mz_logo

Region Neumarkt
Samstag, 21. Juli 2018 29° 3

Bilanz

Stadtbibliothek Neumarkt steht gut da

Mit dem Jahr 2017 ist die Bücherei sehr zufrieden – trotz minimal rückläufiger Zahlen. In ein paar Wochen endet eine Ära.
Von Johannes Heil

Bei der Stadtbibliothek Neumarkt steht Ende April ein Führungswechsel an. Fotos: Heil
Bei der Stadtbibliothek Neumarkt steht Ende April ein Führungswechsel an. Fotos: Heil

Neumarkt.„Leichten Herzens“ könne er gehen, sagt Bernhard Gruber, der Ende April als Leiter der Stadtbibliothek Neumarkt aufhört. Zum einen hinterlasse er ein sehr gut bestelltes Feld. Zum anderen weiß er die Neumarkter Stadtbibliothek bei seiner Nachfolgerin Stefanie Auer in sehr guten Händen. Die 34-Jährige ist seit Dienstag in der Bibliothek tätig, wird derzeit noch von Gruber eingearbeitet, ehe sie in einigen Wochen das Zepter dann endgültig übernimmt.

Am Freitag blickten die Verantwortlichen auf das Jahr 2017 zurück. Sowohl Gruber und Auer als auch Oberbürgermeister Thomas Thumann, Kulturamtsleiterin Barbara Leicht und Büchereireferent Thomas Leykam kamen dabei zu dem Schluss: Um die Stadtbibliothek Neumarkt ist es sehr gut bestellt, auch wenn die Ausleihzahlen (316 857) im Vergleich zu 2016 (317 497) minimal zurückgegangen sind. Der Medienbestand hingegen sei seit 2013 konstant gestiegen und habe nun einen Höchststand erreicht, resümierte Thumann. Vor allem im Bereich der virtuellen Angebote habe sich viel getan. Bestes Beispiel sei der Musik-Streaming-Dienst, den man eingerichtet habe.

Neue Räume für Bibliothek

Doch nicht nur bei den angebotenen Medien selbst, auch bei den Räumlichkeiten hat sich einiges getan – und es wird sich auch in Zukunft einiges bewegen. Nachdem das Gebäude bereits Stück für Stück einer Erneuerung unterzogen wurde, soll nun auch die Wohnung über der Stadtbibliothek von dieser genutzt werden. Die Büroräume, die momentan noch direkt an die Bibliothek direkt angrenzen, sollen dorthin verlegt werden. Die aktuellen Büroräume machen dann Platz für Mehrzweckräume, in denen Veranstaltungen stattfinden sollen. Bei den aktuellen Zahlen ist eine besonders augenfällig: Knapp 69 Prozent der Bibliothekskunden sind weiblich. Da passt es hervorragend ins Bild, dass nun eine Frau das Ruder in der städtischen Einrichtung übernimmt.

Hier finden Sie Zahlen und Fakten zum Jahr der Bibliothek:

Die neue Leiterin Stefanie Auer stammt ursprünglich aus Ensdorf bei Amberg. Nach dem Studium des Bibliothekswesens war sie zunächst an der Technischen Hochschule in Nürnberg tätig, ehe sie die Leitung der Ansbacher Stadtbücherei übernahm. Nun also der Wechsel nach Neumarkt, zurück in die oberpfälzer Heimat. „Ich freue mich sehr, dass ich die Stelle bekommen habe“, sagt sie.

Für die Zukunft hat sie schon konkrete Pläne. „Die Bibliothek ist schon sehr modern aufgestellt. Das will ich beibehalten und ausbauen“, sagt Auer. Ein kundenfreundlicher Begegnungsort ohne bürokratische Hürden, so soll für sie eine Bibliothek aussehen. Eine Gruppe liegt ihr indes besonders am Herzen: Schüler, die planen, an eine Hochschule zu wechseln. Aus ihrer Zeit an der Nürnberger Hochschule weiß sie sehr gut, wie wichtig es ist, dass sich Studenten gut in einer Bibliothek zurechtfinden. Diese Fähigkeit will sie besonders fördern.

Zusammenarbeit mit Schulen?

Bernhard Gruber (v.l.), Barbara Leicht, Stefanie Auer, Thomas Leykam und Oberbürgermeister Thomas Thumann blickten auf 2017 zurück.
Bernhard Gruber (v.l.), Barbara Leicht, Stefanie Auer, Thomas Leykam und Oberbürgermeister Thomas Thumann blickten auf 2017 zurück.

Hier hakt auch Barbara Leicht, die Leiterin des Kulturamts ein. „Eine Zusammenarbeit zwischen Schulen und Bibliothek kann ich mir für die Zukunft sehr gut vorstellen“, sagt Leicht. Es wäre ein Zusammenspiel, von dem beide Seiten profitieren könnten. Auch weil für Leicht eine Bibliothek grundsätzlich ein besonderer Ort ist, „ein Ort des Wissens und auch ein Ort der Begegnung“.

Doch welche Bücher kommen denn nun eigentlich bei den Neumarktern besonders gut an? „Heimatkrimis sind im Trend“, sagt Gruber. Aber auch Krimis generell und Thriller seien permanent hoch im Kurs. Auch Reiseführer oder Ratgeber zu den Themen Haus, Gesundheit oder Kochen würden gut angenommen. Der Andrang in der Bücherei sei samstags am größten. Auch wenn die Bibliothek dann nur zwei Stunden (von 10 bis 12) geöffnet hat, so würden in dieser Zeit 800 bis 900 Medien ausgeliehen.

Wie alt sind die Nutzer der Stadtbibliothek? Unsere Grafik bietet Aufschluss:

Schließlich dankte Büchereireferent Thomas Leykam noch Bernhard Gruber für die gute Zusammenarbeit. „Wir haben uns immer gut verstanden.“ 20 Jahre stand Gruber der Stadtbibliothek vor. „Besonders in den vergangenen zehn Jahren ist extrem viel passiert“, sagt er. Man müsse dem geänderten Medienverhalten vor allem bei Jugendlichen zunehmend Rechnung tragen. Dafür sieht er die Bibliothek gut vorbereitet: „Ich übergebe an eine junge, engagierte Kollegin mit neuen Akzenten.“

Hier finden Sie weitere Nachrichten aus Neumarkt und Umgebung.

Die wichtigsten Informationen des Tages direkt auf das Mobilgerät: Mit MZ und WhatsApp bleiben Sie stets auf dem Laufenden.

Die Kommentarfunktion steht exklusiv unseren Abonnenten zur Verfügung. Als Abonnent melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich. Alle anderen Nutzer finden preiswerte Angebote in unserem Aboshop.

Anmelden Registrieren Zum Abo-Shop

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht