mz_logo

Region Nürnberg
Montag, 23. Juli 2018 24° 5

Verkehr

Boulevard statt Autobahn

Die Nürnberger Städteplanerin Prof. Dr. Ingrid Burgstaller möchte aus dem Frankenschnellweg einen Boulevard machen.
von unserem Nürberg-Korrespondent Nikolas Pelke

Der Frankenschnellweg ist meist verstopft. Seit Jahren wird über einen Ausbau debattiert. Foto: Ebener/dpa
Der Frankenschnellweg ist meist verstopft. Seit Jahren wird über einen Ausbau debattiert. Foto: Ebener/dpa

NÜRNBERG.Ingrid Burgstaller, Professorin für Städtebau und Stadtplanung an der TH-Nürnberg, hat sich intensiv mit dem Frankenschnellweg befasst. Gemeinsam mit ihren Studenten hat die renommierte Architektin im Wintersemester nach Alternativen für den kreuzungsfreien Ausbau gesucht. Die neuerlichen Verzögerungen wären für Burgstaller eine gute Gelegenheit, die strittigen Pläne erneut zu diskutieren.

Was ist der Ausbau in Ihren Augen: ein Drama, ein Trauerspiel oder eine Komödie?

Es ist ein Drama, weil der Ausbau ein altes Rezept nach dem Muster der autogerechten Stadt verfolgt. Natürlich brennt uns noch der Verkehr unter den Nägeln. Wir haben aber gleichzeitig das Problem, Wohnraum in der Stadt schaffen zu müssen. Für mich liegt das Drama darin, dass man den Frankenschnellweg nicht als Stadtstraße, sondern als Autobahn denkt. Der Vorteil einer Stadtstraße wären die geringeren Abstände für eine Wohnbebauung. Ich plädiere für eine großstädtische Magistrale. Mir schwebt ein Boulevard mit Bäumen, Gehwegen, Parkplätzen und Wohnbebauung an den Straßenrändern mit Geschäften im Erdgeschoss und Wohnungen darüber vor. Die Arbeiten der Studierenden haben gezeigt, dass intelligente Konzepte auch das Lärmproblem in den Griff bekommen können.

Ingrid Burgstaller ist Architektin und Stadtplanerin. 2005 übernahm sie das Lehrgebiet Städtebau und Stadtplanung. Sie ist Expertin für Städtebaulichen Denkmalschutz beim Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit. Foto: Gebhard
Ingrid Burgstaller ist Architektin und Stadtplanerin. 2005 übernahm sie das Lehrgebiet Städtebau und Stadtplanung. Sie ist Expertin für Städtebaulichen Denkmalschutz beim Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit. Foto: Gebhard

Wie würden Sie einem Außerirdischen die verfahrene Situation in drei Sätzen schildern?

Das Problem ist, dass eine Autobahn in der Stadt mündet. Der Kardinalfehler besteht darin, dass die autogerechte Stadt mit einer menschengerechten Stadt nicht kompatibel ist. Autogerechte Städte wie Kassel oder Hannover haben das inzwischen eingesehen und bauen ihre Verkehrsinfrastrukturen wieder mühselig in urbane Straßendimensionen zurück. Ein Außerirdischer würde das Problem wahrscheinlich nur schwer verstehen. Diesem müsste man die europäische Stadt erklären, die nicht mono-, sondern multifunktional ist. Die nur auf den Autoverkehr ausgerichtete Motorstadt verträgt sich nicht mit dem Modell der europäischen Stadt. Eine der Grundideen dieser europäischen Stadt ist, dass alle Menschen – egal ob Fußgänger, Rad- oder Autofahrer – gleichberechtigt sind.

Ein Ende des Streits um den Frankenschnellweg scheint nicht in Sicht.

Wo liegt der Denkfehler in Nürnberg?

Interessant ist, dass der Streit sich daran entzündet, ob es sich um eine Kreis- oder Schnellstraße handelt. Das ist genau die Ursache des Konflikts. Man hat keine Stadtstraße geplant. Sondern man will eine anbaufreie Stadtautobahn durch Nürnberg bauen. Damit hängt man die westlichen Stadtteile St. Leonhard oder Schweinau ab – die Potentiale einer lebendigen Stadt wären dauerhaft verbaut, denn diese Stadtteile sind nicht integriert. Die Stadt endet mental am Frankenschnellweg. Schauen Sie sich Gostenhof auf der stadtnahen Seite des sogenannten Frankenschnellwegs an: Dieser Stadtteil brummt seit Jahren.

Was wünschen Sie sich?

Für die Zukunft von Nürnberg würde ich mir wirklich wünschen, dass über eine städtische Umsetzung des Frankenschnellwegs noch einmal ernsthaft nachgedacht wird. Auch weil wir Probleme wie fehlenden Wohnraum und Luftverschmutzung lösen müssen. Ich würde für einen Frankenboulevard plädieren, bei dem die Stadt das Wörtchen „schnell“ aus dem Straßennamen streicht. Der kreuzungsfreie Ausbau mit all seinen Rampen, Fahrspuren und Schallschutzwänden in der jetzigen Form wäre eine eindeutige Bevorzugung des motorisierten Verkehrs.

Innenminister Joachim Herrmann hat auch eine Einhausung der A73 schon ins Spiel gebracht.

Der Motor für urbane Entwicklung ist aber der öffentliche Nahverkehr. Hier brauchen wir in Nürnberg einen Paradigmenwechsel. Der Wahnsinn ist ja, dass wir beim Frankenschnellweg rund um die Rothenburger Straße schon den kompletten Nahverkehr haben. Sogar eine U-Bahn, mit der man in zwei Stationen im Zentrum ist. Nur will keiner dort aussteigen. Das ist das ganze Drama.

Haben Ihre Vorschläge eine Chance, umgesetzt zu werden?

Die Hoffnung stirbt zuletzt (lacht). Ich weiß, dass das für die Politiker nicht einfach ist. Die verfahrene Situation wäre ein super Anlass, den Ausbau des Frankenschnellwegs neu zu denken. Meine Bitte wäre, das offenen Herzens zu tun. Die Stadt muss sich die Alternativen anschauen und alle Argumente in die Waagschale werfen. Ich bin überzeugt, dass die Stadt dann zu einem anderen Konzept kommt.

Weitere Nachrichten aus dem raum Nürnberg finden Sie hier.

Die Kommentarfunktion steht exklusiv unseren Abonnenten zur Verfügung. Als Abonnent melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich. Alle anderen Nutzer finden preiswerte Angebote in unserem Aboshop.

Anmelden Registrieren Zum Abo-Shop

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht