MyMz
Anzeige

Bilanz

OGV Deinschwang plant viele Aktionen

An der Straße von Ballertshofen sollen zehn Vogelbeerbäume gepflanzt werden. Der Verein will auch neue Mitglieder werben.
Von Hans Stepper

Die langjährige Tradition des Eierausblasens wurde bei der Jahresversammlung des OGV Deinschwang wieder durchgeführt.  Foto: nma
Die langjährige Tradition des Eierausblasens wurde bei der Jahresversammlung des OGV Deinschwang wieder durchgeführt. Foto: nma

Lauterhofen.„Ob wir des schaff’n!“ Unter diesem Motto stellte der Vorsitzende des Obst- und Gartenbauvereins Deinschwang, Hans Brand, die Jahresversammlung im Vereinsheim „Wurschtbachtal“. Der Grund für den Ausruf des Vereinschefs aus Ballertshofen war das Eierausblasen für den Osterbrunnen mit Eierfleck-Essen. Die Frauen hatten bei dieser Veranstaltung keine Mühe, mit den Eier-Blas-Maschinen innerhalb kurzer Zeit 90 Eier auszuhöhlen, deren Inhalt dann vor Ort als Eierfleck verspeist wurde. Für das Herstellen der vielen Eierflecke war Traudl Meier mit ihren Helferinnen zuständig.

Zum Bemalen der Eier wollen sich die Frauen intern treffen. Der Vorsitzende unterstrich, dass der Hubertus-Brunnen in Deinschwang erstmals im Jahr 1996 zum Osterbrunnen geschmückt worden sei und zu den wohl schönsten Brunnen im Umkreis zähle.

Brand plant außerdem den alten Brauch des „Kulla Maa“ beim Dorfweiher in Ballertshofen. Hierzu will er auch die örtliche „Work-Gruppe“ engagieren. Die Aktion bei der Jahresversammlung mit der Zusammenarbeit der Mitglieder und Nichtmitglieder wertete der Vorsitzende als „vollen Erfolg“. Weitere Planungen für dieses Jahr sind das Pflanzen von zehn neuen Vogelbeerbäumen an der Straße von Ballertshofen bis zur Kreuzung nach Bischberg, die nötigen Pflanzen beantragt der OGV bei der Marktgemeinde Lauterhofen. Die Bepflanzung selbst wollen Vereinsmitglieder vornehmen.

Zur Diskussion stand die Renovierung des Feldkreuzes an der Anhöhe des Felsenfestplatzes. Der Obst- und Gartenbauverein will dabei den Heimatverein „Wurschtbachtal“ unterstützen, der dafür zuständig ist, bislang aber dem Vorhaben aus Zeitgründen nicht nachkommen konnte, wie es hieß. Außerdem will Brand mit der Marktgemeinde Kontakt aufnehmen, damit über den Landschaftspflegeverband Neumarkt das „Wurschtbachtal“, „Sommerberg“ und „Hennerbir“ von dem vielen verwachsenen wilden Gehölz freigeschnitten wird.

Da beim Hubertus-Brunnen in Deinschwang das Wasser ausläuft, will sich Hans Brand mit dem Steinmetz Andreas Götz aus Oberried in Verbindung setzen. Zur Frage nach einer Dorferneuerung in Deinschwang verwies der Vorsitzende an die Zuständigkeit des Markts Lauterhofen. Wie Brand sagte, könnten sich die Bürger im Bezug auf eine Dorferneuerung gerne Gedanken machen.

Mehr aus Neumarkt und Umgebung:

Mitglieder gesucht

  • Werbung:

    Für den aktuell 44 Mitglieder starken Verein regte der Vorsitzende eine Mitglieder-Werbung an. Personen sollten dazu persönlich angesprochen werden.

  • Aktion:

    Zu den Eier-Aktionen plant der Vorsitzende heuer auch ein Sterne- und Kugeln-Basteln für den Christbaum in der St.-Martin-Kirche. Brand hofft, damit junge Mitglieder für den Verein begeistern zu können.

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht