mz_logo

Landkreis
Samstag, 21. Juli 2018 28° 8

Schlagabtausch

Bier, Fisch und Politprominenz

Am Politischen Aschermittwoch und am Donnerstag geht es auch im Landkreis Regensburg heiß her. Wir klären wichtige Fragen.
Von Bettina Mehltretter

Am Aschermittwochmorgen werden zu den zentralen Kundgebungen zum Beispiel in Passau und Vilshofen traditionell Tausende Parteimitglieder und Politikinteressierte erwartet. Am Abend bzw. am nächsten Tag gibt es dann auch im Landkreis Regensburg markige Reden zu hören. Foto: Jansen/dpa
Am Aschermittwochmorgen werden zu den zentralen Kundgebungen zum Beispiel in Passau und Vilshofen traditionell Tausende Parteimitglieder und Politikinteressierte erwartet. Am Abend bzw. am nächsten Tag gibt es dann auch im Landkreis Regensburg markige Reden zu hören. Foto: Jansen/dpa

Im Landkreis finden viele Veranstaltungen zum Politischen Aschermittwoch erst am Donnerstag statt. Warum?

Die Landkreis-CSU legt Wert auf hochkarätige Redner: CSU-Generalsekretär Andreas Scheuer, womöglich bald Bundesverkehrsminister, kommt nach Karlstein, Bundestagsvizepräsident Hans-Peter Friedrich nach Wenzenbach und Bayerns Kultusminister Ludwig Spaenle nach Neutraubling. Dafür nimmt die CSU in Kauf, dass drei Kundgebungen erst am Donnerstag stattfinden können. Denn Scheuer, Friedrich und Spaenle sind am Mittwoch schon anderweitig verpflichtet. Daran konnten selbst die „guten Kontakte“, auf die Kreisvorsitzender Peter Aumer gerne verweist, nichts ändern.

Lediglich der Thalmassinger CSU-Ortsverband sowie die Kreisverbände der Freien Wähler und der SPD versammeln sich am Mittwoch. Die Mitglieder von Bündnis90/Die Grünen verzichten sogar ganz auf eine eigene Veranstaltung mit Politprominenz. Sie schließen sich stattdessen dem Sozialpolitischen Aschermittwoch an, den mehrere Partner im Leeren Beutel in Regensburg organisieren. „Wir schauen da eher auf Inhalte als auf hochrangige Gäste“, sagt Grünen-Kreisvorsitzende Maria Scharfenberg.

Hier finden politische Aschermittwochsveranstaltungen im Landkreis statt:

Für Politiker beginnt die Fastenzeit also mit einem Überangebot an teils fulminanten Reden. Doch sollten Politiker nicht auch fasten?

Prälat Peter Möstl ruft die Politiker dazu auf, mehr an das Volk zu denken. Foto: Tino Lex/Archiv
Prälat Peter Möstl ruft die Politiker dazu auf, mehr an das Volk zu denken. Foto: Tino Lex/Archiv


Peter Aumer (CSU) will bis Karsamstag keine Süßigkeiten essen. Laut Alois Möstl, Regionaldekan für Stadt und Landkreis Regensburg, sei in der Fastenzeit aber nicht nur Verzicht wichtig, etwa auf Suchtmittel, sondern auch Gebet, Dank und Nächstenliebe. Der Prälat sagt: „Der Aschermittwoch wäre für Politiker ein guter Zeitpunkt, um damit zu beginnen, mehr ans Volk zu denken.“ Möstl hat etwa im Poker um die Große Koalition „wieder sehr viel Ich-Bezogenheit“ beobachtet, „viel ,I first!‘“. Seiner Ansicht nach denken viele Politiker lieber an ihre Posten statt an die Menschen, denen sie dienen sollten.

Sprechen die Landkreispolitiker über Verzicht, liefert das einen Vorgeschmack auf die Aschermittwochsreden: SPD-Kreisvorsitzender Rainer Hummel wünscht sich, dass die politische Konkurrenz, aber auch die Mitglieder seiner eigenen Partei auf ihren „Geltungsdrang“ verzichten. Aumer fordert „weniger leere Phrasen“ und Harald Stadler, Chef des Freie-Wähler-Kreisverbands, „weniger Vollmundigkeit und eine Politik näher am Menschen“. Am Mittwoch und Donnerstag dürften ihre Redner in deren Wortwahl noch eine Schippe drauflegen.

Was werden heuer die großen Themen der Redner sein?

Andreas Scheuer könnte bald Bundesverkehrsminister sein. Er ist der prominenteste Redner im Landkreis. Foto: Michael Kappeler/dpa
Andreas Scheuer könnte bald Bundesverkehrsminister sein. Er ist der prominenteste Redner im Landkreis. Foto: Michael Kappeler/dpa

Eine Woche nach den Koalitionsverhandlungen im Bund und inmitten der Turbulenzen bei der SPD können die Politiker aus dem Vollem schöpfen. SPD-Kreisvorsitzender Hummel rechnet damit, dass es bei der SPD-Veranstaltung in Mariaort viel über den Koalitionsvertrag und den Mitgliederentscheid zu diskutieren geben wird. Doch auch die Verkehrsproblematik in und um Regensburg könnte Thema sein: Unterbezirkschef Sebastian Koch hat Martin Burkert, der zuletzt Vorsitzender des Bundestagsverkehrsausschusses war, gebeten, die Themen A3-Ausbau, B16-Ausbau, Stadtbahn und Elektrifizierung der Bahnstrecke auf die Agenda zu setzen. Stadler (Freie Wähler) rechnet unterdessen damit, dass bei der Veranstaltung seiner Partei auf dem Adlersberg unter anderem über Straßenausbaubeiträge, Flutpolder und die Stromtrasse Südost-Link heiß diskutiert werden dürfte. Und Aumer erwartet, dass die CSU-Redner, die alle an der Ausarbeitung des Koalitionsvertrags mitgearbeitet haben, näher auf den Vertrag eingehen werden. „Als Boom-Region sind wir vielseitig betroffen“, sagt Aumer. Dabei dürfte neben der Verkehrsproblematik auch die Digitalisierung eine Rolle spielen.

Ein Überblick über die Veranstaltungen

  • CSU:

    Mittwoch, ab 18 Uhr, im Schützenheim Luckenpaint mit MdL Sylvia Stierstorfer; Donnerstag, 19 Uhr, im Gasthaus Lautenschlager in Karlstein mit CSU-Generalsekretär Andreas Scheuer, Donnerstag, 19.30 Uhr, beim „Kneißl“ in Wenzenbach mit MdB Hans-Peter Friedrich; Donnerstag, 19 Uhr im Hotel am See in Neutraubling mit Kultusminister Ludwig Spaenle.

  • Freie Wähler:

    Mittwoch, 19 Uhr, am Adlersberg mit den Kandidaten für Landtag und Bezirkstag, dem Jugendblasorchester Pettendorf sowie dem Humoristen Jakob Obermaier.

  • SPD:

    Mittwoch, 18 Uhr, im Gasthaus Krieger in Mariaort mit MdB Martin Burkert und den Tanngrindler Musikanten.

  • Grüne:

    14. Februar, 19.30 Uhr, Bildungs- und Sozialpolitischer Aschermittwoch im Leeren Beutel in Regensburg. Redner ist Politikwissenschaftler und Armutsforscher Prof. Dr. Christoph Butterwege. Veranstalter ist ein Bündnis, dem auch die Grünen angehören.

  • FDP:

    Kein Termin in Stadt und Landkreis.

Wer hört sich die Reden überhaupt an? Und wer kommt nur wegen der Brotzeit?


Die Wirtshäuser sind zu den Kundgebungen voll, vor allem mit älteren Politikinteressierten. Die Freien Wähler zum Beispiel trommeln alle Bürgermeister der Partei zusammen und bieten eine Mischung aus Politik und Kabarett, um weitere Parteimitglieder anzulocken. „Ich kann mich nicht erinnern, dass wir schon einmal zwei Tische frei hatten“, sagt Stadler. Bei der SPD lag die Zahl der Besucher konstant bei rund 80 bis 90 Zuhörern. Ob von den jüngsten Querelen in der Partei potenzielle Zuhörer abgeschreckt worden sind, kann Hummel nicht abschätzen: „Wenn einer sagt, ,Ich hab‘ die Schnauze voll‘, kann ich es ihm aber nicht verdenken“, sagt er. Andererseits seien der SPD in Stadt und Landkreis seit Ende Januar 120 Mitglieder neu beigetreten – ein Spitzenwert.

Wie viele Gäste wegen der Brotzeit statt der Politik kommen, zeigt keine Statistik. Meist wird Fisch aufgetischt. Pfarrer Möstl führt den Brauch auf den lateinischen Begriff „Carne vale“ zurück, was so viel heißt wie „Fleisch, ade!“. Im Mittelalter hatten Christen 40 Tage lang auf Fleisch und auch auf Eier verzichtet. Heutzutage tun das gläubige Christen zumindest noch am Aschermittwoch und am Karfreitag.

Weitere Nachrichten aus dem Landkreis Regensburg finden Sie hier.

Die Kommentarfunktion steht exklusiv unseren Abonnenten zur Verfügung. Als Abonnent melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich. Alle anderen Nutzer finden preiswerte Angebote in unserem Aboshop.

Anmelden Registrieren Zum Abo-Shop

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht