MyMz
Anzeige

Filmkunst

Sonntag wird Berching zu Gretzing

Die erste Massenszene für den Film „Different Bayern“ wird an der Lorenz-Kirche gedreht. Es werden viele Statisten benötigt.
Von Dagmar Fuhrmann

  • Regisseur Matthias Koßmehl (l.) und Kameramann Fabian Beyer Foto: Fuhrmann
  • Das Wappen des TSV Gretzing Foto: Fuhrmann
  • Ashley Byam: Er ist der Hauptdarsteller im Film und spielt einen Fußballstar aus Ghana, der nach Bayern verpflichtet wird. Bei den Fußballszenen wird er von einem Löwenspieler gedoubelt. Der Engländer Ashley Byam spielte im aktuellen Film „The Legend of Tarzan“ mit Stars wie Christoph Walz und David Yales die Rolle des Kasai. Foto: JWL-Agents
  • Simon Hatzl:Er spielt Gretzings Bürgermeister. Der Österreicher war er in zahlreichen Theater- und Filmproduktionen zu sehen. So spielte er etwa für das Theater der Jugend, sowie in Kommissar Rex und Mein Mörder. 2001 war er als Bester Nachwuchs für einen Nestroy nominiert.Foto: Fuhrmann
  • Johan Schuler (vorne): Er spielt den Trainer. Der Feldkirchener wurde durch seine Rolle als bayerischer Volksschauspieler bekannt. Er wurde 1981 von Regisseur Franz Xaver Bogner entdeckt und spielte den Metzger-Seppe in Zur Freiheit, eine Nebenrolle in Irgendwie und Sowieso sowie einen Polizisten in München 7. Foto: dpa
  • Günther Brenner: Der 45-jährige Regensburger mit entsprechendem Dialekt spielt in „Different Bayern“ die Rolle des Co-Trainers „Holzi“. Auch er spielte in vielen Film- und Theaterstücken zahlreiche Rollen zum Beispiel als Dorfpolizist, Autohändler und vieles mehr. Foto: Brenner

Berching. Es ist soweit. Am morgigen Sonntag beginnt der Dreh zu „Different Bayern“ und aus Berching wird Gretzing. Und am Sonntag müssen viele Gretzinger – egal ob sie in Wirklichkeit Berchinger, Dietfurter, Mühlhausener Neumarkter sind oder sonst wo her sind – an der Lorenz-Kirche sein, nur dann wirkt der Film echt und die drei jungen Filmemacher haben eine Chance, mit ihrem Abschlussfilm einen Preis zu gewinnen – und Berching als „Gretzing“ in der Filmwelt bekannt zu machen.

Wie mehrfach berichtet, haben sich die drei jungen Filmemacher Fabian Beyer, Matthias Koßmehl und Marvin Rössler Berching wegen seiner – von Haus aus – filmreifen Kulissen als Spielort für ihren Film ausgesucht. Er soll ihr vorläufiges Meisterstück werden soll und auf möglichst vielen Festivals für Furore soll.

Spektakulärer Coup

Der TSV Gretzing spielt gegen den Abstieg in der vierten Liga und steht wegen schlagkräftiger Auseinandersetzungen kurz vor einer fatalen Sperre. Trotzdem schlägt dem TSV die volle Begeisterung der Kleinstadtbewohner entgegen. Umso gespannter sind die Fans, als dem Präsidenten ein spektakulärer Coup gelingt, und er ihnen den ersten internationalen Transfer der Vereinsgeschichte präsentiert: Austin Abassi, Fußballgott aus Ghana.

Wer also ein Teil eines möglicherweise preisgekrönten Filmes werden und überdies den Filmemachern zu einem Erfolg verhelfen möchte, muss sich am Sonntag ab 12.30 Uhr an der Lorenz-Kirche einfinden. Produzent Marvin Rössler weist vorsorglich darauf hin, dass sich die Leute als Statisten darauf einstellen sollen, dass sie den ganzen Nachmittag Zeit haben sollten. Ganz wichtig ist den Filmemachern, dass bei der Kleidung zwei Dinge beachtet werden: Man darf kein Rot und kein Weiß tragen und es dürfen auf der Kleidung keinerlei Marken-Logos zu sehen sein. Ansonsten kann man anziehen, was einem gefällt– am liebsten aber in der Farbpalette von Gelb bis Braun. Ältere gerne in Tracht, Jüngere modisch gekleidet. Frauen sollten sich zu Hause schminken, es darf durchaus etwas mehr sein. Man sollte aber zur Sicherheit Ersatzkleidung dabei haben. Umkleidemöglichkeit bestehen im Hotel Post. Weil vermutlich niemand Lust hat, mehrere Stunden zu stehen, werden Bierbänke aufgestellt. Es ist ratsam, sich Verpflegung mitzubringen. Und auch wenn es regnen sollte, wird gedreht.

Vorstadt am Sonntag gesperrt

Die Anlieger der Vorstadt werden um Verständnis dafür gebeten, dass zwischen dem Neumarkter Tor und dem Beilngrieser Tor am Sonntag gesperrt ist. „Die Anwohner sollen doch einfach auf die Straße kommen“, sagt Marvin Rössler. Und sie sollen bitte ihre Autos am Sonntag nicht in der Vorstadt parken.

Neugierige sind am Sonntag allerdings hochwillkommen und zum Mitmachen eingeladen, sie werden bestimmt auf ihre Kosten kommen, denn die Hauptdarsteller sind bereits komplett anwesend. Und überdies ist es vermutlich eine einmalige Gelegenheit, mitzuerleben, was sich an einem Filmset tatsächlich abspielt.

Für die Produktion des Streifens werden etwa 40 Mitarbeiter aus allen Bereichen, die ein Film zu bieten hat, vor Ort sein.

Seit mehreren Wochen sind die Filmemacher in Berching und haben die Drehtage vorbereitet. Bei einem Casting im Juli wurden mehrere Talente gesichtet, um ihnen Rollen zuzuweisen. Sie haben am Sonntag ihren großen Auftritt.

Am Montag wird in der „Wohnung“ des Trainers Oertl gedreht. Sie befindet sich im leerstehenden Haus neben dem Hotel Dallmayr. Bis zum 15. September soll der ganze Film dann im Kasten sein.

Und so geht die Geschichte im Film weiter: Nachdem Austin Abassi auf dem Gretzinger Marktplatz empfangen wurde, tut er sich schwer, sich in der Provinz zurecht zu finden. All der volkstümliche Overkill macht dem Mann aus Ghana zu schaffen. Doch er bekommt die Gelegenheit, zum Helden zu werden und sich Respekt zu erarbeiteten – nämlich beim Spiel der Spiele gegen die Erzrivalen aus Speckbach. Dass die drei jungen Männer Filme drehen können haben sie schon bewiesen. Regisseur Koßmehl zum Beispiel mit seinem „Café Waldluft“. Dennoch haben sie als Studenten von der Filmhochschule ein schmales Budget zugewiesen bekommen, daher sind sie auf Unterstützung angewiesen und bitten um Spenden auf das Konto: Hamburg Media School, Commerzbank AG, IBAN DE64 2008 0000 0937 0900 00, BIC: DRES DE FF 200 Projekt: Verlierer der Herzen/Different Bayern

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht