MyMz
Anzeige

Veranstaltung

Das Sportspektakel sorgt für Furore

Alle Vorstellungen der Turngala in Donaustauf sind ausverkauft. Die Premiere sorgte für leuchtende Augen beim Publikum.
Von Petra Schmid, MZ

Immer in Bewegung: Es ging rasant zu in der Donaustaufer Turnhalle.Foto: Petra Schmid
Immer in Bewegung: Es ging rasant zu in der Donaustaufer Turnhalle.Foto: Petra Schmid

Donaustauf.Längst ist das Sportspektakel des SV in Donaustauf kein Geheimtipp mehr. Die Sportlergala, die alle zwei Jahre von den Turnern ausgerichtet wird, ist weit über die Ortsgrenzen hinaus bekannt. Wer nicht gleich zum ersten Vorverkaufstermin Zeit hatte, musste sich heuer mit einem Stehplatz auf der Tribüne gedulden, denn die begehrten Sitzplätze waren innerhalb kürzester Zeit ausverkauft.

Kein Wunder, dass die Besucher am Dienstagabend in die Sporthalle zum Turnevent strömten. Das Sportspektakel stellte Otmar Hintermeier – der kreative Kopf, bei dem alle Fäden zusammenlaufen – heuer unter das Motto „Bewegungsexperimente“. Hintermeier und seinem Team gelang es wieder einmal das Turnhallenflair verschwinden zu lassen. Dekoration und Beleuchtung zaubern Bühnenatmosphäre für die Turnstars.

Einzelnummern besonders beliebt

Eine Stimme quasi aus dem Nichts wies die Besucher darauf hin, dass ganz Deutschland über Bewegungsmangel klage, aber es ein von Turnern bevölkertes Dorf gebe, welches diesem Trend Widerstand leiste. Ein Professor habe sich aufgemacht, um den Ort zu suchen. Genauso, wie man sich einen zerstreuten Professor vorstellt, mit zerzaustem grauem Haar und Bart, einem Anzug und darüber einen weißen Kittel, „stolperte“ er ins Bühnenbild. Dargestellt wurde der Professor auf der Suche nach dem sportlichen Dorf von Moderatorin Sabine Hrach, die mit ihrem trockenen Humor begeisterte. Hrach ist beim Turnerevent keine Unbekannte, sie führte bereits mehrfach durchs Programm und stand des Öfteren auch für Theatraubling auf der Bühne.

Der Professor habe den Tipp erhalten, dass das turnbegeisterte Dorf, wo man Bewegung geradezu liebe, bei einem griechischen Tempel sein solle oder ein anderer Hinweis habe „nördlich der Donau“ geheißen und außerdem spreche man dort einen für andere schwer verständlichen Dialekt, zählte Hrach die Hinweise auf.

Hier sehen Sie eine Bildergalerie zur Vorstellung:

web_BildergalerieAkrobaten

Die „Bewegungsexperimente“ der einzelnen Turnnummern sorgten für sportliche Höchstleistungen, Augenblicke zum Lachen und Staunen. Doch heuer gab es besonders großen Applaus bei den einzelnen Nummern, sogar Zugabe-Rufe waren zu hören. Moderatorin Hrach kommentierte dies mit „Wo nehmen die nur alle diese Turner her? Sind die alle in einen Zaubertrank gefallen?“ Dieser Ort sei wahrlich das Gallien für die Turner, sagte sie augenzwinkernd.

Viele verschiedene Kostüme

Künstlerischer Leiter Otmar Hintermeier, quasi der Vater des Spektakels, schaffte es, das Event, das vor zwei Jahren unter dem Motto „Burg“ stand, noch einmal zu toppen. Die kleinen und großen Darsteller beeindruckten nicht nur durch ihre Akrobatik, sondern auch durch ihre fantasievollen und stimmigen Kostüme. Es tummelten sich auf den Turnmatten und an den Geräten unter anderem ein Pilot mit Passagieren, Regenwürmer, Aliens, Astronauten, Autoscooter, Reiter und vieles mehr.

Von den Besuchern war dies in der Pause oft zu hören. Viele gerieten geradezu ins Schwärmen. Hintermeier und die Übungsleiter der einzelnen Auftritte zeigten sich sehr zufrieden: „Es ist alles sehr gut gelaufen und ich glaube auch beim Publikum sehr gut angekommen“, zog Hintermeier Fazit und lobte sein Team für den tollen Einsatz.

Weitere Nachrichten aus Regensburg und der Region lesen Sie hier.

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht