MyMz
Anzeige

Jubiläum

Zehn Jahre die Stimme des „Muads“

Mit dem Mixed aus Reggae und Oberpfälzer Dialekt nehmen „The Gauwailers“ eine Sonderrolle unter den Bands aus dem Landkreis Neumarkt ein.
Von Lothar Röhrl

„The Gauwailers“ heute: (v.l.) Miche Süllner, Wolfgang Lang, Stefan Kreuzer, Golly Hertlein und Martin Fischer.

Neumarkt/Sindlbach. Sie sind unbequem, sie sind unwahrscheinlich rhythmisch, sie sind „politisch korrekt“ gesehen links, sie sind klasse Musiker und sie sind jetzt endlich mit ihrer ersten CD nachhörbar, nachvollziehbar und nachhaltig streitbar. Sie, das sind „The Gauwailers“, die einzige Reggae-Band aus dem Landkreis Neumarkt mit Tradition.

Neulich feierten die drei „Ur“-Gauwailers Miche Süllner, Stefan Kreuzer und Martin Fischer zusammen mit den mittlerweile dazu gestoßenen Mitstreitern Wolfgang Lang (Schlagzeug, Percussion) und Golly Hertlein (Multi-Instrumentalist) in ihrem „Wohnzimmer“, der Sindlbacher Dorfhalle, ihr zehnjähriges Bühnenjubiläum.

Endlich ein „Best-Of“

Quasi als Zugabe für das unvergleichliche Live-Erlebnis mit Musik und noch mehr Botschaften haben die „Gauwailers“ nun ihre erste CD heraus gebracht. Auf „Junkfood Kingdom“ sind alle Lieder erschienen, wegen denen in diesen zehn Jahren Konzert-Besucher zu mehr oder weniger ausgeprägten „Gauwailers“-Fans geworden sind: „Morgentau“, der „Anti-Christ“, „Jesus am Kreiz“, „Bonzen“, „Muad“ und natürlich „Pharisäer“. Aufgenommen und abgemischt bei „Magic Mango Music“ sowie mit Feinschliff im „Knopf-Studio“ von Golly Hertlein versehen lässt sich die CD oder das, was sich über „iTunes“ herunterladen lässt, daheim oder im Auto nachhören.

Und auch, warum „The Gauwailers“ schon immer polarisiert haben. Ihre Anhänger erfreuen sich an ihrer tabuloser Sprache. Wenn sie die Mächtigen dieser Welt in Politik und Wirtschaft oder auch die katholische Kirche ins Visier nehmen gibt es Beifall. Das wiederum produziert Gegenwind. Zu einseitig, weil zu sehr aus einer linken Gesinnung heraus argumentierend seien die Texte – meinen Betroffene und politisch Andersdenkende.

Dieser Band gelingt es aber wie keiner anderen weit und breit, dass man sich mit ihr befassen bis mit ihr auseinandersetzen muss. Das zeigt dieses Album vom ersten bis zum letzten der 13 Lieder. Freilich: Die Frage, was die oft besungene Wahrheit ist, nach der die „Gauwailers“ und wohl auch viele anderen streben, wird nicht beantwortet. Hier dient die Aufforderung, in sich hinein zu hören und so die eigenen Bedürfnisse besser in den Lebensmittelpunkt zu stellen, als Orientierungshilfe.

Ansonsten kommen die „Gauwailers“ sehr analysierend mit ihren Texten daher: Viel ist von einem neuen „Babylon“ die Rede. Einer Welt, in der „uns nur die Mörder“ von Idealisten wie den Friedensnobelpreisträgern Mahatma Gandhi, Martin Luther King und Jitzchak Rabin „bliabn san“. Einer neuen Weltordnung, in der „der Ami Chef ist“, während „mia des Maul hoit‘n soin“. Und wir alle in den Industriestaaten „froh sein soin, dass ma net griang, wos uns zusteht.“ Schließlich kommt das Album zum Schluss, dass es „Zeit für a Revolution“ sei. Dafür brauche man „mehr muadige Leid“.

In der Tradition der Querdenker

Man mag die „Gauwailers“ in eine Linie von Aufrüttlern wie den unvergessenen Reggae-Star Bob Marley, den bayerischen Reggae-Querdenker Hans Söllner oder den frühen Bob Dylan stellen: Diese Vergleiche sind nicht falsch. Sie haben aber den Fehler, dass es die „Gauwailers“ ungleich schwerer haben, zu ihrer Sache zu stehen als die von vielen Fans angehimmelten, eben aufgezählten Idole beziehungsweise Vorbilder. Denn alle sind von bürgerlichen Zwängen umgeben.

Zehn Jahre „The Gauwailers“: Es ist gut, dass es diese CD jetzt gibt. In einer Zeit, in der im Radio gespielte Lieder mit deutschen Texten nur so von Belanglosigkeiten strotzen, weil sie nur ja nicht bei Programmdirektoren und Rundfunkräten anecken sollen – und weil sie Teil des „Babylon-Systems“ geworden sind. „Wo Kinder nimmer wissen, wie as echte Essen schmeckt, weil in jedem Dreck a Gschmacksverstärker steckt“ – heißt es dazu im Titellied „Junkfood Kingdoom“.

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht