MyMz
Anzeige

So werden Sie zum Weinkenner

Pünktlich zum Neumarkter Weinfest erklärt eine Winzerin, wie auch ein Laie schnell ins Fachsimpeln einsteigen kann.
Von Benjamin Weigl

Auf dem Weinfest in Neumarkt kann man sich durch zahlreiche Sorten probieren. Foto: Peter Zschunke/dpa
Auf dem Weinfest in Neumarkt kann man sich durch zahlreiche Sorten probieren. Foto: Peter Zschunke/dpa

Neumarkt.Lieblich, würzig oder fruchtig: Am Wochenende werden auf dem Neumarkter Weinfest wieder Rot- und Weißwein-Gläser geschwenkt. Die Wenigsten werden allerdings wissen, wie man als echter Weinkenner durchgeht. Schätzungsweise über 40 verschiedene Sorten werden dort ausgeschenkt. Nicht einfach, da den Überblick zu behalten. Doch eine Weinexpertin aus Neumarkts österreichischer Partnerstadt Mistelbach weiß Rat, wie sich Laien auf die Schnelle noch entscheidende Weinkenntnisse aneignen können, mit denen Sie Ihre Freunde beeindrucken können.

Maria Faber-Köchl ist eine Winzerin aus der niederösterreichschen Kleinstadt. Sie sagt, ein qualitativ hochwertiger Wein zeichne sich durch das gelungene Zusammenspiel mehrerer Eigenschaften aus: „Er muss harmonisch sein, die Süße darf nie überbetont sein.“ Er dürfe aber auch nicht einseitig sauer sein. „Ein Wein ist immer als Gesamtkunstwerk zu sehen und muss harmonieren, auch der Alkohol darf nicht zu dominant rauskommen“, sagt Faber-Köchl.

Faustformeln für einen guten Wein

Maria Faber-Köchl und ihre Tochter Anna betreiben im niederösterreichischen Mistelbach, Neumarkts Partnerstadt, eine eigene Winzerei. Foto: Jungwirth
Maria Faber-Köchl und ihre Tochter Anna betreiben im niederösterreichischen Mistelbach, Neumarkts Partnerstadt, eine eigene Winzerei. Foto: Jungwirth

Ihr Tipp für Laien: Vorher informieren, welche Rebsorten auf dem Weinfest angeboten werden. Dann könne man sich vor dem Besuch noch gezielt Expertenwissen anlesen und „ein bisschen angeben“. Die Winzerin erklärt das anhand eines Beispiels: „Ein Grüner Veltliner ist ein würziger Wein – wenn man daran riecht, hat man Pfefferaromen in der Nase.“ Typisch sei auch sein Duft und sein Geschmack nach Birne. Bei einem Rießling dagegen sei es ganz anders: „Da spürt man das Aroma und die Frucht am Gaumen – und zwar Pfirsich und Marille.“

„Wenn man richtig Lust hat auf den nächsten Schluck, auf das nächste Glas – dann ist es ein wirklich guter Wein.“

Maria Faber-Köchl

In einer Blindverkostung der verschiedenen Sorten hat man mit diesem Wissen die anerkennenden Blicke auf seiner Seite. Wer sich diese Details nur schwer merken kann, für den gibt es noch weitere Möglichkeiten, über die Qualität eines Weins zu urteilen. „Wenn man ihn geschluckt hat, muss man ihn spüren. Das muss lange andauern, der Geschmack des Weins darf nicht einfach abreißen.“ Die einfachste aller Faustformeln, die besonders wenig Expertise verlangt, ist allerdings folgende: „Wenn man richtig Lust hat auf den nächsten Schluck, auf das nächste Glas – dann ist es ein wirklich guter Wein“, scherzt Faber-Köchl.

Veranstaltung

Neumarkt feiert sein Weinfest

Das Fest wird am 6. und 7. September auf dem Rathausplatz gefeiert. Dort können Weine aus ganz Europa genossen werden.

Hunderte Flaschen Wein werden ausgeschenkt

Fünf Verkaufsstände gibt es auf dem Weinfest in Neumarkt. „Es soll den Leuten das Weintrinken näher bringen, deswegen habe ich besonders viele Sorten dabei“, sagt Bettina Bögl. Letztes Jahr hat sie beim Weinfest etwa 700 Flaschen ausgeschenkt. Elf verschiedene Bio-Weine bringt Bögl mit. Ähnlich viele Sorten verkauft Andrea Schmitz von Jacques´ Wein-Depot, darunter Sauvignon Blanc, Syrah-Roséwein und roten Primitivo. Auf das Weinjahr 2019 blickt sie optimistisch: „Bisher sind die Winzer zuversichtlich, aber ob es an das Spitzenjahr 2018 herankommt, steht noch in den Sternen.“

Am 6. und 7. September findet das Neumarkter Weinfest auf dem Rathausplatz statt. Foto: Wernig
Am 6. und 7. September findet das Neumarkter Weinfest auf dem Rathausplatz statt. Foto: Wernig

Der Weinhändler vomFass setzt unter anderem auf Barbera und Trebbiano. „Unser Hit auf dem Weinfest ist aber wohl wieder der Federweiße“, sagt eine Mitarbeiterin. Auch Bögerl vom Oberen Markt ist wieder mit einer großen Auswahl vertreten. „Bei uns werden eher die weißen und halbtrockenen Weine getrunken, wie der Bacchus und der Rivaner“, heißt es von den Inhabern.

Eine Auswahl der Weine beim Weinfest

  • vomFass:

    Federweißer, Riesling, Merlot, Barbera, Trebbiano

  • Bögerl:

    Spätburgunder (Franken), Dornfelder (Rheinhessen), Malvasia (Italien), St. Laurent (Österreich)

  • Bögl:

    Lugana (Gardasee), Müller-Thurgau (Rheinhessen), Rioja (Spanien), Prosecco

  • Jacques´ Wein-Depot:

    Chardonnay, Sauvignon Blanc, Grauburgunger, Syrah, Malbec

  • Faber-Köchl:

    Grüner Veltliner, Zweigelt, verschiedene Cuvées

Tipps zu den Bezeichnungen von Weinen

Die deutschen Winzer erwarten für 2019 eine durchschnittliche Weinernte von guter Qualität. Foto: Roland Weihrauch/dpa
Die deutschen Winzer erwarten für 2019 eine durchschnittliche Weinernte von guter Qualität. Foto: Roland Weihrauch/dpa

Faber-Köchl hat noch einen Tipp für alle, die sich mit den Bezeichnungen von Weinen schwer tun. Es gebe, je nach Herkunftsland, zwei Systeme: „Das romanische System definiert die Weine nach ihrer Herkunft.“ Dort komme es weniger auf die Rebsorte an, sondern die Anbauregion stehe im Vordergrund. Ein Beispiel: das italienische Bardolino. „Im germanischen System wird der Wein dagegen durch die Rebsorte eingeteilt.“ Also etwa ein Müller-Thurgau.

Als Repräsentantin Mistelbachs wird die Winzerin in diesem Jahr Grünen Veltliner und Zweigelt aufs Weinfest mitbringen. Hinzu kommen einige besondere Cuvées, also Verschnitte aus verschiedenen Rebsorten und Weinbergen, die Faber-Köchl alle nach Werken von Mozart benannt hat. „Verschiedene Rebsorten können einen Wein noch pushen“, weiß die Expertin.

Hier lesen Sie weitere Nachrichten aus Neumarkt.

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht