MyMz
Anzeige

Franken trotz Corona bereisen

Urlaube müssen zur Zeit ausfallen. Der Tourismusverband Franken entwickelt Ideen, wie die Region trotzdem besucht werden kann.

Das Frankenland während der Corona-Krise einfach virtuell entdecken. Foto: Frankenreporter
Das Frankenland während der Corona-Krise einfach virtuell entdecken. Foto: Frankenreporter

Nürnberg.Die Corona-Pandemie hat den Übernachtungs- und Tagestourismus nahezu vollständig zum Erliegen gebracht. Das gilt auch für das Urlaubsland Franken, in dem vergangenes Jahr 25,36 Millionen Übernachtungen verzeichnet wurden. Doch der jetzige Stillstand bedeutet für den Tourismusverband Franken nicht Untätigkeit. Mit speziellen Marketing-Aktionen bündelt er die digitalen Angebote in Franken und macht damit Lust auf die Zeit, wenn das Reisen wieder möglich sein wird. Gleichzeitig nutzt der Verband die entschleunigte Zeit, um Mitglieder und Partner zu informieren, zu schulen und zu unterstützen.

Der Tourismus stellt in Franken einen wichtigen Wirtschaftsfaktor dar. 177.300 Personen verdienen ihr Haupteinkommen durch den fränkischen Tourismus, der jährlich einen Umsatz von 10,5 Milliarden Euro erwirtschaftet. Dieser verteilt sich auf die Bereiche „Gastgewerbe“ (42 Prozent), „Einzelhandel“ (38,4 Prozent) und „Dienstleistungen“ (19,6 Prozent). Da es sich beim Tourismus um eine typische Querschnittsbranche handelt, sind zahlreiche weitere Unternehmen wie Kultur- und Freizeiteinrichtungen von ihm abhängig. Durch die derzeitigen Reiseverbote und- einschränkungen verzeichnet der fränkische Tourismus kaum Gäste-Ankünfte, was massive Auswirkungen auf Übernachtungszahlen und den touristischen Umsatz hat.

Virtuelle Besichtigungen im Netz

Nach Einschätzung des Tourismusverbands Franken stellt die Situation alle im Tourismus tätigen Unternehmen vor große Herausforderungen und bringt viele Betriebe in eine schwierige, oft sogar existenzbedrohende Lage. Die Soforthilfe-Maßnahmen und Unterstützungsangebote der Bundes- und Staatsregierung sind deshalb existenziell wichtig für den fränkischen Tourismus und werden es auch in nächster Zeit bleiben.

Auf die derzeitige Lage reagiert der Tourismusverband Franken flexibel und passt seine Marketing-Aktionen entsprechend an. So hat er auf seiner Website die digitalen Angebote des Urlaubslands gebündelt. Unter www.frankentourismus.de/virtuelle-angebote besteht die Möglichkeit zum Rundgang durch das Markgräfliche Opernhaus in Bayreuth, das zum UNESCO-Welterbe zählt, zu einer virtuellen Begegnung mit den Schätzen im Aschaffenburger Stiftmuseum oder zum Kulturspaziergang über die „Wohnzimmerbühne“ des Theaters Hof. Auf Facebook lädt der Verband zu unterhaltsamen Genussmomenten ein. Unter dem Motto „Auf einen Schoppen im Weinland Franken“ stellt Martha Gehring live verschiedene Themen der Kampagne „Franken – Wein. Schöner. Land!“ vor. Das Angebot „Weinerlebnis Franken“, mit der zertifizierten Gästeführerin, wird mittlerweile auf der Webseite des Deutschen Weininstituts gelistet. Auch Imagewerbung soll auf Social- Media- Kanälen wie YouTube oder Instagram vorangetrieben werden. Die vom Verband produzierten Videoclips zu Themen wie Frankenwein, Bierkultur oder Städtetourismus stehen im Fokus. Die Ausstrahlung einiger Clips ist auf dem Reisesender Sonnenklar. TV geplant.

Fränkische Vielfalt im Magazin

Zur Inspiration dient auch das aktuelle Urlaubsmagazin „Freu‘ Dich auf Franken“. Auf 148 Seiten informiert es mit Reportagen, Interviews und Tipps in vielen abwechslungsreichen Geschichten über die fränkische Region. Die Zeitschrift und weitere Broschüren sind kostenlos über Franken- Tourismus erhältlich. Auf der Webseite stehen sie als Blätterkatalog zur Verfügung: www.frankentourismus.de/prospekte. Zeitgleich arbeitet der Tourismusverband an verschiedenen Kampagnen und Informationsangeboten.

Im Fokus steht der Inlandstourismus mit Tagesreisen und Kurztrips, sowie die Unterstützung der Mitglieder und Partner. Letztere werden via Webseite und Newsletter über Hilfsangebote informiert: www.frankentourismus.de/informationen-coronavirus. In enger Zusammenarbeit mit den 16 Gebieten des Tourismusverbandes Franken legt ein Coaching-Programm für Kleinvermieter den Schwerpunkt auf die Verbesserung der Service- und Angebotsqualität. Außerdem wird die Online-Buchbarkeit der Beherbergungsbetriebe weiter vorangetrieben.

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht