MyMz
Anzeige

Bauausschuss

Ein sicherer Gehweg für alle

Autos und Fußgänger, auch Kindergartenkinder, kommen sich im Schulweg in Dietfurt in die Quere. Eine Lösung wurde gefunden.
Von Johann Grad

Die Treppe beim Anbau des ehemaligen Frauenkloster ist ein Hindernis für den Bau eines notwendigen Gehwegs, der zum Kindergarten führt. Foto: Grad
Die Treppe beim Anbau des ehemaligen Frauenkloster ist ein Hindernis für den Bau eines notwendigen Gehwegs, der zum Kindergarten führt. Foto: Grad

Dietfurt.Der Außenbereich der Kindertagesstätte „Am Kreuzberg“ ist fertig, eine Vielzahl von Parkplätzen angelegt zum Ein- und Aussteigen der Kleinen. Die Zufahrt führt über den Schulweg als Einbahnstraße, ebenso die Abfahrt entlang des ehemaligen Frauenklosters.

Beim Ortstermin des Bauausschusses wiesen Bürgermeisterin Carolin Braun und Stadtrat Johann Gietl auf ein großes Problem hin. Eltern mit Kindern und andere Fußgänger, die dort aus der Stadt kommend zum Kindergarten wollen, sind fast gezwungen, auf der Straße zu gehen, weil daneben, nur ein Grünstreifen verläuft, der durch eine Treppenanlage als Zugang zu dem Gebäude dort unterbrochen ist. Benutzt wird der vom Bayern-Fanclub, vom Freundeskreis, vom Budokan-Verein, außerdem dient er als Notausgang für den Kindergarten. In der Diskussion kristallisiert sich ein Vorschlag heraus, der ohne große Schwierigkeiten zu realisieren ist.

Verkehr

Der Radweg am Kanal soll sicherer werden

Die Strecke zwischen Erasbach und Sollngriesbach ist seit Jahren ein Gefahrenpunkt. Daran soll sich endlich etwas ändern.

Die Mitglieder der Vereine können etwas entfernt vom Haupteingang durch eine Nebentüre den Innenhof betreten. Dort wird ein Mauerdurchbruch gemacht und eine Haustür eingebaut. Zu ihr führt eine neue kleine Treppe hoch. Im Inneren müssen der neue Eingang und die vorhandene Kellertreppe angepasst werden. Die jetzige Haupteingang kann dann zugemauert und die Treppenanlage abgebaut werden. Ein Vorschlag von Vertretern des Bayern-Fanclubs sah vor, die Außentreppe sozusagen nach innen zu verlegen und den Eingangsbereich umzugestalten.

Das Gesims ist schadhaft

Der Grünstreifen kann mit Pflaster befestigt und an den bestehenden Zugang zum Hauptgebäude von der Hafnergasse her angeschlossen werden. Stadttechniker Stefan Ehrl sprach mit der schadhaften und undichten Dachrinne ein anderes Problem an. Das Gesims oben leidet darunter und ist zum Teil schon weggebrochen. Er schlug vor, noch heuer eine neue Dachrinne anzubringen. Bei dem schönen Hauptgebäude handelt es sich um ein Einzeldenkmal, die Anbauten dagegen gehören nicht dazu. Die Abstimmung ergab Einstimmigkeit für Vorschlag, für die Vereine einen neuen Zugang über die Nebentüre zu schaffen.

Anträge

  • Ortsstraße:

    Nachdem in der Ortsstraße laut Karl Böhm wieder defekte Stellen aufgetreten sind, ging ein Schreiben an die Regierung, auch Finanzminister Albert Füracker setzt sich für das Problem ein.

  • Messung:

    Auf Anfrage von Johann Gietl teilte Bürgermeisterin Braun mit, dass im Oktober die Ergebnisse der Geschwindigkeitsmessungen vorgestellt werden. Außerdem werden zwei Spielgeräten geliefert.

Der geplante Radweg nach Breitenbrunn kann gebaut werden. Neun Angebote wurden abgegeben, so Braun. Wer jetzt aber erwartete, wer die Maßnahme ausführt und was sie kostet, wartete vergeblich. Nach einer ganz aktuellen Verordnung der Staatsregierung dürfen bei der Vergabe von Baumaßnahmen aus Datenschutzgründen keine Namen und Summen nicht in die Öffentlichkeit gelangen. Diese Mitteilung rief Erstaunen hervor, in der nächsten Stadtratssitzung wird das besprochen, so Braun. Die Elektro-Heizung im Schloss Töging ist laut Karl Böhm eine „Energievernichtungsmaschine“. Die Steuerung der ca. 25 Jahre alten Anlage funktioniert überhaupt nicht. Böhm hat sich kundig gemacht und schlug eine direkte Heizung vor.

Anschlüsse sind vorhanden

Von den 45 Heizkörpern braucht man 28, Anschlüsse sind überall vorhanden. Ein benötigter Raum wird zwei Stunden mit Strahlungswärme beheizt, dann schaltet die Steuerung automatisch ab, bei Bedarf kann weiter geheizt werden. Im Heizkörper ist die Steuerung integriert, die von einem Berechtigten über eine App bedient werden kann. Ein Testlauf mit einem neuen Heizkörper lief über längere Zeit viel versprechend gut. Karl Böhm hatte die Idee, vor Baubeginn der neuen Kindergrippe in Töging Gespräche zu führen, wo Parkplätze gebaut werden könnten. Laut Bürgermeisterin Braun muss auch Architektin Margot Domes einbezogen werden. Für Ilse Werner ist der Bauausschuss zuständig.

Mehr aus Neumarkt und Umgebung:

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht