MyMz
Anzeige

Porträt

Ein Zuhause für Schüler und Bienen

In der Grund- und Mittelschule Lauterhofen herrscht ein gutes Miteinander. Ein Schwerpunkt liegt im Bereich der Umweltbildung.
Von Heike Regnet

  • An der Grund- und Mittelschule Lauterhofen ist auch Platz für Bienenvölker. Um ihr Wohlergehen kümmert sich die Umwelt AG. Foto: Regnet
  • Seit 1992 ist Ingrid Schnell an der Grund- und Mittelschule Lauterhofen im Einsatz. Viele personelle und bauliche Veränderungen hat die Verwaltungsangestellte miterlebt. Bernhard Dürr ist bereits der sechste Schulleiter seit ihrem Arbeitsantritt. „Die Schüler kenne ich eigentlich alle. Ich schul’ sie ja mit ein.“

Lauterhofen.Sechs Jahre, von 2005 bis 2011, war Bernhard Dürr Lehrer an der Grund- und Mittelschule Lauterhofen. Am 1. August ist er nun als Schulleiter nach Lauterhofen zurückgekehrt. „Mir hat es hier immer sehr gut gefallen und als sich die Stelle angeboten hat, musste ich nicht lange überlegen“, sagt Dürr.

Warum es ihm hier gefällt, wird beim Gang über das großzügig angelegte Schulgelände schnell klar. An Platz mangelt es in Lauterhofen nicht. Das beginnt schon im Pausenhof. Ein Teil der Fläche dient den Schülern als Ruhezone. Wer sich lieber bewegen, spielen und toben will, kann dies ein Stück weiter auf der großen Wiese. Geräumig sind auch die Pausenhalle im Schulhaus und die Klassenzimmer.

Seit zwei Jahren ist die Grund- und Mittelschule Lauterhofen Umweltschule. So starteten die Schüler die Aktion „weg von der Plastiktüte“, bei der Baumwollstoffbeutel mit dem Schul-Logo als praktische Alternative zur Tüte angeboten wurden. Plastikmüll im Meer und das Wegwerfen von Lebensmitteln wurden bei der Aktion ebenso in den Fokus gestellt.

Simon Süß, 9R: „Für den Quali gibt es noch viel zu tun. Nach der Schule fange ich als Lagerist bei Camping Berger an. Da hab’ ich schon ein Praktikum gemacht. Ich bin auch in der Umwelt AG. Die Arbeit mit den Bienen war super.“
Simon Süß, 9R: „Für den Quali gibt es noch viel zu tun. Nach der Schule fange ich als Lagerist bei Camping Berger an. Da hab’ ich schon ein Praktikum gemacht. Ich bin auch in der Umwelt AG. Die Arbeit mit den Bienen war super.“

Ein weiteres Handlungsfeld im Bereich Umwelt AG sind die Schulbienen. Drei Völker haben den Lehrbienenstand in der Nähe des Pausenhofs bezogen. Eine Pflanzung von Weiden grenzt den Bereich ab und sorgt für einen erhöhten Abflug der Bienen. Die Schüler sind mit Schutzanzügen ausgerüstet und mit Unterstützung durch Lehrer Marcus Mederer sowie den Mitgliedern des Imkervereins am Ort wurde schon die erste Honigernte eingefahren. „Für praktische Dinge sind unsere Schüler gut zu brauchen“, sagt Bernhard Dürr. „In unseren Kindern steckt viel Potenzial – und das sollte jeder Wertschätzen.“

Anni Häberl, 3/4: „Ich gehe in die Flexiklasse. Unsere Schule finde ich toll. Wir haben zwei Pausenhöfe, einen zum Rennen und Toben, den anderen für ruhige Spiele. Einmal in der Woche ist Obsttag. Ich mag am liebsten Äpfel und Gurken.“
Anni Häberl, 3/4: „Ich gehe in die Flexiklasse. Unsere Schule finde ich toll. Wir haben zwei Pausenhöfe, einen zum Rennen und Toben, den anderen für ruhige Spiele. Einmal in der Woche ist Obsttag. Ich mag am liebsten Äpfel und Gurken.“

Trotz der Schulleitung hat Dürr in diesem Schuljahr eine Klassenführung übernommen. „Lehrer zu sein, ist ein sehr fordernder, aber auch sehr erfüllender Beruf“, weiß er aus seiner 30-jährigen Erfahrung. Wichtig sei die Zusammenarbeit mit dem Elternhaus. So werden an der Schule in Lauterhofen mindestens einmal im Jahr die Eltern zu einem gemeinsamen Projekt in die Schule geholt. „Wir sind eine Schulfamilie, die den Namen Familie auch verdient“, sagt Dürr.

Ein weiteres wichtiges Thema ist die Inklusion. Deshalb arbeitet die Schule das ganze Jahr über eng mit Regens Wagner zusammen. Gestartet wurde vor zwei Jahren die flexible Grundschule, in der Erst- und Zweitklässler in drei flexiblen Eingangsklassen unterrichtet werden. Im Rahmen der verlängerten Mittagsbetreuung können die Schüler bis 16 Uhr in der Schule bleiben. „Schule wird künftig noch mehr zum Lebensraum werden.“ Daher sei es umso wichtiger, dass hier ein harmonisches Klima herrsche. Und das ist an der Grund- und Mittelschule Lauterhofen bestens gelungen.

Weitere Berichte aus dem Schulleben im Landkreis Neumarkt finden Sie in unserem MZ Spezial „Schulseite“.

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht