MyMz
Anzeige

Mit Lockerheit auf die große Bühne

Natalie aus Lauterhofen sang bei „The Voice Kids“ vor Stars und Publikum. Davon ließ sie sich nicht aus der Ruhe bringen.
von Wolfgang Endlein

Große Bühne, keine Anspannung: Entspannt und locker ging Natalie ihren Auftritt bei „The Voice Kids“ an.
Große Bühne, keine Anspannung: Entspannt und locker ging Natalie ihren Auftritt bei „The Voice Kids“ an. Foto: SAT.1/André Kowalski

Lauterhofen. Wie die Mutter, so die Tochter, sagt man gemeinhin. Die 14-jährige Natalie und Mutter Birgit sind sich aber zumindest in einem nicht gleich. Die eine ist die Ruhe selbst, die andere ein Nervenbündel. Zumindest an jenem Tag in Berlin. Was aber auch nur zu verständlich ist, wenn die Mutter die Tochter auf der großen Bühne der Show „The Voice Kids“ vor vielen TV-Kameras, vielen Zuschauern und einer Handvoll Musik-Stars einen Song vortragen sieht.

„Ich war eigentlich sehr entspannt“, erinnert sich die 14-Jährige aus Lauterhofen an ihren Auftritt in der Blind Audition. „Die Mama war sehr nervös“, sagt die Mama. Ob sich die Ruhe bei der jungen Lauterhofenerin und das Bangen bei Mutter Birgit bezahlt gemacht haben, kann man am Sonntag sehen. Dann strahlt Sat. 1 um 20.15 Uhr die letzte Runde der Blind Auditions aus.

Viele neue Freunde gewonnen

Wie das bei derart aufgezeichneten Shows so ist, dürfen die Kandidaten nichts vorab über den Ausgang erzählen, eines kann Natalie aber schon sagen: Unabhängig vom Ergebnis des Auftritts habe sich das Mitmachen bei „The Voice Kids“ schon gelohnt. „Ich habe viele neue Freunde dazugewonnen“, erzählt die Schülerin der Mädchenrealschule in Neumarkt von ihrem Auftritt in Berlin. „Die Teilnehmer sind gar nicht so sehr Konkurrenten, sondern wir haben uns alle sehr gut untereinander verstanden.“ Im gemeinsamen Hotel sei zusammen musiziert worden. „Und wir haben viel Quatsch gemacht.“

Sasha (l.), Nena und ihre Tochter Larissa sowie Mark Forster sind die Coaches bei „The Voice Kids“.
Sasha (l.), Nena und ihre Tochter Larissa sowie Mark Forster sind die Coaches bei „The Voice Kids“. Foto: Pedersen

Ernst wurde es dann im großen Berliner Aufnahmestudio, wo sich Natalie den Coaches Sasha, Nena und deren Tochter Larissa sowie Mark Forster präsentierte. „Übelst krass“, beschreibt Natalie ihre Eindrücke von dem ganzen Drumherum einer so großen TV-Show. Auf der Bühne schaltete Natalie dann aber in den Profi-Modus. „Ehrlich gesagt, kann ich mich nicht mehr so an das Publikum erinnern. Auf der Bühne war ich so auf das Singen konzentriert“, sagt die 14-Jährige über ihren Auftritt vor den namhaften Coaches und vielen Zuschauern.

Dabei kam ihr nicht nur ihr offenbar grundsätzlich tiefenentspanntes Wesen zugute, sondern auch ihre bisherigen Bühnenerfahrungen. Auch wenn die zuvor natürlich noch keine derart großen Auftritte wie bei „The Voice Kids“ beinhalteten, wie Natalie sagt. Ihre Leidenschaft für Musik lebt sie in der Band der Knabenrealschule aus, in der sie singt.

Die Regensburger Musical-Darstellerin Julia Anna Friess ist Kandidatin bei der TV-Show „Der Bachelor“. Lesen Sie hier, wie es ihr in der aktuellen Folge ergangen ist.

Die erste Bühne war jedoch die Rückbank im Auto ihrer Mutter. „Meine Mutter, meine Schwester und ich haben im Auto immer Lieder von den ,Ärzten’ gehört und mitgesungen“, erinnert sich Natalie an frühe Ausflüge in den Punkrock. Wie die 14-Jährige überhaupt gerne laute und härtere Töne mag. Metallbands wie Rammstein und Nightwish nennt sie auf die Frage nach Lieblingsmusik, betont aber zugleich: „Ich habe einen vielseitigen Musikgeschmack“.

Vor allem aber hat sie musikalisches Können, das sie sich größtenteils selbst beigebracht hat. So griff sie sich einst die unbenutzt herumstehende Gitarre ihrer Schwester, um darauf herumzuspielen. Seit eineinhalb Jahren hat sie zudem Unterricht. Und das nächste Instrument ist schon im Anmarsch. „Ich klimpere auch ein wenig auf dem Klavier herum“, sagt die 14-Jährige, deren Gesang anderen Menschen aber vor allem auffiel.

Auf den letzten Drücker beworben

„Viele haben mich angesprochen, dass ich gut singe“, sagt die 14-Jährige. „Und sie haben gemeint, ich sollte mich doch mal bewerben.“ Bei „The Voice Kids“. Letztlich ausschlaggebend war dann aber das Urteil der Schwester. „Auf das verlasse ich mich. Die ist immer ehrlich“, sagt Natalie. Und die Schwester sagte: „Bewerben“.

Was Natalie auch tat –allerdings auf den allerletzten Drücker. „Ich habe mein Video am letztmöglichen Tag eingesandt“, sagt die 14-Jährige, die das Lied „I never told you“ der US-amerikanischen Singer-Songwriterin Colbie Caillat sang. Und den Machern von „The Voice Kids“ gefiel offenbar, was sie da hörten. Schon einen Tag später kam der Rückruf. Natalie hatte ihre Chance beim „Last-Chance-Day“ – und sie nutzte ihre letzte Chance, sang in Berlin mehrere Lieder vor und überzeugte die Jury.

Bald zieht TV-Pferdetrainer Bernd Hackl mit seiner Familie nach Michelsneukirchen. Dort wird dann auch für VOX gedreht.

Und nun also die Blind Audition. Ob es zum Sprung in die nächste Runde reicht, ist für die 14-Jährige dabei nicht das Wichtigste. Natalie geht die Sache ihrem Naturell entsprechend locker an. Eine schöne Zeit haben und Erfahrungen sammeln, so beschreibt die 14-Jährige ihre Erwartungen an die Show. Das habe sie schon jetzt erreicht.

Überhaupt ist im Grunde nur eines von Bedeutung: „Musik ist für mich sehr, sehr, sehr wichtig“, sagt Natalie, die sich deshalb vorstellen kann, einmal mit Musik ihren Lebensunterhalt zu verdienen. Doch bis zu dieser Entscheidung ist es für die Achtklässlerin noch ein wenig hin. Doch wenn es einmal so weit sein wird, kann man sich einer Sache ziemlich sicher: Natalie wird nicht nervös werden.

Hier lesen Sie weitere Meldungen aus Neumarkt.

Sie wollen mehr erfahren aus der bunten Welt des Fernsehens? Dann sind Sie in unserer Rubrik „angeschaut“ richtig.

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht