MyMz
Anzeige

Jahreswechsel

Hauser zieht positive Bilanz für Lupburg

Der Lupburger Bürgermeister lobt die Mitarbeiter der Marktverwaltung: „Sie sind ein unschätzbares Kapital.“
Von Ludwig Walter

Bürgermeister Manfred Hauser bei seinen Ausführungen zum Jahreswechsel
Bürgermeister Manfred Hauser bei seinen Ausführungen zum Jahreswechsel

Lupburg.„Es ist in Lupburg eine gute und wichtige Tradition, das alte Jahr im Rahmen einer kleinen Feier ausklingen zu lassen und zurückzublicken – aber auch vorauszuschauen.“ Mit diesen Worten eröffnete Bürgermeister Manfred Hauser im Gasthaus Mirbeth in See die Feierstunde der Marktgemeinde zum Jahresabschluss 2018 sowie zur Einstimmung auf das bevorstehende Jahr 2019.

Der Jahresabschluss lade dazu ein, die letzten zwölf Monate noch einmal Revue passieren zu lassen, Bilanz zu ziehen und sich auf das kommende Jahr einzustimmen, sagte der Bürgermeister. „Wenn ich auf meine bisherige etwas über drei Jahre dauernde Amtszeit zurückblicke, bin ich sehr dankbar dafür, dass während dieser Zeit niemand von uns, der gemeindlichen Familie, ernsthaft erkrankte oder einen schwerwiegenden Unfall erleiden musste“, betonte Hauser und verwies darauf, dass beim Markt Lupburg tüchtige und fleißige Mitarbeiter ihren Dienst verrichten. 37 Beschäftigte stehen derzeit auf der Gehaltsliste des Marktes, davon 31 Frauen (84 Prozent). „Auf jede und jeden Einzelnen kann ich mich als Bürgermeister zu 100 Prozent verlassen“, erklärte Hauser. Das sei ein unschätzbares Kapital, über das der Markt Lupburg verfüge.

„Auf jede und jeden Einzelnen kann ich mich zu 100 Prozent verlassen.“

Bürgermeister Manfred Hauser

Neben seinen beiden Stellvertretern Robert Hoidn und Georg Mirbeth dankte der Bürgermeister auch Marktrat und Finanzminister Albert Füracker, der nie vergesse, wo seine Wurzeln liegen und wo er zu Hause sei. Füracker kenne die Probleme der Kommunen und besonders seiner Heimatgemeinde, für die er in seinen Funktionen als Marktrat (30 Jahre) und 2. Bürgermeister, als stellvertretender Landrat, langjähriger Landtagsabgeordneter und Staatssekretär sowie jetzt als Finanzminister schon sehr viel geleistet habe.

An den gesamten Marktgemeinderat gerichtet sagte Manfred Hauser: „Unsere Bilanz kann sich wahrlich sehen lassen.“ Nach einem Rückblick über die vielfältigen Leistungen im vergangenen Jahr und über die bevorstehenden mannigfachen Herausforderungen auf allen kommunalen Ebenen, die das neue Jahr mit sich bringen werde, wünschte sich der Bürgermeister, „dass es mit der Marktgemeinde Lupburg weiter aufwärts geht“.

Hauser hoffte, dass die Beziehungen zwischen den hier lebenden Menschen von Achtung und Freundlichkeit geprägt seien und dass es immer gelinge, Konflikte friedlich und einvernehmlich zu lösen. Einen besonderen Dank sprach er nicht zuletzt den ehrenamtlich engagierten Bürgern aus. „Was sie auch tun, ob sie bei der Feuerwehr, in den Vereinen oder in kirchlichen Organisationen ehrenamtlich tätig sind, ob sie ihren Angehörigen oder Mitmenschen beistehen, Kindern vorlesen oder Straßen und Plätze sauber halten – sie alle machen Lupburg wärmer und freundlicher!“, betonte der Bürgermeister. Finanzminister Füracker erklärte schließlich, dass er trotz seiner umfangreichen Aufgaben im Regierungsapparat immer gerne und so weit es irgendwie möglich sei, sein Mandat als Marktrat von Lupburg ernst- und wahrnehmen werde.

Mehr aus Neumarkt und Umgebung:

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht