MyMz
Anzeige

Soziales

Regionale Crowdfunding-Plattform startet

Mit dem Angebot der Raiffeisenbank Neumarkt können Vereine Geld für Projekte sammeln. Die MZ verlost drei Spenden-Gutscheine.
Von Claudia Pollok

Bastian Fürst (2.v.l.), Oliver Melde (3.v.l.) und Josef Dunkes (2.v.r) von der Raiffeisenbank Neumarkt stellten sozialen Vereinen und Vertretern die neue „Crowdfunding-Plattform“ vor.
Bastian Fürst (2.v.l.), Oliver Melde (3.v.l.) und Josef Dunkes (2.v.r) von der Raiffeisenbank Neumarkt stellten sozialen Vereinen und Vertretern die neue „Crowdfunding-Plattform“ vor. Foto: Pollok

Neumarkt.Die Raiffeisenbank Neumarkt hat ein neues Angebot. Unter dem Motto „Viele schaffen mehr“ hat das Unternehmen die erste digitale „Crowdfunding-Plattform“ in der Region Neumarkt eingerichtet. „Crowdfunding“ heißt auf Deutsch so viel wie „Schwarmfinanzierung“ und ist ein Finanzierungsmodell, bei dem viele Menschen eine kleine Summe Geld für ein Projekt spenden und es so überhaupt erst möglich machen.

Zielgruppe der Raiffeisenbank Neumarkt sind gemeinnützige Vereine und Institutionen, erklärt Bastian Fürst. Er ist gemeinsam mit Max Baumann und Bereichsleiter Oliver Melde Ansprechpartner für „Crowdfunding“ bei der Raiffeisenbank Neumarkt. Als Plattform dient die Internetseite „raiba-neumarkt-opf.viele-schaffen-mehr.de“. Dort können Vereine und Institutionen ab sofort ihr Projekt mit Bildern, Videos und Texten vorstellen und so finanzielle Unterstützer finden. Ein besonderes „Zuckerl“ zum Start: „Ab einer Spende von fünf Euro legt die Raiffeisenband noch einmal fünf Euro für das Projekt drauf, sagt Fürst.

Josef Dunkes, Vorstandsvorsitzender der Raiffeisenbank Neumarkt, war es wichtig, das neue Finanzierungsmodell digital anzubieten: „Wir möchten die Menschen da erreichen, wo sie sich heute die meiste Zeit aufhalten.“ Gleichzeitig möchte die Raiffeisenbank Neumarkt laut Dunkes die Region stärken: „Die Werte Solidarität, Partnerschaftlichkeit und Regionalität sollen nicht nur leere Worthülsen sein.“ Daher sei die „Plattform“ ausschließlich für Vereine und Institutionen aus dem Verbreitungsgebiet der Raiffeisenbank Neumarkt.

MZ verlost Spendengutscheine

  • Aktion:

    Das Tagblatt verlost bis Mittwochabend unter allen Anrufern drei Spendengutscheine für die „Crowdfunding-Plattform“ der Raiffeisenbank Neumarkt . Mit dem 100-Euro-Gutschein kann der Gewinner Projekte seiner Wahl unterstützen.

  • Kontakt:

    Einfach unter Tel. (0 13 79) 88 58 14 (0,50 Euro/Festnetzanruf; Mobilfunk ggf. abweichend) anrufen. Mit etwas Glück sind Sie einer der Gewinner.

Das Tagblatt verlost drei Spendengutscheine im Wert von 100 Euro.
Das Tagblatt verlost drei Spendengutscheine im Wert von 100 Euro. Foto: Pollok

So kommt der Fußballclub zum neuen Tor

Fürst erklärt, wie die Plattform funktioniert: Wenn zum Beispiel ein Fußballverein ein neues Tor braucht, könnte er sein Projekt auf der Internetseite der Raiffeisenbank 14 Tage lang vorstellen. Vereine dürften als Investitionsvolumen eine Summe zwischen 500 und 15 000 Euro angeben. „Um abzusehen, ob das Projekt genügend Menschen begeistert, sammelt der Verein in den ersten 14 Tagen digital Fans für das Projekt“, erklärt Fürst. Wie viele er braucht, hänge von der angestrebten Geldsumme ab.

Hat der Verein genügend Fans gewonnen, könnten 90 Tage lang Spenden abgegeben werden. Kommt nach Ablauf der Frist nicht genügend Geld zusammen, zahle die Raiffeisenbank die Beträge laut Fürst umgehend an die Spendenzahler zurück. Ist das Spendenziel erreicht, werde die Summe an den Verein ausgezahlt.

Der Vorteil: Spender wüssten genau, wofür sie ihr Geld ausgeben und könnten sich zum Beispiel das neue Tor selbst anschauen, sagt Fürst. Außerdem sehe die „Plattform“ ein ideelles Dankeschön für den Spender vor. Im Fall des Fußballvereins könnte dies zum Beispiel ein freier Eintritt für ein Spiel sein. Jeder Verein dürfe hier aber selbst kreativ werden.

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht