mz_logo

Landkreis
Sonntag, 22. Juli 2018 24° 5

Schule

Eine tolle Show junger Talente

Am Gymnasium Neutraubling ist die Kultnight Tradition. Schüler stellen dabei ihre bemerkenswerten Talente unter Beweis.
Von Julia Falk

Die Tanzgruppe begeisterte bei der Kultnight mit einer tollen Rock ’n‘ Roll-Darbietung.  Fotos: Julia Falk
Die Tanzgruppe begeisterte bei der Kultnight mit einer tollen Rock ’n‘ Roll-Darbietung. Fotos: Julia Falk

Neutraubling.Neutraubling. Die 4. Kultnight in Neutraubling: Engagierte Jugendliche des Gymnasiums stellten das Event eigenständig auf die Beine. Viele Schülerinnen und Schüler zeigten ihr Talent in der Turnhalle den zahlreichen Besuchern. Der Ertrag aus Speisen, Getränken und Spenden wird zwei sozialen Projekten zu Gute kommen und bessert die Klassenkasse der Jahrgangsstufen Q11 und Q12 auf.

Die Kultnight in Neutraubling ist mittlerweile Tradition und die jungen Menschen wollen diese bewahren und weitergeben. Das Hauptziel dieser Veranstaltung ist es, versteckte Begabungen zu enttarnen und talentierten Menschen eine Bühne zu bieten. Auch wollen die Schüler Spenden für soziale Projekte sammeln. Das Programm der diesjährigen Kultnight war bunt gemischt mit Poesie, Tanz und Musik.

Lena Wein begeisterte

Das Besondere in diesem Jahr war, dass ehemalige Schüler zu dem Event eingeladen wurden. Eine Ehemalige bekam die Ehre und durfte die Show eröffnen: Lena Wein performte den Song „King for a King“ von Will Varley auf ihrer Gitarre.

Nachwuchstalent und ehemalige Schülerin des Gymnasiums: Lena Wein.
Nachwuchstalent und ehemalige Schülerin des Gymnasiums: Lena Wein.

Die außergewöhnliche Stimme der Sängerin lässt erahnen, was für ein Naturtalent dahinter steckt. Zu späterer Stunde trat Wein nochmals auf und blieb damit sicherlich allen Besuchern bestens im Gedächtnis.

Dana Doroga und Nafie Sejdiu führten durchs Programm.
Dana Doroga und Nafie Sejdiu führten durchs Programm.

Die Moderatorinnen Dana Doroga und Nafie Sejdiu aus der Q11 führten auf humorvolle Art durch das zweistündige Programm. Luzie Schmid versetzte die Zuschauer mit ihrem märchenhaften Tanz in eine andere Zeit.

Ein ganz andersartiger Auftritt sollte wieder in die Realität zurückführen: Maksim Kurz, der auch als Tontechniker tätig war, spielte derart professionell am Klavier, dass die melancholischen Klänge das Potenzial des Jungen eindeutig zum Ausdruck brachten. Ruckzuck ging es weiter mit einer Akrobatikshow von Emma Coester und Julia Scheffler, die normalerweise auf dem Pferderücken voltigieren.

Publikumsmagnet Eduard Bajrami rappte einen selbstverfassten Text: „Sorry, ich hoff’, das hier wird mehr als nur ein Hobby“. Durch die Lüfte fliegende Phoenix Cheerleader Mädchen sorgten mit ihrem Auftritt für einen besonderen Nervenkitzel.

Attraktion mit Gänsehautfaktor

Moderatorin Doroga schlenderte durch das Publikum und fragte einige Besucher nach ihrem ganz speziellen Können. Michaela Raab willigte kurzerhand ein, ihr Talent vorzuführen. Sie sollte im Programm ein besonderer Überraschungseffekt sein und tanzte im glitzernden Kostüm durch die Turnhalle. Der folgende Schlagzeugauftritt von Frank Zmuda versetzte das Publikum in ein Konzert von Blink 182. Zeit zum Abschalten blieb nicht, denn Isak Gashi sang den Song „Rise like a Phoenix“ mit Gänsehautfaktor.

Anna Uhl und die Rope-Skipping-Mädchen zeigten eine tolle Show.
Anna Uhl und die Rope-Skipping-Mädchen zeigten eine tolle Show.

Schließlich raubten die Rope-Skipping Mädels den Zuschauern den Atem und die Tanzgruppe von Theresa Kleuser faszinierte mit ihrer Rock ’n R Roll-Darbietung, mit der sie sich dieses Jahr eine Platzierung bei den bayerischen Meisterschaften erhofft.

„Ich bin heute nur zu Gast und begeistert vom Mut und der Eigeninitiative meiner Schülerinnen und Schüler.“

Schulleiter Elmar Singer

Der Verein der Freunde des Gymnasiums Neutraubling stellte Speisen und Getränke zur Verfügung. Schulleiter Elmar Singer lobte seine Schüler: „Ich bin heute nur zu Gast und begeistert vom Mut und der Eigeninitiative meiner Schülerinnen und Schüler.“ Der Ertrag der Kultnight wird zur Hälfte an die Regensburger Vereine „Campusasyl“ und „Strohhalm“ gespendet. „Strohhalm“ setzt sich für hilfsbedürftige Menschen und Obdachlose ein und „Campusasyl“ unterstützt Flüchtlinge und deren Integration in die Gesellschaft. Die andere Hälfte wird für schulische Projekte wie den Abiball verwendet.

Die Kommentarfunktion steht exklusiv unseren Abonnenten zur Verfügung. Als Abonnent melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich. Alle anderen Nutzer finden preiswerte Angebote in unserem Aboshop.

Anmelden Registrieren Zum Abo-Shop

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht