MyMz
Anzeige

Umweltstation wappnet sich für Betriebsaufnahme

Die Energie- und Umweltstation wird für den Betrieb startklar gemacht: Das städtische Hochbauamt hat die neue umweltpädagogische Bildungseinrichtung auf dem Wöhrder See von Februar 2018 bis Februar 2020 gebaut.

Das Gebäude hat auch durch Photovoltaik einen geringen Energieverbrauch.
               Foto: Stadt Nürnberg/ Energie- und Umweltstation im IPSN
Das Gebäude hat auch durch Photovoltaik einen geringen Energieverbrauch. Foto: Stadt Nürnberg/ Energie- und Umweltstation im IPSN

Nürnberg.Mit Angeboten für Schulklassen und Bürger will die Energie- und Umweltstation künftig Naturverständnis, nachhaltige Lebensstile und Umweltbewusstsein fördern.

Die Kosten für die Stadt würden dabei rund 5,4 Millionen Euro betragen. Der Freistaat fördere rund 1,8 Millionen Euro und die Zukunftsstiftung der Sparkasse 87 000 Euro. „Die für März geplante Einweihungsfeier wurde verschoben. Aktuell werden verschiedene, kleinere Mängel beseitigt und die Ausstellungsgegenstände vervollständigt. Teile des Gerüsts sind aufgrund der Witterung noch nicht entfernt worden“, erläutert Planungs- und Baureferent Daniel F. Ulrich. Das Gebäude beinhalte drei Funktionen: die Energie- und Umweltstation, das Bootshaus für das Mähsammelboot des Wasserwirtschaftsamts sowie ein öffentliches WC. Die Station sei als „nearly zero- energy building“ ausgelegt. Sie werde vom Institut für Pädagogik und Schulpsychologie der Stadt mit dem Referat für Umwelt und Gesundheit getragen. Ziel sei die Umsetzung des Konzepts „Bildung für eine nachhaltige Entwicklung“ auf lokaler Ebene.

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht