MyMz
Anzeige

Gemeinderat

Viel Geld für die Kinder bewegt

Die Zweigschule in Viehhausen soll in jedem Fall erhalten werden. Jahresabschlüsse aller Einrichtungen lagen vor.
Von Gertraud Pilz

Singspiel in einer Kinderkrippe: Die Betreuung des Nachwuchses kostet aber auch viel Geld.Foto: Patrick Seeger/dpa
Singspiel in einer Kinderkrippe: Die Betreuung des Nachwuchses kostet aber auch viel Geld.Foto: Patrick Seeger/dpa

Sinzing.Die „Finanzen“ standen auf der Tagesordnung der Gemeinderatssitzung. Vorgelegt wurde ein 131-seitiges Geheft im Rahmen der Darstellung des Jahresabschlusses und des Rechenschaftsberichts zum Haushaltsjahr 2014 im Rahmen der Umstellung der Haushaltsführung von der Kameralistik auf eine doppische Buchführung. Das Rechnungsergebnis 2014 weist einen Überschuss in Höhe von 1639062,53 Euro aus. Planmäßig war ein Jahresüberschuss in Höhe von 1658000 Euro ausgewiesen. Der Gemeinderat entschied einstimmig, diesen „Überschuss“ bon 90 000 Euro der Ergebnisrücklage zuzuführen. Das Rechnungsergebnis 2014 führte insgesamt zu einem Finanzmittelüberschuss von 425 381,58 Euro. Im Rahmen des Zahlenwerks, innerhalb dessen nur zahlungswirksame Vorgänge, ohne Abschreibungen und Rückstellungen ausgewiesen sind, wurde dargestellt, dass unter Berücksichtigung des negativen Saldos von 476 200,63 Euro eine Minderung des Bestands an liquiden Mitteln (bisher 1 072 201,11 Euro, neu 1 021 382.06 Euro) von knapp 51 000 Euro besteht, informierte Kämmerer Alfred Fleischmann. Die weiteren Jahresabschlüsse 2015 bis 2017 will man baldmöglichst vorlegen.

Mittagsbetreuung anschieben

Beim Jahresabschluss 2017 des Kommunalunternehmens KUS und der Entlastung des Verwaltungsrates und des Vorstandes herrschte Einstimmigkeit. Als Anschubfinanzierung für die Gründung einer Mittagsbetreuung an der Grundschule in Viehhausen wurde ein Kostenrahmen von bis zu 60000 Euro einstimmig genehmigt, da bei einer Belegung von weniger als zwölf Kindern keine staatliche Förderung möglich sei, informierte Bürgermeister Großmann. Derzeit sind nur sechs Kinder für das neue Schuljahr angemeldet. Die Betreuung könnte im Souterrain des Jugendheims eingerichtet und vom BKR betrieben werden. Man verspreche sich durch die Gründung einer Mittagsbetreuung jedoch weitere Anmeldungen und eine Entlastung für den Hort, weil für die Nachmittagsbetreuung bisher nur die Hortlösung zur Verfügung stand. Die Mittelbereitstellung hierfür ist auch in dem unbedingten Willen der Gemeinde, die Zweigschule in Viehhausen zu erhalten, geschuldet.

Andreas Geim regte auf Basis der relativ hohen Investitionskosten für die neue Gemeindebücherei großzügige Nutzungszeiten an. Zweimal wöchentlich ein paar Stunden wären zu wenig. Vergeben per einstimmigem Beschluss wurde der Auftrag für die Gewerke Heizung, Lüftung und Sanitär für das Kinderhaus Sinzing an die Fa. Apleona HSG Südost GmbH zu einem Angebotspreis von 396 769,94 Euro.

Weiter wurden folgende Maßnahmen einstimmig gebilligt: Betriebskostenabrechnung der Kath. Kirchenverwaltung Sinzing für das Kindergartenjahr 2017 (Überschuss 3160,18). Für den Kindergarten Viehhausen ergab sich im gleichen Zeitraum ein Defizit von 3752,04 Euro, in Eilsbrunn ein Minus von 1507,94 Euro. Die Situation bei den Kinderkrippen: Sinzinger Winzlinge Überschuss 280,10 Euro, Donaufischerl Überschuss 35161,99 Euro. Für den Kinderhort „Starkids“ betrug das Defizit 5607,02 Euro. Mit den Ergebnissen der Vorjahre ergibt sich für alle Kindertageseinrichtungen in Betriebsträgerschaft des BRK ein Betrag von 54362,66 Euro, der auf das Jahr 2018 vorgetragen wird und mit den konsolidierten Ergebnissen des Jahres 2018 verrechnet wird. Außerdem bestehe noch eine Investitionsrücklage von 70000 Euro für die Kindertageseinrichtungen, informiert Bürgermeister Patrick Großmann. Auch diese Vorgehensweise wurde einstimmig gebilligt.

Neue Fahrzeuge anschaffen

Für des evangelische Kinderhaus St. Markus beinhaltet die Betriebskostenabrechnung 2017 ein Defizit von 52690,28 Euro. Die Gegenfinanzierung erfolgt mittels Haushaltsansatz von 20000 Euro sowie der nicht beanspruchten Planansätze für Defizite der Kindergärten Sinzing 20000 Euro) und des Kindergartens Eilsbrunn (15000 Euro). Weiter gebilligt wurde die Anschaffung eines Ersatzfahrzeugs der Marke Ladog Tl400 sowie einer Kehr- und Saugmaschine für den gemeindlichen Bauhof im Wert von insgesamt 160 000 Euro. Hierfür sind die Mittel in den Haushaltsansätzen für 2018 und 2019 eingeplant.

Für Normal-Familie?

  • Kritik:

    Gemeinderat Franz Schöppl beanstandete, dass die neue Reihenhaussiedlung an der Bruckdorfer Straße (Jakobsiedlung) keinesfalls der ursprünglichen Intention, kostengünstigen erschwinglichen Wohnraum für Familien zu schaffen, Rechnung getragen wurde.

  • Realität:

    Ein Reihenmittelhaus ohne Stellplatz für 500 000 Euro entspreche keiner „Erschwinglichkeitslösung“ für Normal-Familien.

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht