mz_logo

Landkreis
Sonntag, 23. September 2018 19° 3

Politik

Viel Applaus für Sylvia Stierstorfer

In Luckenpaint zeigte sich die Abgeordnete vom Polit-Aschermittwoch in Passau beflügelt. Sie sprach zwei Stunden lang. .

MdL Sylvia Stierstorfer legt dem örtlichen CSU-Vorsitzenden den Parteischal um. Foto Peter Luft
MdL Sylvia Stierstorfer legt dem örtlichen CSU-Vorsitzenden den Parteischal um. Foto Peter Luft

Thalmassing.Als Zuhörerin vom Passauer Aschermittwoch kam MdL Sylvia Stierstorfer wenige Stunden später als Rednerin zum Politischen Aschermittwoch nach Luckenpaint. Dort sprach sie im Schützenhaus fast zwei Stunden lang über Pflege und Rente, Verkehrsthemen und Ehrenamt. Weil sie ansprach, was die Zuhörer von ihr und von der CSU hören wollten, holte sie einen Applaus nach dem anderen.

Zum Auftakt des Wahljahres hatte der 59 Mitglieder zählende CSU-Ortsverein Thalmassing zusammen mit dem CSU-Kreisverband für ihren Politischen Aschermittwoch mit Fischessen und Musik die Stimmkreisabgeordnete ins Haus geholt. Am Valentinstag füllte sich der Saal des Schützenhauses mit 62 Zuhörern, die gespannt auf Hauptrednerin MdL Sylvia Stierstorfer warteten.

„Ich freue mich als CSU-Ortsvorsitzender über das große Interesse heute Abend. Wir wollen aus erster Hand hören, wie es um und wo die CSU in Bayern steht“, sagte der neue CSU Ortsvorsitzende Peter Probst in seiner Jungfernrede. Für den 38 jährigen Diplom-Verwaltungswirt im Landratsamt war es Aschermittwoch-Premiere. Der Rheinländer von der Moselmündung ist knapp ein Jahr im Amt.

Mit der Feststellung „In Passau ist heute der größte Stammtisch, und hier in Luckenpaint ist heute der schönste Stammtisch“, hatte die Vollblutpolitikerin aus der Gemeinde Pfatter den Saal schnell für sich eingenommen.

Nach einem breit gespannten Bogen an politischen Themen, für die sich die CSU einsetzen und die sie durchsetzen will – sei es Pflege, Rente, Ehrenamt, Entwicklung der Kommunen bei unterschiedlichen Strukturen – kam die Abgeordnete auch auf Themen im Landkreis zu sprechen. „Dabei soll uns das Thema Infrastruktur nicht auf die Füße fallen. Hier sollte der runde Tisch mit der Stadt mehr im Mittelpunkt stehen“, sagte Stierstorfer, die auch Kreisrätin ist. In den Gemeinden seien Ortskerne aufzuwerten und Leerstände in den Dörfern sollten abgebaut werden.

In der Diskussion verteidigte Agrarbetriebswirt Hans Bienerden den maßvollen Einsatz von Glyphosat in der Landwirtschaft. Kreisbäuerin Rita Blüml aus Schierling trat beim Thema Pflanzenschutzmittel für mehr detaillierte Aufklärung ein. Beim Thema Verkehr forderte ein Gast Fahrverbote, wenn die Rettungsgasse nicht freigehalten würde. Das Verkehrsproblem rund um Regensburg sei schon seit über zwanzig Jahren bekannt, warf ein weiterer Gast ein. „Was ist mit der Anbindung per Stadtbahn zu uns aufs Land? Das weiß man doch auch schon seit Jahren“, wollte ein Besucher wissen. „Zu diesem Thema gibt es Untersuchungsaufträge“, sagte Stierstorfer.

Zum Valentinstag überreichte Peter Probst einen Blumenstrauß an Stierstorfer, und die Abgeordnete revanchierte sich mit dem neuen CSU-Schal. (llu)

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht