mz_logo

Region Neumarkt
Dienstag, 18. September 2018 26° 1

Festakt

WGG: 171 Abiturienten verlassen „Olymp“

Das von den Abiturienten gewählte Motto „Die Götter verlassen den Olymp“ zog sich wie ein roter Faden durch die Feierstunde.
Von Heike Regnet

171 Abiturienten des Willibald Gluck Gymnasiums feierten am Freitag das Ende ihrer Schulzeit. Erster Programmpunkt des Festaktes: Großes Gruppenfoto in der Aula Foto: Regnet
171 Abiturienten des Willibald Gluck Gymnasiums feierten am Freitag das Ende ihrer Schulzeit. Erster Programmpunkt des Festaktes: Großes Gruppenfoto in der Aula Foto: Regnet

Neumarkt.„Abikropolis – die Götter verlassen den Olymp“ lautete das Motto bei der Abiturverabschiedung des Willibald Gluck Gymnasiums am Freitagnachmittag. „Die 171 Abiturienten haben in zwölf oder auch mehr Jahren Heldentaten Herkulesgleich vollbracht“, stellten Larissa Landmann und Leon Weißenberger unter dem Beifall ihrer Mitschüler fest. „Habt Spaß im Leben, blickt mit einem Lächeln zurück und macht es auch künftig wie Herkules“, lautete ihr Appell.

Götterbote Hermes in Aktion

Durch das Programm der Feststunde führte Götterbote Hermes, alias Oberstufenkoordinator Gunther Wagenhofer, der in seiner Moderation manch göttlichen Vergleich bemühte. Dringend warnte er davor, wie Ikarus zu nahe an der Sonne zu fliegen. Vielmehr empfahl er, den Kontakt zum Boden nie zu verlieren, ehe er mit dem Hit „Volare – cantare“, begleitet von der Big Band, die Festgäste überraschte.

Auch Oberstudiendirektor Bernhard Schiffer tauchte in seiner Rede in die griechische Mythologie ein und überlegte, wie es wohl gelingen könne, Unsterblichkeit wie die Götter zu erlangen. „Das wird nicht einfach sein und ist auch noch nicht so vielen gelungen.“ Als Beispiele nannte er Cheops, der die riesige Pyramide bauen ließ, Moses, der das Volk Israel aus Ägypten führte, Cicero und dessen unsterbliche Gedanken, Michelangelos Bilder und Skulpturen oder die Rolling Stones und ihre Musik. Sie alle haben Herausragendes geleistet. Heute allerdings weiche der Optimismus oft einem Ohnmachtsgefühl, angesichts der Probleme, die es zu lösen gilt. „Das ist vielleicht die Krux der heutigen Zeit – unsere Mutlosigkeit, das Fehlen von Visionen.“

Hier finden Sie Informationen zu den geehrten Abiturienten:

Diese Abiturienten wurden geehrt

  • Beste Gesamtleistungen:

    Verena Häring (1,0 - Preis der Stadt), Moritz Paulus (1,0 - Preis des Landkreises), Maria Götz, Celine Lang, Adrian Schwerbrock (1,1), Evelyn Brandl, Bente Landenberger (1,2), Svea Mehlfeldt (1,3), Tom Schimanski, Katharina Pickl, Pauline Langmeyer, Lisa Geitner (1,4), Dennis Breckner, Lena Graf, Amelie Kienbaum, Leonie Knott (1,5)

  • Einsatz in der Oberstufe:

    Alexander Brandl, Patrick Distler, Maria Götz, Laura Hierl, Silas Krejci, Moritz Paulus, Larissa Landmann, Kornelius Müller, Paul Schilling, Felix Täubert, Leon Weißenberger, Tobias Wittmann, Melike Yilmaz

  • MINT-EC-Zertifikate:

    Alexander Brandl, Sebastian Frank, Philipp Haidl, Daniel Kraus, Paulina Langmeyer, Max Ferdinand Ledwig, Constantin Loeffelholz von Colberg, Lucas Lorenz, Moritz Magin, Alexander Schmid, Daniel Erich Schneider, Alexander Zeberl

  • Preise:

    Deutscher Altphilologenverband: Evelyn Brandl, Physikalische Gesellschaft: Maria Götz, Celiné Lang, Verena Häring, Lucas Lorenz, Moritz Paulus, Mathematiker-Vereinigung: Verena Häring, Gesellschaft Deutscher Chemiker: Max Ferdinand Ledwig, musikalische Mitgestaltung Schulgottesdienste: Patrick Distler, Bio-Zukunftspreis Stiftung Natur-Mensch-Kultur: Tom Schimanski, Kunst-Sonderpreis der Raiffeisenbank: Yannick Scharf, Schul-App: Jannik Röll

16 Schüler hatten eine Notenschnitte von 1 bis 1,5. Foto: Regnet
16 Schüler hatten eine Notenschnitte von 1 bis 1,5. Foto: Regnet

Und so forderte OStD Schiffer die Abiturienten auf: „Träumt mehr, damit ihr euch von der modernen Unmündigkeit lösen könnt, denn eure Träume sind eure eigenen Gedanken und eure eigenen Ziele. Träumt mehr, damit ihr nicht vor lauter Bäumen vergesst, den Wald zu sehen, damit ihr es vor lauter Problemen nicht verpasst, nach konstruktiven Lösungen zu suchen.“

Benötigt würden positive Visionen, Utopien, statt Schreckensszenarien, „um uns als Gesellschaft nicht nur der Bundesrepublik, sondern auch Europas und am Ende weltweit den durchaus vorhandenen Problemen stellen zu können“, so Schiffer. „Lasst uns Visionen von einer besseren Zukunft entwerfen, indem wir uns Ziele setzen, die uns alle freudig stimmen und die uns Kraft geben, einen Weg einzuschlagen, von dem wir wissen, wohin er führt: eine friedliche Welt.“

Auch wenn man nicht wie Götter des Olymp, wie Gandhi, Brandt oder Nelson Mandela unsterblich werde, könne jeder das seine tun, um die Welt ein wenig besser zu machen. „Und zwar nicht, indem wir das Problem, sondern dessen Lösung in den Vordergrund stellen, indem wir nicht zu den Mitteln des Verbots oder der Demagogie greifen, sondern indem wir Wege weisen, die es beherzt, freudig und vor allem auch mutig zu begehen gilt.“ Viele gute Wünsche gab Oberstudiendirektor Schiffer dem Abiturjahrgang 2018, den auch er vermissen werde, mit auf den Weg. „Ich wünsche Euch vor allem, dass Ihr euer neues Leben mit Weitblick, Humor, Tatkraft, gesundem Menschenverstand, dem richtigen Maß an Verantwortungsbewusstsein und kreativen Visionen angeht.“

Eine Pinnwand für gute Wünsche

Gute Wünsche konnten auch die Eltern, Geschwister und Lehrer den Abiturienten mitgeben, denn vor der Turnhalle war eine große Pinnwand aufgebaut, die jede Menge Platz bot. Viele Zettel wurden hier im Lauf der Feier angepinnt: „Zufriedenheit und eine tolle Zukunft“, „Selbstvertrauen, Selbstbestimmung, Selbstliebe“, „Ich wünsche Dir viele ehrliche und liebe Freunde, die immer für Dich da sind“, „Neugier, Gelassenheit und Gottes Segen“ oder auch „Wir wünschen euch, dass ihr immer einen Begleiter habt“, stand hier zu lesen.

Und auch zur Zeugnisüberreichung wartete Götterbote Hermes mit einer Überraschung auf. Die Lehrkräfte der Grundkurse hatten vor der Kamera ein wenig aus dem Nähkästchen geplaudert – zur Freude der Schüler und der Eltern. Glückwünsche und Buchpreise für die Jahrgangsbesten gab es auch von stellvertretender Bürgermeisterin Gertrud Heßlinger und stellvertretendem Landrat Helmut Himmler.

Hier finden Sie weitere Nachrichten aus Neumarkt und Umgebung.

Die wichtigsten Informationen des Tages direkt auf das Mobilgerät: Mit MZ und WhatsApp bleiben Sie stets auf dem Laufenden.

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht