mz_logo

Landkreis
Mittwoch, 25. April 2018 22° 3

Unterhaltung

Neues Stück auf neuer Bühne

Das Wenzenbacher Brettl hat in Keilberg eine neue Heimat gefunden. Dort spielt es „Haushalt für alle“.
Von Ralf Strasser

Das Wenzenbacher Brettl spielt ab 13. April im Pfarrsaal in Keilberg die Familienkomödie „Haushalt für alle“. Foto: Strasser

Wenzenbach.Die Einträge im Gästebuch lügen nicht: „Klasse Stück“, „ihr seid die Besten“, „selten so gelacht“, schrieben die geneigten Theatergänger in die Seiten des Wenzenbacher Brettls. 2006 fand der Neustart des traditionsreichen Theaters statt, das bis in die 70er Jahre mit Humor und schauspielerischem Können für viel Erheiterung sorgte. Die Theatergruppe füllte eine darstellerische Lücke und sorgte in der Vorwaldgemeinde damit für sehr viel Zustimmung. Doch der letzte Vorhang fiel schon im Frühjahr 2016, im letzten Jahr blieb der Theatersaal in Grünthal dunkel. Mit „Platzmangel“ entschuldigten die Schauspieler um Vereinsvorsitzende Beate Kalteis den Ausfall. Der Saal werde umgebaut, für die Schauspieler, Bühne und Deko war kein Platz mehr. In Grünthal wird es wohl weiter kein Licht am Theaterhimmel geben. Man war also auf „Herbergssuche“ und der Theaterverein wurde im Keilberger Pfarrsaal fündig. Zu spät allerdings für die 2017er Vorstellung, rechtzeitig für die kommende Premiere, die am Freitag, 13. April, um 20 Uhr stattfinden wird.

Auf die Truppe zugeschnitten

Neue Heimat, neues Stück – eine doppelte Premiere also. Und Beate Kalteis hat lange nach einem passenden Stück gesucht und viel gelesen. Herausgepickt hat sie die Familienkomödie „Haushalt für alle“ Und wieder ist es ein Lustspiel, das buchstäblich auf die lustige Truppe des Brettls zugeschnitten ist und all das bewährte Können abverlangt. Mimisch und in der Wahl ihrer Kostüme. Dazu hat sich die Wenzenbacher Riege verstärkt. „Natürlich mit Keilbergern“, sagt Kalteis. Als da wären: Der 16-jährige David Dirnberger und Karl Mantovan. Der eine mit Schultheatererfahrung und mit Naturtalent ausgestattet, der andere Kirchenhausmeister und ein Glücksfall, wie Hannelore Diewald bemerkt. „Wir kennen uns schon seit über 30 Jahren und ich freue mich, dass er bei uns mitspielt.“ Und er hat gleich eine der Hauptrollen ergattert. Er spielt den Schreinermeister Schmoller, der im Verlauf des Stücks jede Menge Chaos verbreitet. Um was geht es: Haushalt ist easy und lässt sich deshalb so ganz nebenbei erledigen. Sagen zumindest die Männer. Und davon kann Maria Schmoller (Hannelore Diewald) ein Lied singen. Ein wenig schuld an diesem Dilemma ist sie aber selber. Im Laufe der Jahre hat sie ihre Lieben wie Opa (Arno Kleine), Oma (Brigitte Falkner) und Töchterchen Betty (Kathrin Weigert) verwöhnt und verhätschelt. Es ist ja auch bequem, einen Lakaien an der Hand zu haben, der die Arbeiten im Haus erledigt. Dann aber gibt es Probleme und es wird ein Deal ausgehandelt – und das Chaos nimmt seinen Lauf.

Die Bühne bleibt stehen

„Wir sind froh und die Pfarrei offenbar auch“, betont die Regisseurin. Jetzt kommt Leben auf den Keilberg, soll Kirchenverwalter Alfons Brandl gesagt haben, als das Wenzenbacher Brettl bei ihm anklopfte. Im Pfarrheim der Pfarrei St. Michael steht der Theatergruppe eine Bühne zur Verfügung, die nach den Vorstellungen nicht wieder abgebaut werden muss, „auch können wir in Ruhe proben.“ Obwohl man nun ein wenig außerhalb der Vorwaldgemeinde spielt, bleibe das Brettl immer noch das Wenzenbacher Brettl, ergänzt Brigitte Falkner.

Termine und Karten

  • Die Darsteller:

    Brigitte Falkner, Marco Plank, Manuela Kerscher, Arno Kleine, Kathrin Weigert, Hannelore Diewald, David Dirnberger, Karl Mantovan. Regie: Beate Kalteis.

  • Vorstellungen:

    Premiere 13. April um 20 Uhr. Weitere Aufführungen 14. (20 Uhr) und 15. April (19 Uhr) sowie am 27. und 28. April jeweils um 20 Uhr und am 29. April um 19 Uhr im Keilberger Pfarrsaal, Zur Hohen Linie 20.

  • Karten:

    Vorverkauf bei der Raiffeisenbank Wenzenbach. Kinder und Jugendliche zahlen 3 Euro, Erwachsene 6. Info unter www.wenzenbacher-brettl.de. Karten für Kurzentschlossene gibt es an der Abendkasse.

  • Das Wenzenbacher Brettl:

    Einst Dorfbrettl, existiert bereits seit Anfang des letzten Jahrhunderts bis in die 70er Jahre und ist seit 2006 wieder aktiv. (msr)

Die Kommentarfunktion steht exklusiv unseren Abonnenten zur Verfügung. Als Abonnent melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich. Alle anderen Nutzer finden preiswerte Angebote in unserem Aboshop.

Anmelden Registrieren Zum Abo-Shop

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht