmack der Besucher zu treffen.

Bachama Voders gewannen das Schafkopfturnier. Foto: Guttenberger
Bachama Voders gewannen das Schafkopfturnier. Foto: Guttenberger

Der Montagfrühschoppen mit der Stadtkapelle ist ein fester Bestandteil des Pfingstvolksfestes. Bürgermeister Ludwig Eisenreich konnte dazu wieder 42 Weidenwanger Bürgerinnen und Bürger mit Ortssprecher Harald Eibner begrüßen, die seit 45 Jahren jedes Jahr zum Volksfestfrühschoppen kommen. Am Abend spielen die „Gaudinudln“ im Zelt.

Am Dienstag geht es zum Ausklang des Pfingstvolksfestes weiter. Ab 8 Uhr ist bereits großer Warenmarkt in der Innenstadt. Ab 10 Uhr ist Festzeltbetrieb mit der Schambachtaler Blasmusik. Ab 14 Uhr gelten beim Familiennachmittag stark ermäßigte Preise an allen Fahrgeschäften. Dazu wartet ein Kasperltheater auf die jungen Besucher. Zum Ausklang am Abend sorgt die in Berching bereits bestens bekannte Band „D’Rebelln“ für Stimmung. Zahlreiche Gemeinden und Behörden haben sich am Abend angemeldet.

Weitere Nachrichten aus Neumarkt und der Region lesen Sie hier.

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht