MyMz
Anzeige

Polizei

Die Kripo ermittelt nach Messerattacke

In Nürnberg stach ein 29-Jähriger vor einer Flüchtlingsunterkunft auf mehrere Menschen ein. Keiner schwebt in Lebensgefahr.

Die Polizei hatte am Mittwochabend einen Großeinsatz in Nürnberger Stadtteil Boxdorf.  Foto: Florian Schuh
Die Polizei hatte am Mittwochabend einen Großeinsatz in Nürnberger Stadtteil Boxdorf. Foto: Florian Schuh

Nürnberg.Zu einer heftigen Auseinandersetzung kam es am Mittwochabend in einer Gemeinschaftsunterkunft für Flüchtlinge in Nürnberg-Boxdorf. Mehrere Personen wurden teilweise schwer verletzt, ein Tatverdächtiger konnte festgenommen werden.

Der Vorfall ereignete sich nach ersten Erkenntnissen gegen 20.30 Uhr. Aus noch unbekannten Gründen stach ein 29-Jähriger aus dem Nahen Osten auf eine ebenfalls aus dem Nahen Osten stammende Personengruppe ein, die sich vor der Gemeinschaftsunterkunft aufhielt. Bei der Auseinandersetzung sind nach bisherigem Stand der Dinge drei Menschen (22, 29, 51) verletzt worden. Sie kamen in ein Krankenhaus und mussten operiert werden. Nach Angaben von Ärzten besteht aber keine Lebensgefahr.

Bis zu 30 Polizisten im Einsatz

Polizeibeamte nahmen den Beschuldigten noch am Tatort fest. Die mutmaßlichen Tatwaffen (zwei Messer) fanden sich am Tatort und wurden sichergestellt. Die Polizei war mit mehr als 30 Beamten längere Zeit vor Ort im Einsatz. Den 29-jährigen Tatverdächtigen überstellten Beamte des Kriminaldauerdienstes noch in der Nacht dem Fachkommissariat für Tötungsdelikte.

Alle Beteiligten standen teilweise stark unter Alkoholeinwirkung und sind Bewohner der Gemeinschaftsunterkunft. Ein Ermittlungsverfahren wegen des Verdachts des versuchten Totschlags wurde eingeleitet.

Weitere Polizeimeldungen aus Nürnberg finden sich hier.

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht