MyMz
Anzeige

Tiefbau

Fit für schwere Fahrzeuge

Der Weg von Kettenbach nach Hausheim wird so verstärkt, dass er den Anforderungen gewachsen ist.
Von Hans Stepper

Am Mittwoch erfolgte die Abnahme der 690000 Euro teuren Straßenbau-Maßnahme Kettenbach-Hausheim mit den verantwortlichen Personen von Gemeinde, Ingenieurbüro und Baufirma. Foto: Hans Stepper
Am Mittwoch erfolgte die Abnahme der 690000 Euro teuren Straßenbau-Maßnahme Kettenbach-Hausheim mit den verantwortlichen Personen von Gemeinde, Ingenieurbüro und Baufirma. Foto: Hans Stepper

Berg.Bei der Abnahme der Tiefbau-Maßnahme Kettenbach nach Hausheim, die vom Ingenieurbüro Petter geplant und betreut sowie von der Firma Feierler aus Berngau vorgenommen wurde, dankte Bürgermeister Helmut Himmler am Mittwoch im Beisein von Ingenieur Bernhard Birgmeier, Leiter des gemeindlichen Bauamtes und Bauhofleiter Willi Ulherr allen am Projekt Beteiligten für die mangelfreie und technisch einwandfreie Umsetzung des Wegebaus. Die Kosten betragen 690000 Euro. Ursprünglich waren 776000 Euro angesetzt.

Die Erhaltung und Weiterentwicklung der sozialen Infrastruktur sei eine Kernaufgabe jeder Gemeinde, sagte Himmler vor Ort. Daher habe die Gemeinde Berg die Wegeverbindung ihrer Gemeindeteile Kettenbach und Hausheim neu gebaut. Für die heute üblichen Tonnagen seien die Flurbereinigungswege aus den 1970er Jahren nicht mehr geeignet, so dass es bereits zu massiven Schäden und Verdrückungen der Fahrbahn kam.

Eine bloße Sanierung war bei dieser Maßnahme nicht mehr möglich, da der sogenannte Straßenkoffer mit Unterbau nicht die erforderliche Tragfähigkeit hatte.

Das Amt für Ländliche Entwicklung (ALE) Oberpfalz hat das Wegebauprojekt eingeleitet und bereits 600000 Euro Fördermittel freigegeben. Begründet hat es das damit, dass durch den Ausbau eine multifunktionale Nutzung möglich werde. Derzeit saniert die Gemeinde auch die Gemeindeverbindungsstraße von Kadenzhofen in Richtung Pilsach bis zur Gemeindegrenze.

Die veranschlagten Kosten hierfür liegen bei 321000 Euro und die Ausführung liegt ebenfalls bei der Firma Feierler. Die Schadstellen-Sanierungen sind bereits abgeschlossen. Ob die Asphaltierungsarbeiten noch heuer stattfinden werden, hänge vom Wetter ab.

Im kommenden Frühjahr wird die Kommune auch zwischen Berg-Röthbrücke-Skaterpark und Hausheim Wege bei Kosten von gut 100000 Euro sanieren und neu asphaltieren.

Strassenbau

  • Nächstes Jahr:

    In 2020 ist wiederum ein größeres Projekt in Kooperation mit dem ALE in Vorbereitung, nämlich der Wegebau von Häuselstein zur Mauertsmühle bis zur Stadtgrenze Altdorf bei Eismannsberg.

  • Kosten:

    Hierbei wird es auf einer Fahrbahnlänge von 1853 Meter um Kosten von rund 1,7 Millionen Euro gehen. ALE hat eine 70-prozentige Förderung in Aussicht gestellt.

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht