mz_logo

Region Neumarkt
Sonntag, 19. August 2018 30° 4

Wahlen

SPD: Madeisky kandidiert für Landtag

Der Woffenbacher wurde zum Direktkandidaten gekürt. Günther Stagat soll direkt in den Bezirkstag einziehen.
Von Michael Schrafl

Bei der SPD- Stimmkreiskonferenz im Mittleren Ganskeller nominierten die Delegierten die Bezirkstagskandidaten Günther Stagat (3. Von li.) und Danielle Gömmel (2. von li.) sowie die Landtagskandidaten André Madeisky (4.v.li.) und Philipp Eisinger (5.von li.).. Foto: Schrafl
Bei der SPD- Stimmkreiskonferenz im Mittleren Ganskeller nominierten die Delegierten die Bezirkstagskandidaten Günther Stagat (3. Von li.) und Danielle Gömmel (2. von li.) sowie die Landtagskandidaten André Madeisky (4.v.li.) und Philipp Eisinger (5.von li.).. Foto: Schrafl

Neumarkt.Bei der Stimmkreiskonferenz im Gasthaus Mittlerer Ganskeller hat die SPD am Samstag André Madeisky aus Woffenbach einstimmig (23 Stimmen) zum Direktkandidaten für die Landtagswahl im nächsten Jahr gewählt. Philipp Eisinger aus Freystadt wird Listenkandidat sein. Für die Bezirkstagwahl nominierte de Versammlung mit 22 Ja-Stimmen und einer Enthaltung Günther Stagat aus Woffenbach als Direktkandidaten und Danielle Gömmel aus Postbauer-Heng als Listenkandidatin.

SPD-Bezirksvorsitzender MdL Franz Schindler, SPD- Kreisvorsitzende Carolin Braun und Ortsvereinsvorsitzender Johannes Foitzik gratulierten den Kandidaten zur Wahl und wünschten ihnen Superergebnisse am Wahltag. Der genaue Wahltermin steht noch nicht fest. Kreisvorsitzende Carolin Braun zeigte sich optimistisch: „Wir haben ein junges, schlagkräftiges und engagiertes Team, das neuen Schwung in die SPD bringt und auch die Wähler überzeugen kann.“ Zugleich sagte sie ihnen allmögliche nachhaltige und finanzielle Unterstützung zu.

Schindler optimistisch für Zukunft

Optimistisch zeigte sich auch SPD-Bezirksvorsitzender Franz Schindler: „Bei der Landtags- und Bezirkstagwahl gelten andere Kriterien als bei der Bundestagswahl!“ Rückblickend auf das Wahljahr 2018 sagte SPD-Bezirksvorsitzender Schindler: „Dass wir bei der Bundestagswahl soweit abgestürzt sind, tut weh, zumal wir uns von der Bundestagswahl einen Schub für die nächste Landtags- und Bezirkstagswahl ausgerechnet hatten.“ Die Kandidaten trifft dabei keine Schuld“, stellte Schindler klar.

Ein Kurzportrait der SPD-Kandidaten finden Sie hier:

Die SPD-Kandidaten

  • André Madeisky (Landtags-Stimmkreiskandidat):

    35 Jahre alt, verheiratet, Lehrer an der Berufsschule Nürnberger Land. „Ich möchte mich besonders für den einfachen Arbeiter und für die Schwachen der Gesellschaft einsetzen. Steuerhinterziehung und Sparmodelle für Millionäre darf es nicht geben!“

  • Günther Stagat (Bezirkstagskandidat):

    56 Jahre, verheiratet, zwei Töchter, Hygienebeauftragter bei Bionorica. Er ist seit 40 Jahren im Ehrenamt (Sport) tätig; Gründer der Basketballabteilung in Stauf. Seine Arbeitsschwerpunkte: Gesundheitswesen, gerechte Entlohnung der Pflegekräfte, bezahlbarer Wohnraum.

  • Philipp Eisinger (Listenkandidat für Landtag):

    22 Jahre, ledig, Verwaltungsfachangestellter bei der Stadt Nürnberg; Gründer und stellvertretender Vorsitzender der Juso Arbeitsgemeinschaft im Landkreis Neumarkt. Seine Schwerpunktthemen sind: Jugend-, Familien- und Arbeitsmarktpolitik.

  • Danielle Gömmel (Listenkandidat für Bezirkstag):

    26 Jahre, ledig, Studentin in der Beamtenlaufbahn gehobener Dienst; stellv. Landesvorsitzende der Jusos Bayern, Beisitzerin im Juso Bezirksvorstand, ehrenamtlich beim Roten Kreuz tätig. „Ich will mich für die Jugend einsetzen und Politik und Gesellschaft zukunftsorientiert mitgestalten.“

Als Ursachen für das Wahldebakel nannte Schindler die Veränderung der Gesellschaft, das breitgefächerte politische Feld, die steigende Anzahl der Parteien sowie Bundeskanzler Schröders Agenda 2010. Schindler betonte: Unser Klientel ist der „kleine Mann“. Dazu zählen heute nicht nur die Arbeitnehmer, sondern auch die Selbstständigen. Zur guten wirtschaftlichen Lage Bayerns meinte Schindler: „Wir freuen uns mit der CSU. Vieles von dem, was die SPD gefordert habe, – dazu nannte er mehrere Beispiele – habe später die CSU umgesetzt. Hätte die CSU vor Jahren auf uns gehört, dann wären wir jetzt auch beim Breitbandausbau ein gutes Stück weiter. Mit Sorge betrachte er die zunehmende prekäre Arbeitsplatzsituation (Leiharbeit, Mindestlohn) und Altersarmut – auch in Bayern.

Auf soziale Themen setzen

Kreisvorsitzende Carolin Braun: „Wir müssen künftig die sozialen Themen noch mehr in den Vordergrund stellen. Auch Bayern ist keine Insel der Glückseligen. Es gibt auch bei uns immer mehr Menschen, die in Armut leben. Aus Arbeitsmarktgründen tun wir gut daran, Flüchtlinge und Zuwanderer integrieren, so Braun. Zur Landtagswahl 2018 sagte Braun: „Wenn die Wähler schlau sind, wählen sie SPD. Damit könnte neben Füracker ein zweiter Mann die Interessen des Landkreises Neumarkt im Landtag vertreten.“

Bei der Wahlkreisversammlung am 17. Februar in Neustadt an der Waldnaab wird die Liste für die Landtags- und Bezirkstagswahl erstellt. Delegierte aus Neumarkt werden sein: André Madeisky, Johannes Foitzik und Corinna Frankerl. Ersatzdelegierte sind: Philipp Eisinger, Christian Sinzinger und Claudia Foitzik.

Weitere Nachrichten aus der Region Neumarkt finden Sie hier.

Die Kommentarfunktion steht exklusiv unseren Abonnenten zur Verfügung. Als Abonnent melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich. Alle anderen Nutzer finden preiswerte Angebote in unserem Aboshop.

Anmelden Registrieren Zum Abo-Shop

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht