mz_logo

Region Nürnberg
Dienstag, 25. September 2018 15° 1

Konzert

Klassik Open Air: Picknick in Nürnberg

Der Luitpoldhain wird zum Picknickplatz für über 100.000 Besucher. Bei freiem Eintritt genießen die Besucher satten Sound.

Beim Klassik Open Air verwandelt sich der Luitpoldhain in einen Outdoor-Konzertsaal.
Beim Klassik Open Air verwandelt sich der Luitpoldhain in einen Outdoor-Konzertsaal.

Nürnberg.Er bleibt Europas größter und grünster Konzertsaal – der Nürnberger Luitpoldhain. Seit der Jahrtausendwende ist er Schau- beziehungsweise Hörplatz des Klassik Open Air der Stadt Nürnberg. Im Juli und August verwandelt sich die Parklandschaft bei freiem Eintritt zu einem Festivalgelände der besonderen Art – in diesem Jahr zum 19. Mal.

Während der drei klassischen Konzerte am Sonntag, 22. Juli, um 11 Uhr (Familienkonzert) und um 20 Uhr sowie am Samstag, 4. August, um 20 Uhr wird der Luitpoldhain zum Picknickplatz für über 100000 Besucher und zur großen Bühne für Nürnbergs Orchester: die Staatsphilharmonie Nürnberg und die Nürnberger Symphoniker.

Das Klassik Open Air ist ein Treffpunkt für die bunte Stadtgesellschaft: Metal-Fans lagern neben den Mitgliedern eines musikalischen Damenkränzchens, eine türkische Picknickgesellschaft teilt sich das Brot mit russischen Konzertliebhabern. Klassik-Kenner und Klassik-Einsteiger entspannen vereint auf der grünen Wiese, reagieren spontan mit Applaus und Tanzeinlagen. Jung und Alt, Familien und Freunde pilgern zu diesem Bürgerfest, das schon einmal als „Woodstock der klassischen Musik“ bezeichnet wurde.

Ein Konzert für Kinder

Den Auftakt für die klassische Open-Air-Reihe im Luitpoldhain macht zum fünften Mal das Familienkonzert mit der Staatsphilharmonie Nürnberg. Unter dem Motto „Ein Amerikaner in Paris“ lädt um 11 Uhr das Orchester unter der Leitung von Marcus Bosch und mit KiKA-Moderator Malte Arkona zu einem musikalischen Spaziergang durch Paris ein. Am Abend liegt dann Abschiedsstimmung in der Luft. Mit einem reinen Gershwin-Programm unter dem Motto „Summertime“ dirigiert Marcus Bosch nach sieben Jahren als Generalmusikdirektor bei der Staatsphilharmonie Nürnberg um 20 Uhr seine finale Konzertnacht. Gershwin-Evergreens wie „It Ain’t Nessecarily So“, „Oh, I Got Plenty O‘ Nuttin‘“ oder „Summertime“ aus „Porgy and Bess“ sowie „Ein Amerikaner in Paris“ werden zu hören sein. Für sein Abschiedskonzert holt Marcus Bosch die Sopranistin Melba Ramos, den Bariton Derrick Lawrence sowie den Chor des Staatstheaters Nürnberg zu sich auf die Bühne. Zum Finale beendet das alljährliche Abschlussfeuerwerk den ersten Konzertabend im Luitpoldhain.

Kahchun Wong als Chefdirigent

Am zweiten Konzertabend stellt sich um 20 Uhr der aus Singapur stammende Kahchun Wong als neuer Chefdirigent der Nürnberger Symphoniker vor größtmöglicher Zuschauerkulisse vor – mit einem Programm seiner Lieblingskompositionen. Auf „My Playlist“ – so der Programmtitel – dürfen für ihn Werke von Leonard Bernstein, Paul Dukas sowie Musik aus seiner asiatischen Heimat nicht fehlen. Für fernöstlichen Zauber sorgt das Violinkonzert „The Butterfly Lovers“, das in der jungen südkoreanischen Geigerin Bomsori Kim eine authentische Interpretin hat. Für sein Auftaktkonzert beim Klassik Open Air komponierte Kahchun Wong das Werk „Sunny Island in Germany“. Mit ihm bringt er ein Stück Singapur und gleichzeitig ein interaktives Willkommensgeschenk für das Publikum mit in den Luitpoldhain. Das Werk besteht aus drei Teilen, wobei die Zuschauerinnen und Zuschauer im zweiten Teil eine besondere Rolle spielen: Im Vorfeld des Konzerts können sie sich die Sound-Datei „Regenschauer in Singapur“ auf ihr Smartphone herunterladen. Mit ihr und mit Body-Percussion soll gemeinsam ein Regenerlebnis der besonderen Art kreiert werden.

„Regenschauer aus Singapur“

Die Sound-Datei „Regenschauer aus Singapur“ kann seit Montag unter www.klassikopenair.de im mp3-Format heruntergeladen werden. Es war eine Idee der Sparda-Bank, dem Publikum in den Konzerten eine Stimme zu geben. So können seit 2006 Besucherinnen und Besucher jährlich aus drei Meisterwerken der klassischen Musik ihr SpardaWunschstück wählen.

Beim ersten Klassik Open Air und auf www.klassikopenair.de kann bis zum 26. Juli für folgende Stücke abgestimmt werden:

1. Reinhold Glière (1875bis 1956): Tanz der russischen Matrosen aus dem Ballett „Roter Mohn“

2. Camille Saint-Saëns (1835 bis 1921): Danse Bacchanale aus „Samson et Dalila“

3. Peter Tschaikowsky (1840 bis 1893): Hopak aus „Mazeppa“

Förderer des Klassik Open Air

Das Klassik Open Air hätte keine Zukunft, wenn sich nicht treue Förderer gefunden hätten, die ihr Engagement langfristig garantieren.

BR-Klassik überträgt beide Abendkonzerte ab 20.05 Uhr live im Hörfunk. Das Abendkonzert der Staatsphilharmonie Nürnberg am Sonntag, 22. Juli, wird zusätzlich als Video-Livestream auf www.brklassik.de sowie im BR-Fernsehen am Sonntag, 29. Juli, ab 22.30 Uhr übertragen. Außerdem wird das Konzert auf 3sat am Sonntag, 5. August, ab 10.50 Uhr ausgestrahlt. Als Video-Stream on demand ist das Konzert auf www.br-klassik.de/concert nachzuerleben.

Toni Burghart: Nürnberger Kulturpreisträger

Das neue Vogel-Paar zeigt sich fröhlich gestylt: Der einfarbige Pin begleitet die Konzerte der Staatsphilharmonie Nürnberg und der gemusterte Pin das Konzert der Nürnberger Symphoniker. Der Nürnberger Kulturpreisträger Toni Burghart entwarf 2001 das erste Vögelchen als Signet des Klassik Open Airs. Seither erreichten die Pins Kult-Status. Besucherinnen und Besucher können ihre Sympathie für das Klassik Open Air durch eine Spende von mindestens fünf Euro für die Konzerte bekunden und erhalten als Dankeschön einen der Vogel-Pins.

Seit 2017 können Besucherinnen und Besucher das Programmheft für einen Euro Schutzgebühr erwerben. Neben den Konzertprogrammen enthält es Hintergrundinformationen zu Konzerten und Mitwirkenden.

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht