mz_logo

Landkreis
Mittwoch, 19. September 2018 31° 1

unterhaltung

Mathias Kellner rockte in Mundart

Der Liedermacher gab ein Konzert für die Kinder.

Mathias Kellner beim Konzert in Alteglofsheim Foto: Theresia Luft
Mathias Kellner beim Konzert in Alteglofsheim Foto: Theresia Luft

Alteglofsheim.Einen „besonderen“ Abend gab es im Fitness- und Gesundheitszentrum (FGZ) in Alteglofsheim. Der Kulturausschuss der Gemeinde mit Vorsitzender Christine Frey organisierte einen Konzertabend zu Gunsten des örtlichen Waldkindergartens. Frey erinnert sich daran, Mathias Kellner bereits als 14-Jährigen im Schlosspark beim „Park rockt“ gehört zu haben.

„Es ist schön, wenn man die Entwicklung des Künstlers mitverfolgen kann, der mittlerweile bayernweit unterwegs und bekannt ist“, erzählte Frey. Musiker und Liedermacher Mathias Kellner unterhielt mit Gesang, Gitarrenmusik und Geschichten in bayrischer Mundart. Kellner erzählte von seiner ersten Jugendliebe, dem blauen Ford Fiesta, erinnerte an die Kassetten-Zeit, an den ersten Liebeskummer mit 16 und wie man tanken kann, wenn das Geld ausgeht. „Man fahrt halt dann zu da Oma“, gab Kellner als guten Ratschlag und erzählte wie er zu seinem Wirthauslied gekommen sei.

Musikalisch unterstützte ihn sein Freund und Weggefährte Otto Schellinger, der auch einen kurzen Part des Abends übernahm. Zwei Kindergartenkinder, Charlotte und Jakob, unterstützten Kellner beim Lied „Kettenkarussell“ und rannten mit Rasseln durch die Reihen. Kellner erntete dafür eine Menge Applaus und am Schluss selbstverständlich Zugabe-Rufe, welchen die beiden Musiker gerne nachkamen. Birgit Butscher, Vorsitzende des Vereins Waldeglofsheimer Natur- und Waldpädagogik, der Träger des Altgelfosheimer Waldkindergartens „Wurzelkinder“, ist, freute sich außerordentlich über das Benefizkonzert, das bereits im Vorfeld schnell ausverkauft war.

Derzeit besuchen 18 Kinder aus Alteglofsheim und Umgebung den Waldkindergarten und der Konzerterlös wird für den Bau einer Terrasse an den Bauwagen verwendet, so Butscher, die der Gemeinde dankbar für diese Unterstützung durch das Konzert sei. Bürgermeister Herbert Heidingsfelder freute sich über den gelungenen Abend und sprach dem Künstler sein Lob aus. „Wir haben viele seht gute bayerische Interpreten. Es wäre schön, wenn solche Konzerte einmal im Jahr im FGZ zur Tradition werden würden. Die Akustik ist gut und es ist ein stimmungsvoller Raum“, sagte er. (llt)

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht