mz_logo

Landkreis
Sonntag, 27. Mai 2018 29° 2

Freizeit

1450 Sportler beim Se(e)hlauf

Die Teilnehmerzahl der Neutraublinger Veranstaltung hat sich fest eingependelt. Die Atmosphäre begeisterte.
Von Petra Schmid

  • Auf die Plätze, fertig, los! Die Läufer machten sich an die verschiedenen Strecken. Foto: Resi Luft
  • 160 Nachwuchsläufer gingen an den Start. Foto: Resi Luft
  • „Hier kann man laufend Gutes tun und trifft Bekannte“, sagt Läufer Jens Wulff. Foto: Resi Luft

Neutraubling.Der Wettergott bescherte dem Neutraublinger Se(e)hlauf heuer wunderbaren Sonnenschein. Kein Wunder also, dass in der „Fanmeile“ des Start- und Zielbereichs an der Waldenburger Straße unter den Sportlern und Zuschauern Hochstimmung herrschte. Freilich wären wohl gerade den Läufern der Zehn-Kilometer-Strecke ein paar Grad weniger auf dem Thermometer wohl lieber gewesen, da sie während der Mittagszeit liefen.

Auch dem Organisationskleeblatt des Organisationslaufs war die Freude über das schöne Wetter und die vielen Teilnehmer am Benefizlauf, zugunsten der Leukämiehilfe Ostbayern, dem Johannes-Hospiz in Pentling und dem Projekt „Urmel“ des Thomas-Wiser-Hauses (Wohngruppe Kneiting), deutlich anzusehen. Das Team besteht aus Michael Melcher, Hans Woike, Jürgen Adler und Alex Müller.

Man muss am Ball bleiben

Das Quartett hat nicht nur im Vorfeld vieles zu planen und zu organisieren, auch beim Laufevent selbst, sind die vier Laufbegeisterten immer im Einsatz. Während Alex Müller die Läufe betreut und die Augen überall zu haben scheint, sind Woike, Adler und Melcher mit der Betreuung der Strecken, Anmeldestation und vielem mehr beschäftigt.

Auch wenn es nicht klappte, den Teilnehmerrekord vom vergangenen zu überbieten, denn damals waren mehr als 1550 Läufer auf den einzelnen Strecken unterwegs. Heuer, in der 14. Auflage des Laufs, lag man mit rund 1450 Startern etwas darunter. Man sei überaus zufrieden, betonte Woike, nun habe man ein stabiles Starterfeld erreicht und ein jährlicher Zuwachs müsse nicht sein, fasste er zusammen.

Angefangen habe man beim ersten Lauf mit rund 300 Sportlern und wenn dann schaue, wie sich prächtig sich der Benefizlauf entwickelt habe, sagte er stolz. Man müsse auch bedenken, dass auf der Strecke auch mehr Läufer oder Walker unterwegs gewesen seien, denn wer beispielsweise jeweils beim Sechs- oder Zehn-Kilometer-Lauf antrete, werde namentlich nur einmal erfasst, erklärte er.

Auch wenn die Se(e)hlaufmannschaft nun schon über Erfahrung verfüge, Routine werde es trotzdem nicht, man müsse immer am Ball bleiben und sich auch immer wieder etwas einfallen lassen, versicherte Melcher. Da heuer das Wetter so hervorragend mitspielte, konnten sich die Organisatoren über gute Umsätze beim Catering freuen. Mit welcher Mühe und Liebe zum Detail die Veranstalter das Rahmenprogramm des Benefizlaufs gestalten, macht sich bezahlt. Sowohl Teilnehmer und auch Zuschauer hoben dies immer wieder hervor.

Es sei einfach toll organisiert und auch während der Wartezeit werde es nicht langweilig, denn für jeden sei etwas zur Unterhaltung geboten, sagte eine Zuschauerin, die gekommen war, ihre beiden Enkel anzufeuern. Die Jungs Raphael (10 Jahre) und Christopher (4 Jahre) waren im Anschluss mächtig stolz und präsentierten ihre Medaillen. Der Große mache schon mit, seit er vier Jahre alt sei und der Jüngere sei heuer zum ersten Mal mit dabei, erzählte Papa Christian Matz. Auch Charlotte Aumer machte der Lauf „riesen Spaß“, wie sie versicherte. Papa Jimmy, der früher auch gerne lief und Fußball spielte, erzählte lachend, vorbreitet habe sich seine Tochter, die Karate macht und Handball spielt, nicht, dazu habe sie einfach keine Zeit mehr und augenzwinkernd fügte er hinzu: „Ich selbst bin jetzt schon zu alt, um mitzulaufen.“

Impressionen vom Se(e)hlauf zeigt unsere Bildergalerie:

Der Se(e)lauf in Neutraubling kam an.

Sogar Vierbeiner waren dabei

Neben Bürgermeister und Schirmherr Heinz Kiechle, der quasi eine der letzten Startnummern ergatterte, liefen weitere 500 Teilnehmern die Zehn-Kilometer-Strecke. Auch eine der jüngsten Teilnehmerinnen freute sich, dabei zu sein: „Ich habe extra mit meinem Papa für den Lauf heute trainiert. Ansonsten spiele ich Handball, da muss man auch viel Laufen“, sagte Marie Beck unserer Reporterin. Jens Wulff, der seit seit dem ersten Se(e)hlauf mit dabei ist, lobte die gute Organisation. „Hier kann man laufend etwas Gutes tun und trifft viele Bekannte.“

Thomas Niedermeier, Laufpate des Kinderlaufs, absolvierte mit weiteren 351 Startern die Sechs-Kilometer-Strecke. 256 Kinder waren unterwegs. Auch die Anzahl der Teilnehmer der Jüngsten war mit 160 beachtlich, beim Nordic Walking waren es 138 und beim besonderen Schmankerl, dem Hunde-Lauf, traten 22 Frauchen oder Herrchen mit ihrem Vierbeiner antreten. Freilich durfte Moderator Armin Wolf, der übrigens von Beginn an den Laufevent moderiert, nicht fehlen. Die „Sportstimme Ostbayern“ motivierte wieder einmal zu Höchstleistungen.

Weitere Nachrichten und Berichte aus dem Landkreis Regensburg lesen Sie hier.

Die Kommentarfunktion steht exklusiv unseren Abonnenten zur Verfügung. Als Abonnent melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich. Alle anderen Nutzer finden preiswerte Angebote in unserem Aboshop.

Anmelden Registrieren Zum Abo-Shop

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht