MyMz
Anzeige

Wetter

Schnee sorgt für Einsätze in Nürnberg

Der massive Schneefall am Donnerstagabend war Auslöser von über 300 Einsätzen um Nürnberg. Bäume krachten auf die Straße.

In Nürnberg mussten die Einsatzkräfte wegen Schneefall oft ausrücken. Foto: Marijan Murat/dpa
In Nürnberg mussten die Einsatzkräfte wegen Schneefall oft ausrücken. Foto: Marijan Murat/dpa

Nürnberg.Der teils massive Schneefall sorgte am gestrigen Abend im Gebiet der Integrierten Leitstelle Nürnberg für zahlreiche Feuerwehreinsätze durch umgestürzte Bäume oder Äste auf Straßen und Schienen. Zweimal wurden Betreuungseinheiten des Sanitätsdienstes alarmiert, da Reisende im Schneesturm steckengeblieben waren.

In der Zeit von 19.30 Uhr bis 1.30 Uhr rückten die Feuerwehren in den Städten Nürnberg, Fürth und Erlangen, sowie in den Landkreisen Erlangen-Höchstadt, Nürnberger Land und Fürth insgesamt 268 mal aus, um von Sturmtief Sabine angeschlagene Bäume und Äste zu entfernen, die nunmehr vom Schneematsch zu Boden gedrückt oder abgebrochen worden waren:

50 Einsätze im Stadtgebiet

Innerhalb der Stadt Nürnberg wurden dabei 50 Einsätze registriert. Neben den Einheiten der Berufsfeuerwehr waren die Freiwilligen Feuerwehren aus Katzwang, Moorenbrunn, Kornburg, Almoshof, Gartenstadt, Buchenbühl, Buch, Brunn, Worzeldorf und Fischbach im Einsatz. In den Städten Fürth und Erlangen kam es zu 15 bzw. 17 Schneebedingten Einsätzen. Im Landkreis Erlangen-Höchstadt rückten die Feuerwehren 67 mal aus, im Nürnberger Land und im Landkreis Fürth beschäftigten 56 bzw. 63 Einsätze die Einsatzkräfte.

Züge konnten nicht fahren

Dabei handelte sich in der Regel um umgestürzte Bäume oder Äste auf Straßen oder Schienen, die der Last des feuchten Schneematsches nachgaben. Zusätzlich zu zahlreichen Straßen mussten die Bahnlinien zwischen Fürth und Zirndorf, sowie Buchenbühl und Heroldsberg gesperrt werden.

Auf der Autobahn A6 zwischen Altdorf und Alfeld kam der Verkehr wegen eines schrägstehenden LKW zum Erliegen, weshalb Betreuungseinheiten zur Versorgung der Liegengebliebenen alarmiert wurden. Glücklicherweise konnte der LKW rechtzeitig entfernt werde, so dass ein großangelegter Sanitätseinsatz vermieden werden konnte. Am Hauptbahnhof Nürnberg konnten mehrere Züge nicht mehr abfahren. Hier kümmerte sich die Bahn zusammen mit dem Roten Kreuz um die gestrandeten Fahrgäste.

Verkehr weiterhin betroffen

Bis zum frühen Morgen wuchs die Gesamtzahl der wetterbedingten Einsätze weiter auf 315 an. Personen wurde nach ersten Erkenntnissen glücklicherweise nicht verletzt. In der Integrierten Leitstelle waren in der Nacht alle Einsatzleitplätze besetzt, um die Lage möglichst schnell abarbeiten zu können. Durch den Schnee und weiteren schadhafte Bäume kann es nach wie vor zu Behinderungen im Berufsverkehr kommen. Die Polizei aus Nürnberg bittet alle Verkehrsteilnehmer sich rechtzeitig auf den Weg zu machen und entsprechend vorsichtig zu sein.

Mehr Nachrichten aus Nürnberg lesen Sie hier

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht