MyMz
Anzeige

Wirtschaft

Gewerbeschau war ein Volltreffer

Die 7. Nittendorfer Präsentation wurde gut angenommen. „Wir müssen weiter erfolgreich sein“, sagt Annette Biener.
Von Paul Neuhoff

  • Maschinen und Geräte waren attraktive Schauobjekte. Foto: Paul Neuhoff
  • Sogar Männer ließen sich schminken. Foto: Paul Neuhoff
  • Viele Maschinen waren zu bestaunen. Foto: Paul Neuhoff
  • Spaß gehörte auch dazu. Foto: Paul Neuhoff
  • Auch Oldtimer waren zu sehen. Foto: Paul Neuhoff

Nittendorf.Annette Biener, Vorsitzende des Nittendorfer Gewerbeverbandes, konnte bei frühlingshaften Temperaturen schon zu Beginn der Veranstaltung viele Besucher begrüßen. Über dreißig Firmen, Vereine und Verbände hatten keine Mühen gescheut, ihre Waren und Dienstleistungen zu präsentieren.

In ihren einführenden Worten ermunterte die Vorsitzende, die selbst Unternehmerin ist, die Geschäftsleute in Nittendorf, weiter am Erfolg zu arbeiten. „Wer was unternimmt, wird auf Dauer erfolgreich sein“, so ihre Botschaft Weiter betonte Annette Biener die Bedeutung des Gewerbes für den Markt Nittendorf. Die Betriebe würden sich hier aber auch gut aufgehoben fühlen.

Infos aus erster Hand

„Die Gewerbetreibenden des Marktes schätzen den Standort Nittendorf“, so die Vorsitzende. Bürgermeister Helmut Sammüller machte in seinem Grußwort den Geschäftsleuten vor Ort angesichts der Konkurrenz im Internet Mut. „Bei unserer Gewerbeschau können die Besucher die angebotenen Produkte direkt mit allen Sinnen erleben“, so Sammüller. Eine solche Schau sei deshalb auch immer ein Schaufenster für die Dienstleistungen im Markt.

Den ganzen Tag pendelten die Besucher von Stand zu Stand, um sich zu informieren, zu plaudern und um Infomaterial mitzunehmen. So konnten sich etwa Bauwillige, die vorhaben, ein Haus zu bauen, an den Infoständen der örtlichen Handwerksbetriebe erste Informationen über Planung oder Baumaterial aus erster Hand holen. Dass derzeit die Baubranche boomt wie schon lange nicht mehr, konnte der aufmerksame Besucher einer Tafel an einem Stand entnehmen. Ein Unternehmer sucht, wie andere Fachbetriebe auch, händeringend Mitarbeiter. „Wir haben soviel Arbeit, aber zu wenig Mitarbeiter,“ meinte der Inhaber schon etwas resignierend. Gleichwohl hält ein weiterer Betriebsinhaber die Gewerbeschau für sinnvoll, weil sich die Besucher etwas anschauen können und die Kontaktpflege einfach wichtig für das Geschäft sei.

Auf einer Ausstellungsfläche hatte ein örtliches Autohaus eine Anzahl an Fahrzeugen aufgestellt. Die Besucher hatten dabei Gelegenheit, sich die angebotenen Modelle gründlich von innen und außen anzuschauen.

Feuerwehren mit von der Partie

Kleiner Mann auf einem sehr großen Lastwagen Foto: Paul Neuhoff
Kleiner Mann auf einem sehr großen Lastwagen Foto: Paul Neuhoff

Auch wer Interesse an Haushaltsartikeln oder -maschinen hatte oder sich über Versicherungen informieren wollte, fand den richtigen Stand. Männerherzen schlugen an der Ausstellung des heimischen Landmaschinenhändlers höher. Große und kleine Traktoren, Rasenmäher und sonstige Motorgeräte in allen Variationen standen zum gründlichen Betrachten zur Verfügung. Die Chefin des Betriebs nahm sich persönlich viel Zeit, um Fragen zur Technik zu beantworten.

Auch die Rettungsdienste waren präsent. Foto: Paul Neuhoff
Auch die Rettungsdienste waren präsent. Foto: Paul Neuhoff

Aber auch die Feuerwehren und die örtlichen Helfer vom Bayerischen Roten Kreuz zeigten Präsenz. So hatten alle Feuerwehren des Marktes ihre Fahrzeuge aufgestellt, um einen Blick ins Innere zu gewähren. Daneben bekamen die Besucher am „Rauchhaus“, einem Gebäude im Miniformat, einen Eindruck, wie schnell und gründlich sich Rauch in einem brennenden Gebäude ausbreitet und so zur tödlichen Gefahr werden kann. Die BRK-Bereitschaft Undorf bot Gelegenheit, an einer lebensgroßen Puppe Erste-Hilfe-Kenntnisse aufzufrischen. Am Stand der Bereitschaft Nittendorf-Undorf wurden Kinder übungsmäßig medizinisch mit Verband und Pflaster versorgt und mit Süßem belohnt.

Wer auf der Schau seinen Hunger oder Durst stillen wollte, kam auch nicht zu kurz. Das kulinarische Angebot konnte sich sehen lassen und hatte für jede Geschmacksrichtung etwas parat.

Weitere Nachrichten und Berichte aus dem Landkreis Regensburg lesen Sie hier.

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht