mz_logo

Region Neumarkt
Donnerstag, 19. Juli 2018 28° 2

Austausch

Von New York nach Neumarkt

Lehrer aus den USA und Kanada besuchten die Mädchenrealschule – ihnen soll ein „aktuelles Deutschlandbild“ vermittelt werden.
Von Katrin Böhm

Die Schülerinnen der Mädchenrealschule stellten in einem Rollenspiel die Pause nach. Foto: Böhm
Die Schülerinnen der Mädchenrealschule stellten in einem Rollenspiel die Pause nach. Foto: Böhm

Neumarkt.In New York City tragen die Schüler Schuluniform, mit Logo auf der Jacke und Polo-Hemd drunter. Im Klassenzimmer hängt die Flagge der Vereinigten Staaten statt eines Kreuzes. Und die Lehrer sehen aus, als ob sie in der Bank arbeiten würden, Krawatte und Anzug sind für Männer offensichtlich eine Selbstverständlichkeit, die Frauen tragen Kleider oder Hosenanzüge – zumindest jene, die am Transatlantic Outreach Program (TOP) des Goethe-Instituts teilnehmen.

Gut 20 Lehrer aus den USA und Kanada besuchten am Mittwoch auf ihrer Studienreise durch Deutschland die Mädchenrealschule in Neumarkt – den Kontakt hat Lehrerin Veronika Northam geknüpft, die selbst schon im Goethe-Institut in Washington gearbeitet hat. Ziel der Reise: Die Lehrer sollen ein „aktuelles Deutschlandbild“ erhalten – und dieses dann bestenfalls als Multiplikatoren zu Hause verbreiten. Die Teilnehmer an dem Programm haben „generell bereits einen sehr großen Hintergrund“, weiß Northam aus Erfahrung – die Mädchenrealschule ist seit 2012 jedes Jahr ein Punkt im Programm des TOP.

„Gerade jetzt ist wichtig, dass es auf unserer Ebene stimmt.“

Veronika Northam

Gerade weil die Transatlantischen Beziehungen auf dem großen politischen Parkett abgekühlt sind und Trump hier wie da die Menschen spaltet, ist es für Northam wichtig, „dass es auf unserer Ebene stimmt“. Immer wieder seien aus einem Besuch Brieffreundschaften zwischen Klassen entstanden, Weihnachtskarten wurden hin- und hergeschickt.

Unterricht auf Englisch in der Mädchenrealschule

Auch weil es „mit der Lehrkraft steht und fällt“, welches Bild die Schüler in den USA von Deutschland und den Deutschen haben, sei es so wichtig, die Beziehungen zu festigen und Informationen weiterzugeben.

In Neumarkt übernahmen diesen Part gestern Acht- und Neuntklässlerinnen, die teilweise am freiwilligen bilingualen Unterricht teilnehmen – hier wird beispielsweise Erdkunde auf Englisch unterrichtet.

In einem Rollenspiel brachten sie den Lehrern näher, wie Schule und Pause hier ablaufen, bei einer Präsentation stellten sie Schulprofil und Aktionen der Schule vor – und das alles in perfektem Englisch. Besonders interessant fanden die Lehrer aus den USA und Kanada, dass die Schüler in Deutschland feste Klassenzimmer haben und der Lehrer wandert, dass es keine Schuluniform gibt und der Unterricht häufig nur bis mittags dauert.

Weitere Nachrichten aus der Region lesen Sie hier.

Das Programm

  • Reise:

    In diesem Sommer reisen 100 Lehrer aus den USA und Kanada als Teilnehmer am Transatlantic Outreach Program (TOP) im Zuge von sechs Studienreisen nach Deutschland. Einmal ist bzw. war Neumarkt das Ziel.

  • Initiative:

    Das Transatlantic Outreach Program ist eine Public/Private Partnership-Initiative des Auswärtigen Amts, des Goethe-Instituts, der Deutschen Bank, der Robert Bosch Stiftung und der Siemens Corporation.

  • Neumarkt:

    In Neumarkt besuchten die Lehrer zuerst die Mädchenrealschule, dann gab es eine Brauereiführung bei Lammsbräu. Nachmittags ging es weiter ins thüringische Geisa, wo das Thema Kalter Krieg behandelt wurde.

Die Kommentarfunktion steht exklusiv unseren Abonnenten zur Verfügung. Als Abonnent melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich. Alle anderen Nutzer finden preiswerte Angebote in unserem Aboshop.

Anmelden Registrieren Zum Abo-Shop

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht