MyMz
Anzeige

Marktrat

Steinbühlweg in Breitenbunn wird saniert

Breitenbrunner stimmen der Sanierung des Steinbühlwegs nachträglich zu. Für die Schüler werden Tablets angeschafft.
Von Vera Gabler

Der Steinbühlweg in Rasch wurde bei den Baumaßnahmen an der Kreisstraße NM 2 saniert. Foto: Vera Gabler
Der Steinbühlweg in Rasch wurde bei den Baumaßnahmen an der Kreisstraße NM 2 saniert. Foto: Vera Gabler

Breitenbrunn.Die Sitzung des Marktrates wurde um einen Tag verschoben, weil man tags zuvor den Heimatpreis auf der Kaiserburg in Nürnberg verliehen bekommen habe, sagte Bürgermeister Johann Lanzhammer zu Beginn der Sitzung. Zusammen mit dem alten Tillyfest-Team um Heidi Ehrl und dem aktuellen Team um Matthias Habermann habe man den Dank dafür erhalten, Lebensart und Tradition zu pflegen und die kulturelle Vielfalt zu bereichern und zu erhalten.

Gleichzeitig sprach das Gemeindeoberhaupt einen Dank an die Bürger und Gruppen aus, die seit mehr als 30 Jahren das Tillyfest in Breitenbrunn begleiten. „Das spektakuläre Historienfest ermöglicht zwei Tage lang mit historischem Lager und Umzug eine beeindruckende Zeitreise“, zitierte Lanzhammer stolz die Festrede von Finanz- und Heimatminister Albert Füracker aus Nürnberg.

Termine

  • Schafkopfrennen:

    Samstag mit Feuerwehr Erggertshofen im Dorfhaus in Wolfertshofen

  • Starkbierfest:

    Samstag mit KRK Kemnathen/Rasch

  • Nächste Marktratssitzung:

    6. Mai ab 19 Uhr im Rathaus

  • Bürgersprechstunde:

    7. Mai, 16.30 Uhr bis 17.30 Uhr, bei Bürgermeister Johann Lanzhammer im Rathaus

Sodann ging Lanzhammer auf die abgehaltenen Bürgerversammlungen im Frühjahr ein. Dabei seien keine größeren Beschwerden geäußert worden, so dass man davon ausgehen könne, dass die Bevölkerung mit der Arbeit des Bürgermeisters, des Marktgemeinderates und der Verwaltung größtenteils zufrieden sei. Themen seien hauptsächlich notwendige Straßenausbesserungen, Rückschnitt von Hecken und Sträucher, Hundekot und das Verbessern vom Mobilfunk gewesen.

Einfache Dorferneuerung

Für Premerzhofen stehe man in den nächsten Tagen in Kontakt mit der Direktion für ländliche Dorfentwicklung, um eine einfache Dorferneuerung in Betracht zu ziehen. Die Standortfrage für einen Volksfestplatz in Hamberg, Straßenbeleuchtungen, Geschwindigkeitsmessungen sowie der Zustand der Friedhofsmauer in Breitenbrunn waren Anregungen und Anträge von Bürgern, die in der Zwischenzeit zum Großteil in Bearbeitung seien.

Die Vergabe von Straßenbauarbeiten „Steinbühlweg“ in Rasch wurde nun offiziell von den Räten beschlossen. Da der Steinbühlweg in Rasch starke Straßenschäden mit Verformungen und netzartigen Rissen aufgewiesen hatte, wurde im Zusammenhang mit der Straßenbaumaßnahme der Kreisstraße NM 2 von Kemnathen nach Hamberg eine Straßensanierung vorgenommen. Bürgermeister Lanzhammer ergänzte, dass die Marktgemeinderatsmitglieder über diese Maßnahme bereits im Vorfeld per E-Mail informiert worden seien. Eine große Mehrheit hätte der Sanierung zugestimmt. Die Kosten für die Sanierung belaufen sich auf rund 32 000 Euro, ergänzte der Bürgermeister. Weiter gehe er davon aus, dass die Kreisstraße NM 2 von Kemnathen nach Hamberg nächste Woche wieder befahrbar sei.

Junge Familien ziehen in den Ortskern

Nach dem Einvernehmen der Räte von Bauangelegenheiten in Gimpertshausen, Breitenbrunn und Kemnathen lobte der Bürgermeister, dass sich immer mehr junge Familien nach bestehenden Häusern in den Ortskernen umsehen würden, um diese umzubauen. Für die neue Kindertagesstätte in Breitenbrunn habe das Kindergartenpersonal den Möbelbedarf für die neuen Gruppenräume zusammengestellt. „Insgesamt fallen nach dem vorliegenden Angebot der Firma Wehrfritz Kosten in Höhe von rund 12 500 Euro an“, so das Gemeindeoberhaupt. Auf Nachfrage durch die Verwaltung werde ein Nachlass von fünf Prozent gewährt, außerdem könnten bei Zahlung innerhalb von 14 Tagen noch zwei Prozent Skonto abgezogen werden. So käme man auf Gesamtkosten von rund 11 500 Euro. Der Anschaffung stimmte der Marktrat einstimmig zu.

Tablets für die Schüler

Einstimmig war man für die Anschaffung von Tablets mit Software für das digitale Klassenzimmer mit Eigenanteil der Gemeinde von 1200 Euro. Lanzhammer erklärte, dass der Freistaat Bayern die Sachaufwandsträger dahingehend unterstützt, die IT-Ausstattung zu verbessern. In diesem Zusammenhang habe die Regierung der Oberpfalz dem Markt Breitenbrunn eine Zuwendung in Höhe von 9803 Euro bewilligt. Um die Fördermittel optimal auszuschöpfen, seien nun 43 Tablets mit Gesamtkosten von rund 11 000 Euro angeschafft worden.

Mehr aus Neumarkt und Umgebung:

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht