MyMz
Anzeige

Menü zum Weihnachtsfest ganz ohne Gans

Sophie Mathisz, Kochbuch-Autorin aus Neumarkt, präsentiert ihr veganes Weihnachtsmenü. Zutaten sind in der Region erhältlich.

  • Sie hat in diesem Jahr das Kochbuch „Vegane Lieblingsküche“ auf den Markt gebracht – und präsentiert unseren Lesern jetzt ein veganes Weihnachtsmenü: Sophie Mathisz. Foto: Schlittenbauer, Maly
  • Safran-Mandelsuppe
  • Coq au vin
  • Lebkuchen-Trifle

Neumarkt.Vor kurzem hat die Mittelbayerische Zeitung das Kochbuch von Sophie Mathisz „Vegane Lieblingsküche“ vorgestellt. Die Autorin präsentiert nun für alle Freunde der veganen Küche exklusiv für das Neumarkter Tagblatt ein dreigängiges veganes Weihnachtsmenü zum Nachkochen.

Sophie Mathisz schreibt zu ihrer Menu-Auswahl und zur veganen Philosophie: „Gerade zur Weihnachtszeit hängen wir an traditionellen Gewohnheiten, besonders was das festliche Essen an Heiligabend angeht. Je nach Region und Land sind diese liebgewonnenen Weihnachtsgerichte verschieden, meist gehören für jede Familie ganz bestimmte Speisen ebenso zum festlichen Tag wie die Bescherung und der Weihnachtsbaum.

Wie das Konzept der ‚Veganen Lieblingsküche’ zeigt, muss auch zu festlichen Anlässen wie Weihnachten und Ostern nicht von kulinarischen Gewohnheiten Abstand genommen werden – dank der großen Produktvielfalt an pflanzlichen Alternativen auf dem Markt können nahezu alle Leibspeisen problemlos auch vegan zubereitet werden. Ob Festtags-Braten mit Klößen und Rotkohl, Würstchen mit Kartoffelsalat oder andere Favoriten: All dies kann weiterhin auch nach veganer Zubereitungsart genossen werden, dank der breiten Angebotspalette ganz ohne tierische Inhaltsstoffe.

Die vegane Küche bietet aber auch Gelegenheit und Anreiz, gerade zu festlichen Anlässen aus den Gewohnheiten auszubrechen und öfter auch einmal etwas ganz Neues zu probieren. Vegan Kochen bedeutet Freude am Selbst-Kochen und damit geht einher, die eigene Speisekarte mit neuen Gerichten zu bereichern und zu erweitern und Familie und Freunde damit zu begeistern. Wie wäre es daher einmal mit einem Weihnachtsfest ganz ohne Gans? Die ‚Vegane Lieblingsküche’ wünscht Frohe Weihnachten und viel Spaß beim Ausprobieren der Rezept-Ideen! Für das Neumarkter Tagblatt habe ich ein festlich-weihnachtliches, natürlich veganes Drei-Gänge-Menü kreiert, welches sich von Jedermann einfach nachkochen lässt, dabei aber doch raffiniert und einem Fest wie Weihnachten würdig ist.

Meine Vorspeisen-Empfehlung für das Weihnachtsmenü ist eine exotische Safran-Mandelsuppe. Mit einem Hauch von Safran und ihrem nussigen Aroma bietet dieses Gericht ein köstliches Entrée für den folgenden Hauptgang. Dieses Rezept kommt ganz ohne spezielle vegane Zutaten aus und passt herrlich in die winterliche Zeit. Als Hauptgang serviere ich in diesem Jahr meine vegane Interpretation von ‚Coq au vin’ – eines Festmahls würdig und eine köstliche aber leichtere Alternative zu deftigen Gerichten.

Dieses Rezept bietet auch Neulingen in der veganen Küche die Gelegenheit, Alternativen für Fleischeinlagen kennenzulernen: Seitan wird aus Weizenprotein gewonnen und schmeckt je nach Würzung und Zubereitungsart wie sein tierisches Pendant. Sie bekommen Seitan im Bioladen, im Reformhaus oder im veganen online-Fachhandel (alles-vegetarisch.de)

Zum Dessert präsentiere ich ein Lebkuchen-Trifle mit Glühwein-Kirschen: Schnell zubereitet und doch ein echter Hingucker auf der Weihnachtstafel und geschmacklich ein wahres Fest! Dieses Rezept kommt unkompliziert mit einigen wenigen veganen Zutaten wie Sojamilch und veganer ‚Butter’ aus, die Sie im Bioladen oder in Supermärkten in Neumarkt besorgen können. Im Angebot eines großen Neumarkter Supermarktes finden Sie sogar Sprühsahne auf Sojabasis zur Dekoration des Weihnachts-Trifle.

Alle Zutaten für das Menü sind einfach in Neumarkt zu beschaffen, so bietet der Bio-Supermarkt alle verwendeten veganen Zutaten, aber auch in Discountern und Supermärkten ist Vieles schon erhältlich. Zutaten, die potenziell tierische Inhaltsstoffe beinhalten können (d. h., diese werden im Handel in veganer sowie nicht-veganer Rezeptur angeboten), wurden in der Zutatenliste mit * markiert – bitte lesen Sie dazu die Angaben auf der Produktverpackung. So wird z. B. mancher Wein, was viele Verbraucher nicht wissen, mit Gelatine geklärt und ist daher nicht immer vegan. Da dies nicht automatisch auf dem Produkt vermerkt werden muss, empfiehlt es sich, sich beim Einkauf vom geschulten Fachpersonal beraten zu lassen.

Noch mehr Ideen für festliche Gerichte und Kuchen aber auch für Alltagsküche finden Sie im Buch ‚Vegane Lieblingsküche’, beziehbar im Handel oder über veganelieblingskueche@malyma.de oder über Telefon (091 81) 98 03 83.“

Bei mit * gekennzeichneten Produkten bitte beachten: Auf die Zutatenliste der Produktverpackung achten, da diese Produkte in veganer sowie nicht veganer Rezeptur im Handel angeboten werden. Bei der Beratung und richtigen Auswahl ist das Verkaufspersonal im Bioladen behilflich oder Sie kaufen im veganen (Online-)Fachhandel.

Hier die Rezepte:

Vorspeise:

SAFRAN-MANDELSUPPE MIT SCHARFEN CHILI-CROÛTONS

Portion für 4-5 Personen; Zutaten:

1 Zwiebel, klein; 2 Knoblauchzehen; 1 Bund Petersilie; 6 EL Olivenöl; 1 Schuss Sherry*, 200 g Mandeln, blanchiert und fein gemahlen; 2 TL Paprikapulver, edelsüß; 1,5 l Gemüsebrühe; 1 Döschen Safran, gemahlen; 1 Chilischote; Salz; Pfeffer, gemahlen; 10 g Ingwer, fein gerieben; Croûtons: 4-5 Scheiben Brot vom Vortag; 1 - 2 EL Olivenöl;

Chili: getrocknet, gemahlen.

Zubereitung: Zwiebel und Knoblauchzehen schälen und fein würfeln. Petersilie fein hacken; Olivenöl in einem hohen Topf erhitzen, Zwiebel und Knoblauchwürfel sowie die Hälfte der Petersilie

hinzugeben und zusammen unter Rühren anrösten. Mit einem Schuss Sherry ablöschen und einige Minuten bei kleiner Hitze dünsten; 3 Gemahlene Mandeln hinzufügen und 3-4 Minuten unter regelmäßigem Rühren mitrösten, bis die Zutaten einen angenehm nussigen Duft ausströmen. Paprikapulver untermischen und weitere 1-2 Minuten rösten; Ein Viertel der Gemüsebrühe aufgießen, gemahlenen Safran sowie frisch geriebenen Ingwer untermischen; Restliche Gemüsebrühe sowie klein geschnittene Chilischote hinzugeben und bei halb geschlossenem Topfdeckel bei mittlerer Hitze 10 Minuten köcheln lassen. Mit Salz und Pfeffer abschmecken; Brot in mundgerechte Würfel schneiden; Olivenöl in einer Pfanne erhitzen und die Brotstücke darin unter gelegentlichem Wenden knusprig anbraten; Mit gemahlenen Chiliflocken würzen; Mandelsuppe mit restlicher gehackter Petersilie und Chili-Croûtons servieren.

Hauptspeise:

COQ AU VIN

Portion für 2-3 Personen; Zutaten: 2 Zwiebeln; 1 Sellerie, mittelgroß; 2 Karotten; 200 g Räuchertofu* (erhältlich im Bioladen, Reformhaus, Supermärkte); 40 g Alsan* (vegane Margarine wie Butter, erhältlich im Bioladen, Kaufland, REWE); 200 g Seitan* (Fleischersatz aus Weizeneiweiß, erhältlich im Bioladen); 2 Knoblauchzehen; 2 EL Mehl; 500 g Champignons; 6-7 Schalotten, klein; 750 ml veganer Rotwein* (erhältlich im Bioladen, veganer Fachhandel); 3-4 Lorbeerblätter, getrocknet; Thymian, frisch; Kartoffel-Stampf: 500g Kartoffel, mehlig kochend; Salz; Schwarzer Pfeffer, frisch gemahlen; ein halber Bund Petersilie, frisch gehackt; 5 EL Olivenöl

Zubereitung: Zwiebeln schälen und in sehr feine Spalten schneiden. Sellerie schälen und würfeln. Karotten schälen und ebenfalls würfeln. Knoblauchzehen schälen und fein stifteln. Veganen Speck oder Räuchertofu klein würfeln; Margarine bei mittlerer Hitze in einer Pfanne schmelzen und Räuchertofu-Würfel darin anbraten. Angebratene Würfel mit einer Kelle aus der Pfanne nehmen, sodass das Pflanzenfett in der Pfanne verbleibt und beiseite stellen. Seitan in filetgroße Stücke schneiden und in die Pfanne ins Restfett geben, von allen Seiten kross anbraten. Stücke wieder aus der Pfanne nehmen und beiseite stellen. Zwiebelspalten sowie Karotten- und Selleriewürfel in die Pfanne geben (ggf. noch etwas Pflanzenfett zugeben) und unter gelegentlichem Rühren anbraten, bis das Gemüse leicht angeröstet ist. Zuletzt Knoblauchstücke zugeben und kurz mitbraten; Angebratene Seitanfilets sowie Räuchertofu-Würfel wieder zurück in die Pfanne zum angebratenen Gemüse geben und alle Zutaten kurz zusammen weiter braten. 2 EL Mehl über den Zutaten verstreuen und unterrühren; Champignons mit einem Pinsel säubern und halbieren, Schalotten schälen und in Hälften schneiden. Champignons und Schalotten zum Rest geben und den Pfanneninhalt mit Rotwein aufgießen. Lorbeerblätter sowie einige Stängel frischen Thymian hinzufügen, Pfanne abdecken und das Coq au vin etwa 10-15 Minuten köcheln lassen, bis die Sauce etwas reduziert ist; Pfanneninhalt in eine Casserole oder eine ausreichend große Auflaufform umfüllen und das Coq au vin für etwa 30 Minuten bei 180°C im vorgeheizten Backofen fertig garen; Inzwischen Kartoffeln schälen, grob würfeln und in Salzwasser gar kochen. Petersilie waschen, trocken schütteln und fein hacken. Fertig gekochte Kartoffeln abgießen, sofort heiß mit dem Kartoffelstampfer grob zerkleinern, pfeffern, Kräuter und Olivenöl untermengen; Coq au vin frisch aus dem Ofen zum Kartoffelstampf reichen. Dazu passt traditionell ein Weißbrot oder Baguette, um die herzhafte Sauce zu tunken.

Dessert:

LEBKUCHEN-TRIFLE MIT GLÜHWEIN-KIRSCHEN

Portion für 3-4 Personen; Zutaten: Keks-Crunch: 80 g Pekannüsse; 1 EL Orangeat; 1 EL Zitronat; 50 g Pflanzenmargarine (Alsan) (erhältlich im Bioladen, Reformhaus, Kaufland); 20 g Brauner Zucker; Prise Salz; 1 TL Agavendicksaft (erhältlich im Bioladen, Reformhaus, DM, Supermärkte); Creme: 1 Pck. Puddingpulver Vanille; 500 ml Sojamilch natur (erhältlich im Bioladen, Reformhaus, DM, Discounter & Supermärkte); 2 EL Zucker; 2 TL Lebkuchen- oder Spekulatius-Gewürzmischung; Glühwein-Kirschen: 180 g Schattenmorellen (im Glas); 2 TL Glühwein-Gewürz; 3 EL Amarena-Kirschen* (erhältlich in gut sortierten Supermärkten); 2 EL Speisestärke

Zubereitung: Pekannüsse im Mixer grob hacken. Orangeat und Zitronat ebenfalls im Mixer klein hacken. Alle Zutaten für den Keks-Crunch in eine Rührschüssel geben und mit dem Handrührgerät zu einem homogenen Teig arbeiten. Fertigen Teig etwa 5 mm dick auf einem Backpapier glatt streichen und im vorgeheizten Backofen etwa 15-20 Minuten bei 180°C goldbraun backen. Keksteig aus dem Ofen nehmen und vollständig abkühlen lassen, schließlich zu kleinen Krümeln zerbröseln; Vanillepudding nach Packungsanleitung mit einem halben Liter Sojamilch und 2 EL Zucker zubereiten. Zuletzt Lebkuchen- bzw. Spekulatius-Gewürz untermischen und Creme abkühlen lassen; Für die Glühwein-Kirschen Schattenmorellen mitsamt dem Saft aus dem Glas aufkochen. Glühweingewürz sowie Amarenakirschen zugeben und 2 Minuten bei kleiner Hitze weiter köcheln. Speisestärke in einer Tasse mit einigen EL kaltem Wasser glattrühren und unter die Kirschen rühren, bis eine gebundene, aber nicht zu feste Konsistenz erreicht ist. Glühwein-Kirschen abkühlen lassen; Nun alle Zutaten aufeinander in Dessertgläser oder Schälchen schichten: Zunächst etwas von der Lebkuchen Puddingcreme, darauf eine Schicht Glühwein-Kirschen und darauf eine Schicht Keks-Crunch Krümel. So weiter fortfahren, bis alle Zutaten aufgebraucht sind.

Weitere Festtagsrezepte zum Nachkochen finden Sie hier.

Sie wollen den MZ-Lesern eines Ihrer Rezepte vorstellen? Dann schreiben Sie an: Mittelbayerische Zeitung, Redaktion Bayern, Stichwort: Rezept, Kumpfmühler Str. 15, 93047 Regensburg oder schicken Sie eine E-Mail an rezept@mittelbayerische.de

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht