mz_logo

Landkreis
Montag, 18. Juni 2018 26° 2

Illkofen

Die Feuerwehr Illkofen feiert vier Tage

Das gesamte Dorf Illkofen in der Großgemeinde Barbing ist für das Gründungsfest der Freiwilligen

Illkofen.Feuerwehr, das von Freitag bis zum Montag stattfinden wird, gerüstet. Der Ort selbst wurde auf Vordermann gebracht. Fähnchen schmücken die Zäune und alle Anwesen entlang der Festzug-Strecken wurden nochmals besonders herausgeputzt. Überall sind deutliche Parkverbotsschilder aufgestellt, damit die Festzüge auch ungehindert durch den Ort können.

Los geht‘s bereits am Freitag um 12.45 Uhr beim Festzelt, dort ist Treffpunkt und anschließend werden die Festdamen, Festmädchen und -buben mit der Kapelle „d‘ Vorwaidler“ eingeholt. Um 14.35 Uhr werden Festbraut und Festmutter eingeholt. 25 Minuten später wird der Patenverein, die Freiwillige Feuerwehr Auburg, am östlichen Ortseingang begrüßt. Zusammen marschiert man dann zum Schirmherrn, Georg Kastenmeier.

„Mia san’s“ spielt zum Auftakt

Gegen 17.30 Uhr werden die Orts- und Gastvereine am Festzelt eingeholt und zusammen marschieren die Vereine zur Totenehrung am Kriegerdenkmal in der Dorfmitte. Eine Dreiviertelstunde später wird zum Festzelt zurückmarschiert. Ab 19 Uhr ist dann offizieller Bieranstich und Bierzeltbetrieb mit der Showband „Mia san’s“. Zwischendrin werden ehemalige Festdamen geehrt.

Am Samstag starten die Feierlichkeiten um 13 Uhr (Treffpunkt am Festzelt). Danach werden wieder die Festdamen, Festmädchen und -buben, Festbraut und Schirmherr mit der Festkapelle Toni Schmid eingeholt. Nun müssen die Illkofener etwas weiter marschieren: Sie holen den Patenverein am Auburger Dorfplatz ab. Beim Rückmarsch zum Festplatz werden die Gastvereine am Ortseingang in der St. Martin Straße gleich mit ins Festzelt genommen. Dort werden die Vereine begrüßt und der Festbetrieb kann beginnen mit der Kapelle Toni Schmid. Ab 20 Uhr ist Zeltbetrieb mit der Showband „Rotzlöffln“.

Der Sonntag ist traditionell der wichtigste Tag der Feierlichkeiten zum 150-jährigen Bestehen: Bereits um 6 Uhr morgens bläst die Kapelle Toni Schmid den Weckruf, und dann sollten sich alle bereits am Festzelt versammelt haben. Danach werden wieder Festmutter, Festdamen, Festmädchen und -buben, Festbraut und Schirmherr eingeholt.

„Gewekiner“ rocken das Zelt

Gegen 9.15 Uhr stellen sich die Vereine zum Kirchenzug auf, der sich um 9.30 Uhr in Richtung Dorfplatz bewegt. Pfarrer Stefan Wissel wird den Gottesdienst halten, dessen Höhepunkt die Segnung der Fahne ist. Erst gegen 11 Uhr werden die Festreden gehalten. Eine halbe Stunde später ist der Rückmarsch zum Festplatz geplant. Um 13.30 Uhr gibt es noch ein Gruppenfoto von allen. Um 14.15 Uhr stellen sich alle zum großen Festzug auf, der sich eine Viertelstunde später durch das gesamte Dorf ziehen wird. Gegen 16 Uhr rocken dann die „Gewekiner BuamundMadl“ das Zelt.

Am Montag findet ab 14 Uhr im Festzelt der Seniorennachmittag der Gemeinde Barbing statt. An diesem letzten Tag ist um 18 Uhr Treffpunkt am Festzelt. Dort werden wieder der Patenverein eingeholt sowie die Gastvereine. Für den peppigen Abschluss des Fests sorgen dann die „Wickies“ – sozusagen ein Barbinger Eigengewächs. (xtl)

Jubiläum

Die Kommentarfunktion steht exklusiv unseren Abonnenten zur Verfügung. Als Abonnent melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich. Alle anderen Nutzer finden preiswerte Angebote in unserem Aboshop.

Anmelden Registrieren Zum Abo-Shop

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht