mz_logo

Landkreis
Mittwoch, 26. September 2018 18° 1

Kirta

Ein Fest von Hemauern für Hemauer

Tausende feierten ausgelassen auf dem Stadtplatz Bürgerfest. Der Trachtenverein hat eine Marktlücke entdeckt: Zuckerwatte.
Von Heiner Stöcker und David Santl

Bei strahlendem Sonnenschein genossen die Hemauer am Samstag bis in die Nacht ihr Bürgerfest.
Bei strahlendem Sonnenschein genossen die Hemauer am Samstag bis in die Nacht ihr Bürgerfest.

Hemau.Wenn Kinderherzen höher schlagen und die Kleinen am Abend erschöpft ins Bett fallen, dann haben Eltern ihr Tagesziel erreicht. Eine gute Gelegenheit dafür bot am Samstag das Bürgerfest Hemau. Spickern bei den Lions, Wurfbude bei den Ministranten, Kinderschminken bei Kolping oder einfach planschen im Brunnen: Bei strahlendem Sonnenschein fanden die Kinder auf dem Stadtplatz beim Kirta jede Menge Action.

Aus polizeilicher Sicht war das Fest friedlich. Einzig gegen Mitternacht kam es unbemerkt von den meisten Besuchern zu einer unschönen Szene: Eine Gruppe aus dem westlichen Landkreis geriet in Streit, ein 21-Jähriger hatte ein Messer und verletzte seinen Kontrahenten an der Hand: „Die haben das nach Stand der Ermittlungen selbst unter sich geklärt und ausgeredet“, sagte ein Sprecher der Polizeiinspektion Nittendorf am Sonntag.

Familienfest trotz Zwischenfall

„Wir wurden dann nur dazu gerufen, und beschlagnahmten das Einhandmesser.“ Fest stehe, dass jede Menge Alkohol im Spiel war. „Abgesehen davon war das Bürgerfest ein richtiges Familienevent.“

Wie gesagt – vor allem für die Kinder. Ein Klassiker und unheimlich spannend: Das Meerschweinchen-Rennen beim Kleintierzüchterverein. Der Ablauf: Der Rennmeister präsentiert das Tier, lässt die Kinder streicheln und setzt die Meersau auf die Bahn. Flott verschwindet das Tier in einem der fünf nummerierten Torbögen am Ende der Rennbahn. Wer auf die richtige Nummer getippt hat, gewinnt. „Das funktioniert immer noch und Hauptsache ist, dass die Kinder Gaudi haben“, sagt eines der Mitglieder.

In unserer Bilderstrecke haben wir Impressionen gesammelt.

Impressionen vom Bürgerfest Hemau 2018

„Es geht um die Begegnung der Menschen“, hatte Bürgermeister Hans Pollinger am Nachmittag gesagt. Mit seinen Bürgermeister-Kollegen und den beiden Vorsitzenden des Verkehrs- und Veranstaltungsvereins (VVV), Robert Göll und Lukas Achhammer, zapfte er am Stand des Trachtenvereins neben der Bühne die erste halbe Bier und gemeinsam stießen sie auf ein friedliches und erfolgreiches Fest an. „Der Kirta steht für Zusammenhalt und Gastfreundschaft in Hemau“, sagte Pollinger. Als sich vor 40 Jahren im Zuge der Gebietsreform die Großgemeinde bildete, habe das Fest einen großen Beitrag zum Gemeinschaftsgefühl geleistet. Im kommenden Jahr steht nun das Bürgerfest vor seiner 40. Auflage. „Wir werden uns dafür sicherlich etwas Besonderes einfallen lassen“, sagte Göll der Mittelbayerischen Zeitung.

„Die Menschen kommen hier zusammen“, sagte Bettina Riepl, Vorsitzende der Stadtkapelle Hemau. „Das ist ein Fest der Hemauer für die Hemauer. Wenn man sich umschaut – man trifft auch viele ehemalige Einwohner wieder. Und für die Vereine ist das natürlich eine tolle Gelegenheit sich und ihre Arbeit vorzustellen.“ Vor dem alten Rathaus bewies die Stadtkapelle ihre Klasse. Nicht nur zünftige Blasmusik hatte sie auf Lager, auch ein Medley von Udo Jürgens mischte sich unter die Darbietungen.

Unser Video-Spaziergang über das Bürgerfest

Heiner Stöcker sammelte bewegte und bewegende Eindrücke.

Aber nicht nur die ortsansässigen Vereine zeigten ihr Können: Der Russische Kulturverein mit Stammsitz in Regensburg unterhielt die Gäste mit seinem Tanzkarussel. „Das ist hier so eine heimelige Atmosphäre – das ist so persönlich“, sagte Vorsitzende Elionora Wirt. Ihre Schützlinge kamen als Zigeuner, Flamenco-Tänzerinnen, Geishas, Piraten oder Schlafmützen auf die Bühne. „Und wir wollen auf jeden Fall nächstes Jahr wieder dabei sein.“

Party bis in die Nacht

Vor allem der Samstagabend war einmal mehr ein Höhepunkt der Hemauer Kirta. Zahllose Besucher schlenderten über den Stadtplatz, ratschten mit Bekannten oder genossen die quirlige Bürgerfest-Stimmung. Am unteren Stadtplatz ging es mit den Tanngrindler Musikanten ebenfalls gemütlich zu. Mit einer Halben Bier oder einem spritzigen Longdrink ließ es sich besonders gut aushalten. Wer weiter zum alten Feuerwehrhaus schlenderte, wurde bereits von Weitem vom fetzigen Sound der „Foxy Gentlemen“ begrüßt, die mit ihren Hemden und Fliegen auch optisch ein echter Hingucker waren. Kein Wunder, dass sich vor allem die Damenwelt kaum stillhalten konnte und ausgelassen tanzte. Alle, die danach immer noch nicht genug hatten, waren bei der Disco-Party der Handballer im alten Feuerwehrhaus richtig. Bis in die frühen Morgenstunden ging die Sause dort weiter und die Hemauer bewiesen einmal mehr, wofür sie in der ganzen Region bekannt sind: „Feiern kinna’s einfach!“

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht