MyMz
Anzeige

Training

Flughafen-Feuerwehr als Vorreiter

Der Airport hat einen modernen Brandsimulator angeschafft.

Die Feuerwehr des Nürnberger Flughafens bei der Übung am neuen Brandsimulator Foto: Airport Nürnberg
Die Feuerwehr des Nürnberger Flughafens bei der Übung am neuen Brandsimulator Foto: Airport Nürnberg

Nürnberg.Die Werkfeuerwehr des Albrecht Dürer Airport Nürnberg hat eine neue Brandsimulationsanlage in Betrieb genommen. Der Prototyp, bisher einzigartig in Deutschland, macht realitätsnahe Übungen an einem Flugzeugnachbau möglich. Dank Befeuerung mit Propangas wird zudem dem Umweltgedanken Rechnung getragen, wie der Flughafen in einer Pressemitteilung erklärte..

„Unsere Feuerwehr ist 24 Stunden am Tag in Bereitschaft und kann minutenschnell ausrücken. Ständiges Training ist für die permanente Einsatzfähigkeit besonders wichtig. Daher freuen wir uns, den 70 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern jetzt ein hochmodernes und vielseitiges Übungsgerät zur Verfügung stellen zu können“, erklärte dazu Flughafengeschäftsführer Dr. Michael Hupe.

Die neue Brandsimulationsanlage ersetzt ein Vorgängermodell aus dem Jahr 2003, das wegen der PFC-Schadstoffbelastung im Untergrund abgebaut werden musste. Die Anlage, die der Herstellers Firecase Systems in enger Abstimmung mit der Flughafenfeuerwehr entwickelte, besteht aus einem Flugzeugnachbau in Originalgröße, der mit diversen Feuerstellen ausgestattet ist. So lassen sich Brände am Triebwerk oder dem Fahrgestell simulieren, ebenso können Feuer in der Kabine oder im Cockpit auflodern. Auch das Verrauchen des Innenraums ist möglich. Neben sechs stationären Brandstellen stehen bis zu zehn mobile Feuerquellen zur Verfügung, die per Fernbedienung einzeln angesteuert werden können. „Dank individueller Steuerungsmöglichkeiten lassen sich die verschiedensten Szenarien der Brandbekämpfung und des Rettens von Personen wirklichkeitsnah nachstellen“, sagte Werkfeuerwehrleiter Georg Helldörfer.

Die Brandstellen werden mit umweltneutralem Propangas befeuert. Die Feuerwehr verwendet für ihre Übungen Wasser, das anschließend durch ein Drainagesystem aufgefangen und abgeleitet wird. Andere Flughafenfeuerwehren haben bereits Interesse am Prototyp gezeigt und sich angekündigt. „Damit nimmt der Airport Nürnberg einmal mehr eine Vorreiterrolle ein, auf die alle Beteiligten stolz sein können“, so Hupe.

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht