MyMz
Anzeige

Militär

Herrmann kam in Uniform nach Roth

Zur Indienststellung des Landesregiments Bayern ist Ursula von der Leyen gekommen. Söder findet, Uniformen machen schlank.
Nikolas Pelke

Innenminister Joachim Hermann begrüßte die Verteidigungsministerin stilecht in seiner Uniform als Oberstleutnant der Reserve. Foto: Pelke
Innenminister Joachim Hermann begrüßte die Verteidigungsministerin stilecht in seiner Uniform als Oberstleutnant der Reserve. Foto: Pelke

Roth.Großer Bahnhof für die Reserve der Bundeswehr in Roth. Zur feierlichen Indienststellung des neuen Landesregiments Bayern ist am Samstag neben Bundesverteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) Ministerpräsident Markus Söder (CSU) ins Fränkische Seenland gekommen.

Innenminister Joachim Hermann (CSU) hat es sich nicht nehmen lassen, als ehemaliger Oberstleutnant in grauer Paradeuniform zu der militärischen Zeremonie zu erscheinen und damit allen anderen Politikern ein wenig die Show zu stehlen. „Uniform macht schlank“, sagt Markus Söder augenzwinkernd wohl genauso anerkennend wie überrascht zu dem passenden Outfit des fränkischen Kabinettskollegen. Doch der Reihe nach.

Ministerin aus Berlin

Als um 13.10 Uhr die Ministerin aus Berlin vorfährt, lacht die Sonne vom Himmel. Als Ursula von der Leyen in einem apricotfarbenen Blazer aus der dunklen Dienstlimousine steigt, ist bereits alles für das große Militär-Fest bis ins kleinste Detail vorbereitet.

Der Rasen im örtlichen Stadtpark ist raspelkurz geschoren. Die überdachten Ehrentribünen sind aufgebaut. Das Heeresmusikkorps ist mit seinen Instrumenten aufmarschiert. Rund um den Stadtpark haben die Feldjäger ihre Position bezogen.

Aufstellung im Stadtpark

Während mit niederländischen Schäferhunden noch die Taschen nach Sprengstoff kontrolliert werden, haben rund 500 Reservisten aus Ober- , Mittel- und Unterfranken vor der Ehrentribüne bereits Aufstellung im Stadtpark genommen. Derweil sagt der neue Kommandeur an der Spitze des Landesregimentes, Oberst Stefan H. Berger, in die laufenden Fernsehkameras, dass die Reserve „der größte Fan-Club“ der Bundeswehr sei.

Zaungäste in der Sonne

Spätestens um 13.45 Uhr ist der Stadtpark militärische Sperrzone. Hinter den Absperrbändern haben es sich die Zaungäste gemütlich gemacht. „Wir schauen meinem Mann zu. Der steht irgendwo da hinten“, sagt Cornelia und zeigt auf die Reservisten in ihren Uniformen, die jetzt hufeisenförmig vor der Ehrentribüne in Paradeposition aufmarschiert sind. Während die Zuschauer mit der prallen Sonne ringen, strahlen die Reservisten um die Wette. Auch Georg Reisinger steht kerzengerade in Hab-acht-Stellung in Reih und Glied. „Wir sind froh, dass wir so ein gutes Wetter haben“, sagt der Reserve-Hauptmann aus Nürnberg und erinnert sich an ungemütlichere Appelle bei eiskaltem Nieselregen. Deutschland habe ihm viel gegeben, sagt Reisinger. Mit seinem Dienst in dem neuen Landesregiment wolle der Reserve-Hauptmann seinem Vaterland „a weng was zurückgeben“.

Derweil werden die Kinder auf der Decke im Stadtpark langsam ungeduldig. „Mama, warum passiert denn nichts?“, fragt der Jüngste der fünfköpfigen Rasselbande. „Gleich“, sagt die Mama und gibt zu verstehen, dass sich der Nachwuchs etwas besseres vorstellen könnte, als uniformierten Männern beim Stillstehen im Stadtpark zuzuschauen. Für die Kinder sei die Zeremonie eben etwas lang. „Für die, die stehen, ist es noch länger“, ist sich Cornelia sicher und macht sich Sorgen um ihren André, der mit seinen Kameraden in der prallen Sonne ausharren muss. „Jetzt tut sich was“, freut sich Cornelia und zeigt auf das Heeresmusikkorps, das sich am Horizont mit Pauken und Trompeten in Marsch setzt.

Stärkung der Truppe

Dann tritt die Ministerin an das Rednerpult in der Freilichtarena. Zum ersten Mal seit der Wiedervereinigung stelle die Bundeswehr mit dem neuen Landesregiment wieder einen neuen Verband auf. „Natürlich wünsche ich mir manchmal, dass die Trendwende noch schneller geht“, gibt von der Leyen im Hinblick auf die sich etwas dahinschleppende Stärkung der Truppe zu. „Unsere Bundeswehr muss wachsen, ihre Einsatzbereitschaft muss steigen“, gibt die Ministerin die neue Marschrichtung vor. Deutschland müsse wieder mehr tun für seine Sicherheit. Bis 2021 soll das bayerische Landesregiment der Reserve als Leuchtturmprojekt auf Herz und Nieren für den Heimatschutz erprobt werden.

Kurz & knapp: Landesregiment

  • Feier: In Roth ist am Samstag das bundesweit erste Landesregiment der Bundeswehr feierlich in Dienst gestellt worden. An der Zeremonie nahm Bundesverteidigungsministerin Ursula von der Leyen teil.
  • Aufgabe:Das neue Landesregiment soll in Bayern einen ernstzunehmenden Beitrag für den
    Heimatschutz übernehmen. In
    Gefahrenlagen soll die Reserve schnell helfen können.

Die wichtigsten Informationen des Tages direkt auf das Mobilgerät: Mit MZ und WhatsApp bleiben Sie stets auf dem Laufenden.

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht