MyMz
Anzeige

Veranstaltung

2020 gibt es in Lupburg keine Wandertage

Es gibt zu wenig Personal und Schwierigkeiten bei der Organisation. Heuer war die Aktion noch ein voller Erfolg.
Von Ludwig Walter

Die stärksten Wandergruppen erhielten Ehrenpreise. Foto: Ludwig Walter
Die stärksten Wandergruppen erhielten Ehrenpreise. Foto: Ludwig Walter

Lupburg.Die 42. Internationalen Wandertage, die der Wanderverein See und Umgebung bei herrlichstem Wanderwetter unter der Schirmherrschaft von 2. Bürgermeister Robert Hoidn ausrichtete, waren ein voller Erfolg. An beiden Tagen waren zahlreiche Wanderfreunde aus nah und fern – den weitesten Anfahrtsweg hatten Hauzenberg, Feldkirchen und Mistlbach – der Einladung gefolgt.

Sie wanderten auf den Strecken über fünf, zehn oder 20 Kilometern durch die reizvolle Juralandschaft. Am Ziel lobten sie nach den sportlichen Leistungen die Vielfalt und Schönheit der Natur sowie die gesamte Organisation mit dem gemütlichen Aufenthaltsort am Fuße des Bichlberges, auf dem sie sich mit kühlen Getränken, Schmankerl vom Grill und bei Kaffee und Kuchen erholten.

Stärkste Wandergruppe aus Hohenfels

Die Verleihung der Ehrenpreise an die acht stärksten auswärtigen Wandergruppen und der gesondert gewerteten Ortsvereine eröffnete Vorsitzender Johann Pöppel mit der Begrüßung einiger Vertreter aus der Wanderbewegung und der anwesenden Ehrenmitglieder. Die stärkste Wandergruppe kam dieses Mal vom TSV Hohenfels.

Johann Pöppel dankte den rund 50 freiwilligen Helfern für ihren Einsatz bei der Organisation und Ausrichtung der Wandertage, besonders der weißen Flotte, welche die Besucher mit Köstlichkeiten verwöhnten.

Schirmherr Robert Hoidn überbrachte als zweiter Bürgermeister die Grüße und den Dank der Marktgemeinde für die rundum gelungene Ausrichtung der 42. IVV-Wandertage. Hoidn freute sich, dass er sein Versprechen für ein ideales Wanderwetter einhalten konnte, so viele Wanderfreunde aus nah und fern in die Marktgemeinde Lupburg gekommen sind und sich von der erlebenswerten Natur und Landschaft überzeugen konnten.

Weichen für den Verein werden im Herbst gestellt

Auf Nachfrage sagte Vorsitzender Johann Pöppel, dass er mit dem Besuch und dem Verlauf der 42. IVV-Wandertage sehr zufrieden sei. Für das Jahr 2020 sind jedoch aus Personalmangel mit den Schwierigkeiten bei der Organisation und der Ausrichtung keine weiteren Wandertage angemeldet.

Zum Fortbestand des Wandervereins merkte er an, dass die Weichen für die Zukunft bei einer außerordentlichen Mitgliederversammlung im Herbst dieses Jahres gestellt werden.

Weitere Nachrichten aus der Region Neumarkt lesen Sie hier.

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht