mz_logo

Landkreis
Samstag, 24. Februar 2018 1

Ehrenamt

Nittendorf ehrt neun Helfer

Bürgermeister Sammüller zeichnete sie für ihr langjähriges Engagement aus – von der Hospizbegleitung bis zum Rettungsdienst.
Von Paul Neuhoff

Die Geehrten mit Bürgermeister Helmut Sammüller (Mitte) und seinen Vertretern Barbara Wegele (links hinten) und Josef Bauer (2. von links). Foto: Neuhoff

Nittendorf.Im Rahmen des Neujahrsempfangs ehrte Bürgermeister Helmut Sammüller mehrere Bürgerinnen und Bürger für ihr langjähriges ehrenamtliches Engagement. Als kleines Dankeschön für ihre Leistungen erhielten die Ausgezeichneten aus der Hand des Bürgermeisters jeweils einen Gutschein, einen Blumenstrauß oder eine Flasche Wein.

Roswitha Kreuzer aus Undorf ist seit 2003 ehrenamtliche Hospizbegleiterin und war bis 2013 im Hospizverein Regensburg als Vorstandsmitglied aktiv. Als Kinderhospizbegleiterin unterstützt sie besonders Eltern, die ihr Kind während der Schwangerschaft oder durch Totgeburt verloren haben. Sie ist Mitglied in der 24-Stunden Rufbereitschaft des Vereins „Vitae Regensburg Gruppen“ von trauernden Eltern. Großes Engagement zeigte Roswitha Kreuzer bei der Gründung und dem Aufbau der Mutter-Kind-Gruppe in Etterzhausen. Ferner ist sie Mitglied im Unterstützerkreis für Flüchtlinge in Nittendorf. Als treibende Kraft wirkt sie bei allen Aktionen des kommunalen Frauentreffs mit. Am 19. Oktober wurde ihr von Staatsministerin Melanie Huml das Ehrenzeichen des Bayerischen Ministerpräsidenten für „Verdienste von im Ehrenamt tätigen Frauen und Männern“ verliehen.

Edeltraud Lechner ist seit über 25 Jahren im Krankenhausbesuchsdienst für die Pfarrei Undorf im Einsatz. Dabei stattet sie einmal pro Woche Kranken aus der Pfarrgemeinde im Krankenhaus der Barmherzigen Brüder einen Besuch ab. Weiter engagiert sie sich im sozialen Arbeitskreis der Pfarrei Undorf.

20 Jahre auf Krankenbesuch

Elisabeth Bink aus Nittendorf nimmt seit 20 Jahren für die Pfarrei Nittendorf die Geburtstags- und Krankenbesuche wahr. Ebenso lang ist sie als Pfarrgemeinderatsmitglied tätig. Man findet sie als engagierte Organisatorin und Helferin bei vielen Veranstaltungen der Pfarrgemeinde Nittendorf.

Das Ehepaar Monika und Werner Winkler aus Nittendorf ist seit 45 Jahren im Sanitätsdienst tätig. Ebenso lange engagiert sich Werner Winkler als Rettungssanitäter beim Malteser Hilfsdienst und ist dabei bei vielen Einsätzen anlässlich großer Veranstaltungen, wie etwa als Begleiter im Sonnenzug oder bei Bistumswallfahrten, zu finden. Für besondere Verdienste erhielt er 2015 die von Bischof Rudolf Graber gestiftete St. Wolfgangs-Verdienstmedaille. Werner Winkler ist seit 2010 Sprecher des Pfarrgemeinderats.

Manfred Krause aus Etterzhausen ist Gründungsmitglied der Ortsgruppe der „Helfer vor Ort“ und leistet dort seit über 20 Jahren aktiven Sanitätsdienst. 2016 wurde ihm die Ehrennadel der BRK-Bereitschaft in Silber für besondere Verdienste verliehen.

Seit 40 Jahren leistet der Undorfer Franz Mühlbauer Sanitätsdienst beim BRK und ist noch heute in der Bereitschaft aktiv. 1997 wurde dem engagierten Bürger die Silberne Ehrennadel des BRK verliehen. 2016 bekam er das Ehrenzeichen für Verdienste um das BRK. Seit vielen Jahren ist Franz Mühlbauer auch ehrenamtlich bei den Viertagesfahrten des Landkreises dabei.

33 Jahre Bereitschaftsleiter

Vor über 40 Jahren trat Peter Scheuerer aus Undorf dem Jugend-Rot-Kreuz beim BRK bei und wurde dann als Leiter der örtlichen Jugendarbeit dieser Gruppe tätig. Seit 1984 bis heute nimmt er sein Amt als Bereitschaftsleiter wahr. Scheuerer ist ehrenamtlicher Rettungsassistent und Erste-Hilfe-Ausbilder. 1998 wurde der aktive Bürger mit dem Ehrenzeichen der Bereitschaften in Bronze ausgezeichnet.

Das Konzept

  • Premiere:

    Der „große“ Neujahrsempfang für den Markt Nittendorf wurde in der Amtszeit von Bürgermeister Helmut Sammüller eingeführt. Er fand 2015 erstmals statt.

  • Funktion:

    Die Veranstaltung dient der Begegnung der im Markt in Vereinen, Verbänden oder sonstigen Interessensgruppen aktiv tätigen Bürger mit Vertretern aus der örtlichen Wirtschaft und öffentlichen Einrichtungen.

  • Ehrungen:

    Bei der Feier werden Personen geehrt, die sich lange ehrenamtlich für die Gemeinschaft engagiert haben oder auf bestimmten Gebieten, etwa im Sport, Herausragendes geleistet haben.

1998 trat der in Etterzhausen wohnhafte Dr. Markus Ilg dem BRK bei. Als langjährige Stütze der „Helfer vor Ort“ und der Bereitschaft Nittendorf ist er inzwischen eine „Institution.“ Dr. Ilg nimmt neben seiner beruflichen Tätigkeit engagiert die Aufgaben des Bereitschaftsleiters und des Kreisbereitschaftsarztes wahr. Seit vielen Jahren ist er auch als Notarzt im Einsatz.

Die Kommentarfunktion steht exklusiv unseren Abonnenten zur Verfügung. Als Abonnent melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich. Alle anderen Nutzer finden preiswerte Angebote in unserem Aboshop.

Anmelden Registrieren Zum Abo-Shop

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht