MyMz
Anzeige

Freizeit

Bunte Frauen im Big Apple

Unter dem Titel „O.K“ zeigt das Erlanger Kunstpalais Öl- und Acrylgemälde der New Yorker Künstlerin Grace Weaver.
von Nikolas Pelke

Grace Weaver haucht der figurativen Malerei mit viel Witz und noch mehr Farbe neues Leben ein.  Foto: Volker Renner
Grace Weaver haucht der figurativen Malerei mit viel Witz und noch mehr Farbe neues Leben ein. Foto: Volker Renner

Erlangen.Malen in der Großstadt: Die junge New Yorker Künstlerin Grace Weaver zeigt, wie Malerei im 21. Jahrhundert funktionieren kann. Die Figuren der 1989 in Vermont geborenen Künstlerin joggen cool durch den Central Park oder nippen lässig an ihrem Café Latte. Manchmal beugen sich die ausnahmslos jungen und schönen Menschen in den Bildern von Grace Weaver auch über ihr Smartphone oder beobachten sich gegenseitig beim Zurechtmachen für den Shoppingspaß in Manhattan.

„In ihren Öl- und Acrylgemälden gibt Grace Weaver höchst profane Szenen urbanen Alltagslebens wieder“, ist sich Malte Lin-Kröger, der Kurator ihrer Ausstellung im Erlanger Kunstpalais, sicher. Mit großem Gespür für Zwischentöne fange Weaver mit dem Pinsel die Stimmungsbilder einer ganzen Generation ein. Der Tradition des Genrebildes verpasse die New Yorkerin praktisch nebenbei ein zeitgenössisches Update. „Ihre starke Wirkung beziehen die Bilder aus der Fähigkeit der Künstlerin, alltägliche nachvollziehbare Szenen durch einfache Formen und in einer klaren visuellen Sprache zu erzeugen“, erklärt Malte Lin-Kröger weiter.

Schau mit schlichtem Titel

Nicht umsonst haben die Macher der Ausstellung den schlichten Titel „O.K“ gegeben. Diese beiden Buchstaben können im alltäglichen Sprachgebrauch je nach Situation ein ganzes Panorama möglicher Bedeutungen entfalten. In gleicher Weise bieten Weavers Figuren laut Malte Lin-Kröger ein Gesamtbild, das Auge und Geist immer neuen Stoff zur Fortsetzung der Erzählungen liefern, die in den Bildern anklingen. Die reiche Palette warmer und subtiler Farbtöne übernehmen dabei nicht immer nur die Nebenrolle.

Neben ihren Gemälden zeigt die Ausstellung darüber hinaus eine Auswahl von Weavers Kohlezeichnungen. Diese spielen laut Lin-Kröger eine Schlüsselrolle in dem Œuvre der amerikanischen Malerin und entführen den Kunstfreund noch tiefer in das Universum der jungen New Yorkerin. Umarmungen, Liebkosungen und das Tauschen tiefer Blicke würden als „zentrale Motive“ immer wieder in den Werken auftauchen. Manchmal seien die Leinwände gefüllt mit großen, für sich stehenden Formen wie einer Hand oder einem weiblichen Torso. Wiederholt stelle die junge Künstlerin Objekte in den Mittelpunkt, die mit dem Erscheinungsbild und der Haltung des menschlichen Körpers zu tun hätten. So hat Weaver etwa eine veritable Schuh-Kollektion in ihren Werken gemalt. Damit wolle Weaver diskret auf die jeweiligen Stimmungen ihrer Trägerinnen verweisen. Der Schuh werde in ihren Bildern nicht nur zum Statussymbol von weiblicher Macht und Schönheit, sondern gerate zum Gradmesser der emotionalen Verfasstheit.

„Fast wie Psychogramme“ würden diese Schuh-Bilder den Betrachter laut Lin-Kröger dazu einladen, die bunten Motive auf Stimmungen und Charaktere hin zu untersuchen. Die dargestellten Schuhe würden häufig Rückschlüsse auf die Aktivitäten ihrer Besitzerinnen erlauben, die beispielsweise auf Partys gehen, Hochzeiten feiern oder einfach nur den Sommer irgendwo in der Sonne genießen.

Banale Schönheiten

Apropos Besitzerinnen: Häufig malt Grace Weaver tatsächlich „nur“ ihre Geschlechtsgenossinnen, die auf den ersten Blick so banale Dinge tun wie einkaufen, telefonieren, sich schminken oder einfach nur Kaffee trinken. Dadurch wolle Weaver laut Malte Lin-Kröger bewusst neue Genrebilder der jungen Großstadt-Heldin erzeugen, die genauso leicht zugänglich wie persönlich hintergründig seien. Obendrein gelinge es der Künstlerin, damit zu unterhalten.

Grace Weaver

  • Inhalt: In ihren Bildern gibt die junge Künstlerin aus New York genauso profane wie geheimnisvolle Szenen des urbanen Alltagslebens wieder. Die 1989 in Vermont geborene Weaver schafft mit ihren Werken bunte Stimmungsbilder ihrer Generation.

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht