MyMz
Anzeige

Jugendtreff

Erster Schritt in die Welt der Kunst

Sinzinger nehmen an einem Graffiti-Projekt teil.

Das Graffitigemälde soll auf die Jugend einladend wirken. Foto: Pilz
Das Graffitigemälde soll auf die Jugend einladend wirken. Foto: Pilz

Sinzing.Unter dem Motto „Jugend gestaltet und betätigt sich künstlerisch“ organisierte der Jugendpfleger der Gemeinde, Andreas Lohmeier, mit finanzieller Unterstützung von der Gemeinde im Jugendtreff ein zweitägiges Graffiti-Projekt. Sechs Jugendliche im Alter von zwölf bis dreizehn Jahren wagten die ersten Schritte in die Welt der Kunst.

Angeleitet und eingeführt in dieses Kreativfeld wurden sie von Ulrich Wetzel, Graffiti- und Street-Art-Beauftragter von „Jugendarbeit im Landkreis Regensburg“, und Jonas Heigl, Graffitikünstler aus Regensburg. Nach anfänglichem Zögern betraten die Jugendlichen mit großem Engagement das für sie künstlerische Neuland.

Hintergrund dieser Aktion war, im Rahmen eines Kunstprojektes die jungen Menschen aus dem Jugendtreff aktiv in die Gestaltung des Bereiches Jugend- und Kulturhaus in der Ortsmitte einzubeziehen. Dadurch wollte man eine nach außen hin einladende Wirkung auf Jugendliche erzielen, damit sich die Jugendlichen bei den Aktivitäten im Jugendtreff engagieren, erzählt Andreas Lohmeier. Zudem wollte man mit diesem Projekt signalisieren, dass die Jugend ihren Platz in der Mitte der Gemeinde habe.

Am ersten Tag erhielten die Jugendlichen eine Einführung zum Thema „Graffiti“ durch Gespräche und Fachliteratur. Anschließend ging es darum, sich der Skizze zur Anfertigung eines Graffitis zu widmen und diese fachtechnisch zu analysieren, bevor der Umgang mit der Sprühdose erlernt wurde. Die Jugendlichen zeigten sich sehr lernfähig, so dass zum Ende des ersten Projekttages bereits professionell die Wand laut Skizze besprüht werden konnte.

Am zweiten Tag ging es noch an die Feinheiten und die Vollendung des Graffitigemäldes. Begeistert und voller Freude über das gut gelungene Kunstwerk, welches nun in einer Länge von rund zehn Metern und einer Höhe von 2,5 Metern die Wand ziert, beschloss man beim Grillen, verbunden mit der Überraschung über die eigenen künstlerischen Fähigkeiten, das zweitägige „Künstlererlebnis“.

Andreas Geim, Jugendbeauftragter der Gemeinde, zeigte sich erfreut über die gut gelungene Wochenendaktion. Das gute Ergebnis mache „Lust auf mehr“, so sein Resümee. (lpe)

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht