MyMz
Anzeige

Kirche

Das Gemeindehaus ist endlich fertig

Evangelische Christen können jetzt in Sinzing ihre neue Heimat beziehen. Die Einweihungsfeier ist für Frühjahr 2020 geplant.
Von Gertraud Pilz

Das Gebäude mit dem Gemeindesaal für die evangelischen Christen in Sinzing ist fertiggestellt. Foto: Gertraud Pilz
Das Gebäude mit dem Gemeindesaal für die evangelischen Christen in Sinzing ist fertiggestellt. Foto: Gertraud Pilz

Sinzing.Endlich ist es soweit, die evangelischen Christen in Sinzing, die zur Gemeinde St. Markus in Regensburg gehören,können ihre neue Heimat vor Ort beziehen. Nach zwei Jahren Bauzeit ist das sehr ortsbildprägende Gebäude in der Bruckdorfer Straße in Sinzing fertiggestellt. Es beherbergt neben dem Kinderhaus St. Markus, den Gemeindesaal sowie ein Büro zur Nutzung durch die Evangelisch-Lutherische Kirchengemeinde.

Der in Flachbauweise und Holzkonstruktion erstellte und an das Hauptgebäude angedockte Betreuungsbereich für die Kinder (Kindergarten und die Kinderkrippe für insgesamt 62 Kinder) ging bereits zu Beginn des neuen Kindergartenjahres in Betrieb. Mittlerweile sind auch der Außenbereich und der Hauptzugangsbereich fertiggestellt. Somit können nun die Räumlichkeiten zur Nutzung für die Evangelischen Christen für kirchengemeindliche Zwecke und auch für kulturelle Veranstaltungen freigegeben werden.

Die Räumlichkeiten mit einer Fläche von ca. 110 Quadratmetern (Gemeindesaal, Büro und Nebenräume) werden von der Gemeinde zu marktüblichen Konditionen an die Kirchengemeinde vermietet. Die Flächen für das Kinderhaus mit insgesamt 750 Quadratmetern werden unentgeltlich an den Träger der Einrichtung vergeben da die Betreuung von Kindern grundsätzlich eine Aufgabe der Gemeinde ist. Lediglich die Nebenkosten für den Unterhalt des Gebäudes sowie Grundstückskosten werden abgerechnet. Mit der Fertigstellung können auch die Parkplätze vor dem Kinderhaus wieder genutzt werden, dies gilt insbesondere für das Bringen und Holen der Kinder.

An der Realisierung waren 32 Handwerksbetriebe beteiligt. Die Kostenberechnung beläuft sich auf 3,66 Millionen Euro. Aufgrund der starken Baukonjunktur entstehen Kostenüberschreitungen von zwölf Prozent. Die Förderung durch den Freistaat Bayern beträgt 1,5 Millionen Euro. Die offizielle Einweihungsfeier ist im Frühjahr 2020 mit einem Tag der offenen Tür geplant.

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht