MyMz
Anzeige

The Voice Kids: Natalie ist weiter!

Die Lauterhofenerin war bei der Castingshow von SAT 1 mit dem Rammstein-Song „Ohne Dich“ angetreten und überzeugte Nena.
Von Eva Gaupp

  • Natalie aus Lauterhofen hat ihr Gesangstalent bei „The Voice Kids“ unter beweis gestellt. Foto: SAT.1/ André Kowalski
  • Sie sind kritisch, aber immer gut aufgelegt: Sascha, Nena (Susanne Kerner), Larissa Kerner und Mark Forster sind in dieser Staffel in der Jury von „The Voice Kids“. Foto: Foto: Britta Pedersen/dpa-Zentralbild

Lauterhofen.Es ging um die allerletzten Plätze in den Teams der Coaches. „Jeder sucht noch nach den fehlenden Puzzleteilen“, sagte Mark Forster. Zusammen mit Nena, ihrer Tochter Larissa und Sasha hörte er sich bei den vierten Blind Auditions von „The Voice Kids“ die Stimme von Mädchen und Jungen an, ohne sie zu sehen. Ohne Blickkontakt müssen die Stars entscheiden, wer von den Nachwuchstalenten eine Chance für die nächste Runde, die „Battles“, bekommt. „Die Blind Auditions sind so speziell, weil man nie weiß, wer da steht, wenn man sich umdreht“, sagte Nena.

Die 14-jährige Natalie aus Lauterhofen hatte sich für einen eher ungewöhnlichen Song entschieden: Rammsteins „Ohne Dich“. „Ich höre eher Heavy Metall. Das hat einfach Power“, sagte sie im Interview vor ihrem Auftritt. „Ich bin stolz, dass Natalie sich nicht davon abbringen lässt“, sagte ihre Mutter, die zusammen mit weiteren Familienmitgliedern nach Berlin gekommen war.

Ganz souverän auf der Bühne

Im Gespräch mit der Mittelbayerischen Zeitung hatte Natalie im Vorfeld erzählt, dass sie „eigentlich sehr entspannt“ gewesen sei. Und in der Tat – souverän stand sie auf der Bühne und performte mit ihrer eher tiefen Stimme die Rammstein-Ballade. Nach den ersten Tönen rief Nena schon ein erstauntes „Oh! Jetzt bin ich gespannt!“ Und Sasha rief „Yeah!“, während Natalies Mama nur ein angespanntes „Oh Gott!“ hervorbrachte.

Nena und Larissa besetzen bei „The Voice Kids“ einen ,The Voice‘- Doppelstuhl. Sie waren sich einig: Sie wollten Natalie in ihrem Team haben. Foto: SAT.1/(c)SAT.1/Philipp Rathmer/obs
Nena und Larissa besetzen bei „The Voice Kids“ einen ,The Voice‘- Doppelstuhl. Sie waren sich einig: Sie wollten Natalie in ihrem Team haben. Foto: SAT.1/(c)SAT.1/Philipp Rathmer/obs

Es dauerte nicht lange, da haute Nena gleich mehrfach voller Wucht auf den Buzzer. Mark Forster sang zwar den Refrain mit und auch Sasha summte mit, doch Nena und Larissa blieben die einzigen, die sich umdrehten. Aber sie zeigten sich überzeugt: „Du wirst so was von Heavy Metall bei uns kriegen!“, versprach Nena. Und Larissa donnerte zur Bestätigung gleich noch ein paarmal auf den Buzzer.

„Sehr mutig, so einen Song zu singen. Hast Du toll gemacht. So habe ich den noch nie gehört“, kommentierte Sasha den Auftritt der 14-Jährigen, die in Neumarkt die Mädchenrealschule besucht. Und als Natalie die Bühne verlassen hatte, schob Nena noch nach: „Das habe ich noch nie erlebt. Ich finde das richtig gut.“ Mark Forster schlug indessen seinem Sängerkollegen Sasha vor, es doch mal mit einer Heavy-Metall-Version seines Ohrwurms „If you believe“ zu versuchen und stimmte auch gleich die passenden Töne an.

Natalie selbst freute sich riesig, als sie Backstage auf ihre Familie traf: „Ich glaube, ich habe das noch gar nicht richtig realisiert.“

Thore Schölermann und Debbie Schippers moderieren die Show „The Voice Kids“ in den Filmstudios Adlershof. Foto: Britta Pedersen/dpa-Zentralbild
Thore Schölermann und Debbie Schippers moderieren die Show „The Voice Kids“ in den Filmstudios Adlershof. Foto: Britta Pedersen/dpa-Zentralbild

Natalies Mutter war nicht die einzige Mama, die mit ihrem Spross mitfieberte. So manche Träne floss am Sonntagabend ab 20.15 Uhr auf SAT 1. Brüder zitterten mit, Schwestern schluchzten, Väter drückten stumm die Daumen. Auf der Bühne zu stehen, sei ein bisschen, wie auf ein Zehn-Meter-Brett zu steigen, formulierte es Mark Forster.

Damit es nicht zu spannend wurde, sorgten die Coaches immer wieder für lustige Einlagen: Sasha und Mark Forster versuchten, sich gegenseitig auszustechen, wenn ein Talent sich zwischen ihnen entscheiden musste. Der Sänger Mark Forster versprache einmal sogar, er werde sich extra eine Wohnung in Hamburg suchen. Sasha bewies sich als Fuß-Ball-Künstler und Nena und ihre Tochter begleiteten gerne mal ihre neuen Teammitglieder hinaus nach Backstage, um die Familie kennen zu lernen.

Die Fans von Natalie mussten allerdings einige Geduld aufbringen, bis die Lauterhofenerin bei der Aufzeichnung der Castingshow die Bühne betrat. Gut ein Dutzend Talente vor ihr bekamen eine Chance, sich bei Balladen, Blues- und Popsongs zu beweisen. Zwischen acht und 14 Jahre alt sind die Kids, die bei The Voice mit ihren Coaches bis ins Finale vorrücken wollen. Nach den Blind Auditions üben jetzt die Talente mit ihren Coaches Songs ein, die sie im Zweikampf, den „Battles“, gegen einen Mitbewerber singen.

Weitere Nachrichten aus dem Landkreis Neumarkt lesen Sie hier.

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht