mz_logo

Landkreis
Sonntag, 22. Juli 2018 24° 5

MATTING

13 Einsätze für die Mattinger Feuerwehr

330 Einwohner zählt der zur Gemeinde Pentling gehörende Donauort.

Die Donau gehört zum Einsatzgebiet der Feuerwehr Matting. Mit dem Einsatzboot wurde auch auf dem Fluss geübt. Foto: Archiv Eder
Die Donau gehört zum Einsatzgebiet der Feuerwehr Matting. Mit dem Einsatzboot wurde auch auf dem Fluss geübt. Foto: Archiv Eder

MATTING.Mit 194 Mitgliedern hat die Feuerwehr fast zwei Drittel der Mattinger in ihren Reihen. Im vergangenen Jahr sind wieder etliche Neumitglieder dazugestoßen.

Wie Vorsitzender Martin Dietz in der Jahresversammlung der Feuerwehr berichtete, haben 13 neue Mitglieder den Weg zu den Floriansjüngern gefunden. Nachdem das Kirtabaumaufstellen vorläufig Geschichte ist, wurde das als Ersatz dafür ins Leben gerufene Brotzeitfest ein Renner, so Dietz. Besucht wurden die Feste der Feuerwehren Hemau, Saalhaupt und Friesheim. Besonders hob Dietz hervor, dass das Gerätehaus unentgeltlich von weiblichen Mitgliedern gereinigt wird. Nachdem in diesem Jahr aufgrund eines Wasserschadens im Leitungssystem eine gründliche Renovierung ansteht, wird sich der Arbeitsaufwand für die Feuerwehr kurzfristig erhöhen. Der Materialkauf für das neue Regal für die einhundert Jahre alte Handdruckspritze im Bootshaus und weitere Anschaffungen verursachten eine größere vierstellige Lücke im Vereinsvermögen.

13 Einsätze, zwei Leistungsabzeichen Löschangriff und viele Übungen an Land sowie per Boot auf dem Wasser wurden absolviert. Schulungen am neu angeschafften Defibrillator sowie den vorhandenen und neu hinzugekommen Einsatzmitteln forderten Stunden der Freizeit. Rund 1000 Stunden wurden dafür geopfert. Der Ausbildungstag für aktive Hausfrauen war ein voller Erfolg. „So können wir die Tagesalarmsicherheit gewährleisten“, verdeutlichte Kommandant Wolfgang Heigl.

Die 29 Aktiven (vier davon weiblich) bildeten sich fort. So etwa beim Atemschutzlehrgang, im Brandhaus in Neustadt an der Donau, bei der modularen Truppausbildung, der Gruppenführerausbildung an der Feuerwehrschule und beim Motorsägenlehrgang zwei. Die erste Übung des Jahres 2017 war eine Eisrettung. Neben den normalen Einsätzen wurde die Wehr auch zu einer Tierrettung (Katze im Baum) gerufen.

In seiner Vorschau erklärte Feuerwehrführer Heigl, dass die Ausbildung weiterer Atemschutzgeräteträger wieder an erste Stelle stehe. Weiter sind es neue Maschinisten, Fahrzeugfunker und weitere Spezialisten. Die Ausbildung der Löschgruppen sowie für Technische Hilfeleistung (THL) wird beständig fortgesetzt.

Nicht minder aktiv waren die zehn Feuerwehranwärter (sieben weiblich). Zum Jahreswechsel traten zwei dem aktiven Dienst bei. Fünf neue konnten die Jugendwarte Matthias Trübswetter und Bettina Appoltshauser begrüßen. Die bayerische Jugendspange und das Deutsche Jugendleistungsabzeichen werden in Angriff genommen. Wie alle Jahre sind der Jugendwissenstest und technische Übungen im Programm. Einstimmig beschloss die Jahresversammlung eine Satzungsänderung für den Feuerwehrverein.

Bürgermeisterin Barbara Wilhelm zeigte sich begeistert, wie aktiv die Wehr sei. Die Schulung im Brandhaus diene der Sicherheit der Einsatzkräfte, sagte Wilhelm.

Bilanz

Die Kommentarfunktion steht exklusiv unseren Abonnenten zur Verfügung. Als Abonnent melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich. Alle anderen Nutzer finden preiswerte Angebote in unserem Aboshop.

Anmelden Registrieren Zum Abo-Shop

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht