MyMz
Anzeige

Demokratie

Trommelwirbel begleitete das Schulfest

Traditionelle Rhythmen und Lieder waren einstudiert worden. Mit der Feier sollte auch der Zusammenhalt gestärkt werden.
Von Hans Gleisenberg

Fleißig geprobt wurde beim Trommelworkshop für gestrige Schulfest. Foto: Gleisenberg
Fleißig geprobt wurde beim Trommelworkshop für gestrige Schulfest. Foto: Gleisenberg

MÜHLHAUSEN.Eigentlich ist ja der Schulbetrieb von Ruhe und Disziplin geprägt um den Kindern, in sachlicher Atmosphäre, den Unterrichtsstoff nahe zu bringen. So ist das natürlich auch in der Grund- und Mittelschule Mühlhausen guter Brauch und unter den Argusaugen von Rektorin Ursula Schroll und ihrem Stellvertreter Walter Fritz läuft da alles in geordneten Bahnen.

Ein ungewöhnlicher Lärm

Daher mögen sich der eine oder andere in den vergangenen Tagen über den ungewöhnlichen Lärm gewundert haben, der aus den beiden Schulturnhallen zu hören war. Des Rätsels Lösung war schnell erforscht, denn die Schulleitung hatte anlässlich des Schulfests, das am gestrigen Freitag gefeiert wurde, einen Trommelworkshop organisiert an dem alle Klassen, außer der neunten, die mit ihrem Quali beschäftigt ist, teilnahmen. Wie die Rektorin mitteilte, steht der Workshop unter dem Motto „Rhythmus verbindet mit Liedern aus aller Welt“. Für den Ablauf und die Koordination des Trommelseminars zeichnen Helmut Kaiser und Frank Wendenberg von der Uni Regensburg, verantwortlich. „Wir studieren traditionelle Rhythmen und Lieder aus Ghana (Obwisana) Ägypten (Ay Ya Zein) Nordamerika (Wishi ta Tuya), Brasilien (Paranaue), Neuseeland (Epo I Tai Tai) und Bayern (Leit, Leit, Leitl müaßt’s lustig sei), ein. In alle Module gab es zuvor eine kurze Einführung, um die Kinder für die Rhythmen zu sensibilisieren“ so Kaiser zu den Beweggründen. „Musik soll für alle teilnehmenden Schüler zu einem ursprünglichen, gemeinsamen Erlebnis werden, das in positiver Art und Weise auf die Gesamtpersönlichkeit einwirkt und das Selbstvertrauen weckt. Doch auch das Demokratieverständnis solle laut Schroll beim Schulfest gefördert werden: „Der Zusammenhalt in einer Gemeinschaft wie der Schule, wo jeder seinen Platz finden soll, oder das enge Miteinander gefördert wird, sind wichtiger Bestandteil unseres Schulfestes. Und auch die Wertevermittlung, die in unserer Gesellschaft immer mehr an Stellenwert verliert, soll und muss wieder im Focus des gemeinsamen Zusammenlebens stehen“, so ihr klares Statement.

Ein sehr gutes Miteinander

Hierzu sagte Konrektor Walter Fritz, dass viele Nationalitäten an der Schule versammelt seien, doch sei das Miteinander in der Schule gut: „Wenn es auch hier und da kleine Meinungsverschiedenheiten gibt, ist alles im Lot.

Das Schulfest sollte dazu dienen, noch näher zusammen zu rücken“, so der Konrektor. Zu dem bunten Programm hatten der Elternbeirat und der Schulförderverein die finanziellen Grundlagen geschaffen.

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht