MyMz
Anzeige

Tiere

TV-Pferdeflüsterer war in Neumarkt

Tamme Hanken hat eine furchterregende Statur von 2,07 Metern. Berühmt ist er aber für sein feines Auge und Händchen bei der Diagnose von Pferdeleiden.
von Wolfgang Endlein

  • Auge in Auge steht Tamme Hanken mit dem
  • Zahlreiche Pferdefans schauen sich auf dem Reiterhof Mooswiese den Pferdeflüsterer aus Friesland live an.
  • Janina Eberharder ist mit ihrer Stute Silent Hill aus Landshut gekommen.

Neumarkt.Er sieht nicht wie Robert Redford aus. Der Hollywood-Schönling mimte einst im gleichnamigen Film-Hit einen Pferdeflüsterer. Tamme Hanken hingegen ist 2,07 Meter groß und wiegt weit über 100 Kilogramm. Ein Schnauzer ziert das Gesicht des Friesen, der den Titel Knochenbrecher trägt. Und doch: Die Pferde stören sich weder an der furchterregenden Berufsbezeichnung noch an der äußerlichen Diskrepanz zu Redford.

Noch weniger tun dies deren Besitzer und andere Pferdefreunde. Viele sind auf den Reiterhof Mooswiese im Süden Neumarkts gekommen, um den Knochenbrecher, wie Chiropraktiker von alters her in Norddeutschland genannt werden, live zu erleben. Rund um das Areal sind schon weit vor zehn Uhr die Straßenränder zugeparkt. Ein Pferdeanhänger steht neben dem anderen. Im Hof drängen sich mehrere hundert Menschen. „Seit Tagen steht bei mir das Telefon nicht mehr still“, sagt Christine Pleiner, die Betreiberin des Reiterhofs. 30 Pferde und 15 Hunde haben deren Besitzer angemeldet, damit Hanken einen Blick auf ihr Leiden an Rücken, Füßen oder anderen Körperstellen wirft. Viele kommen unangemeldet hinzu.

Doch Hanken lässt zunächst auf sich warten. Er steht im Stau. Der 52-Jährige verbringt viele tausende Kilometer auf der Autobahn, seit er durch eine Fernseh-Serie mit dem Titel „Der XXL-Ostfriese“ in den Fokus einer breiten Öffentlichkeit rückte. Seither reißen sich die Menschen um die Autogramme und die Diagnose-Künste des Hünen und kommen zu seinen Sammelterminen in ganz Deutschland. Unter 20 Pferden macht es Hanken nicht.

Mit den Folgen dieses Ruhms muss Hanken auch in Neumarkt zurecht kommen. „Das ist ja wie auf dem Jahrmarkt hier“, sagt er zu Christine Pleiner, als er eine halbe Stunde verspätet auf dem Reiterhof eintrifft. Nicht ideal sei das. Schließlich stehe das Wohl der Tiere im Vordergrund „Die sind nicht frei, wenn so ein Auflauf herrscht.“

So ist Hanken. Sehr direkt. Dabei aber mit der Gabe ausgestattet, durch trockenen Witzin Kombination mit friesischen Zungenschlag der klaren Aussage die Schärfe zu nehmen. Das kommt an bei den Menschen. „Das geht gar nicht“, sagt er zu Janina Eberharder beim Blick auf das metallene Gebissstück der Trense von Stute Silent Hill. Die gold glänzende Kupferlegierung des Gebissstücks verwandle sich zusammen mit dem Speichel zu einer ätzenden Flüssigkeit, die das Pferd im Maul verletze. „Ich nenne das den Krähen-Effekt. Frauen wollen eben immer, dass etwas glänzt.“ Klar, dass die Zuschauer, obwohl größtenteils Frauen, lachen. Statt Kupfer einfach Edelstahl und alles werde gut, ist Hankens professioneller Rat.

Eberharder, die mit Silent Hill aus Landshut angereist ist, überzeugt die Arbeit von Hanken. Erst streicht der Riese um die Pferde herum, lässt sich das Pferd im Gang und im Trab vorführen. Dann fährt er an bestimmten Stellen mit der Hand die Nerven ab, testet die Gelenke und schaut sich den Sitz des Sattels sowie die Hufe an. Doch ganz nebenbei lässt er auch seinen Blick über den Besitzer schweifen. Dann kommt messerscharf die Diagnose: „Wer reitet das Pferd?“ Eberharder streckt zaghaft den Finger in die Höhe. „Der Übeltäter bist du. Du hast ein zu kurzes Bein“, sagt er zu Eberharder. „Rechts.“ Erstaunen bei der jungen Frau. „Stimmt.“

Doch was hat das mit dem Pferd zu tun? Durch das zu lange rechte Bein sitze der Sattel falsch, was dazu führe, dass Stute Silent Hill mit einem nach links verbogenen Hals herumtrabt. Tamme Hanken rät der Landshuterin daher, den Sattel leicht zu verstellen. „Dann kannst du wieder Gas geben.“

So geht es Pferd für Pferd. In völliger Ruhe arbeitet Hanken vor sich hin. Im Wissen noch am Abend wieder 400 Meter gen Dortmund fahren zu müssen. Dort warten schon die nächsten vier- und zweifüßigen Patienten.

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht