MyMz
Anzeige

Ehrenamt

Die Stunde der Nachbarschaftshilfen

In 28 Hilfskreisen engagieren sich Bürger im Landkreis Regensburg. Dennoch gibt es auf dieser Karte noch weiße Flecken.
Von Heike Haala

Unterstützung bei der Versorgung mit Lebensmitteln – das ist das, was Seniorinnen und Senioren jetzt besonders brauchen. Foto: Jürgen Stenzel
Unterstützung bei der Versorgung mit Lebensmitteln – das ist das, was Seniorinnen und Senioren jetzt besonders brauchen. Foto: Jürgen Stenzel

Regensburg.Von Aufhausen bis Zeitlarn – den Nachbarn beim Einkaufen, mit Chauffeurdiensten zum Arzt oder seelischem Beistand zu helfen, war für unzählige Regensburger Landkreisbürger auch schon selbstverständlich, bevor es im Zuge der Corona-Pandemie zum Volkssport wurde. In diesen Tagen aber strahlt die Aura der Hilfsbereitschaft der in den Nachbarschaftshilfevereinen engagierten Helden des Alltags noch ein wenig heller. Während es in einigen Gemeinden sogar mehr Angebote als benötigte Hilfe gibt, fehlen diese Strukturen andernorts noch komplett.

So sind Gaby von Rhein, bei der Leiterin der Freiwilligenagentur des Landkreises laufen die Fäden in Sachen Nachbarschaftshilfe zusammen, etwa keine Organisationen dieser Art in Alteglofsheim, Altenthann, Bach, Barbing, Beratzhausen, Brunn, Hagelstadt, Holzheim, Kallmünz, Köfering, Riekofen, Schierling oder Wiesent bekannt. Bürgern, die in diesen Orten auf Hilfe angewiesen sind, rät sie, sich bei der jeweiligen Gemeinde zu melden.

Vielerorts gründen sich nun Einkaufs- und Lieferdienste für Bedürftige. Foto: Patrick Seeger/dpa
Vielerorts gründen sich nun Einkaufs- und Lieferdienste für Bedürftige. Foto: Patrick Seeger/dpa

Neue Kreise formieren sich

Jedoch formieren sich in diesen Tagen auch viele neue Gruppen. So tut sich zum Beispiel in Sünching und Wolfsegg etwas. Insgesamt könnte es dann im Landkreis bald 28 solcher Hilfskreise geben, die Besorgungen für ältere Menschen erledigen, die nun im Zuge des Infektionsschutzes zu Hause bleiben sollen, die ihre Haustiere ausführen oder zu Botengängen aufbrechen.

Hier finden Landkreisbürger Hilfe

  • Aufhausen:

    Nachbarschaftshilfeverein, Telefon: 09454/939140

  • Bernhardswald:

    Helfende Hände, Telefon: 09407/2121

  • Brennberg:

    Nachbarschaftshilfeverein,Telefon: 09484/534, E-Mail: r.kandlbinder@gmx.de

  • Deuerling:

    Bürgerhilfe, Telefon: 09498/9079197, E-Mail: buergerhilfe-deuerling@gmx.de

  • Donaustauf:

    Nachbarschaftshilfe, Telefon: 09403/9698470

  • Duggendorf:

    Nachbarschaftshilfeverein Duggendorf, Telefon: 09409/943, E-Mail: holger-muegge@t-online.de

  • Hemau:

    Nachbarschaftshilfe, Telefon: 09491/9540894 oder 0175/4184926

  • Laaber:

    Ich bin Nachbar, Telefon: 09498/1389 und 0151/53231461, Email: ichbinnachbar@web.de

  • Lappersdorf:

    Nachbarschaftshilfe, Telefon: 0941/997920 oder 0160/2636136, E-Mail: jan.reichenberger@t-online.de

  • Mintraching:

    Nachbarschaftshilfe, Telefon: 0170/1286231 oder 09406/941224, Email: nachbarschaftshilfe@mintraching.de

  • Mötzing:

    Nachbarschaftshilfe, Telefon: 09480/5252 oder 01520/6634081

  • Neutraubling:

    Bürgerhilfe,Telefon: 09401/80077; Aufbaugemeinschaft, Telefon: 09401/80029

  • Nittendorf:

    Nachbarschaftshilfe, Telefon: 09404/642-113, E-Mail: claudia.wimmer@nittendorf.de oder Telefon: 09404/642-204 sowie 0151/10913600 und E-Mail: hiltrud.kirchdorfer@nittendorf.de

  • Obertraubling:

    Nachbarschaftshilfe, Telefon: 09401/9601-99, E-Mail: nachbarschaftshilfe@obertraubling.de

  • Pentling:

    Nachbarschaftshilfe, Telefon: 0941/92082-16 oder 0160/95783804, E-Mail: nachbarschaftshilfe.pentling@pentling.de

  • Pettendorf: Organisierte Nachbarschaftshilfe, Telefon: 0151/46115666, E-Mail: gemeinde@pettendorf.de

  • Pfakofen/Rogging:

    Familien und Seniorenhilfe, Telefon: 09451/949349

  • Pfatter:

    Nachbarschaftshilfe, Telefon: 09481/959001

  • Pielenhofen:

    Nachbarschaftshilfe, Telefon: 09409/1698 oder 614 oder 86040

  • Regenstauf:

    Projekt Regina, Telefon: 09402/3304 oder 0177/7400121 sowie 09402/1217

  • Sinzing:

    Nachbarschaftshilfe, Telefon: 0941/56959702, E-Mail: senioren.sinzing@gmx.de

  • Sünching:

    Helferkreis, Telefon für Hilfesuchende: 09480/833 oder 0176/95541129 und für Helfer 0175/2239429

  • Tegernheim:

    Bürgerhilfe, Telefon: 09403/4090114, E-Mail: info@buergerhilfe-tegernheim.de

  • Thalmassing:

    Nette Nachbarn, Telefon: 09453/9934-50, E-Mail: weisse.biene@web.de

  • Wenzenbach:

    Nachbarschaftshilfe, Telefon: (0 94 07) 8 12 18 00

  • Wolfsegg:

    Nachbarschaftshilfe, Telefon: 0151 16709934 oder 0151 21249493

  • Wörth an der Donau:

    Nachbarschaftshilfeverein, Telefon: 0160/97003808

  • Zeitlarn:

    Nachbarschaftshilfe, Telefon: 0941/69693-19

„Nun geht es auch darum, diese Angebote noch bekannter zu machen“, sagt von Rhein. Das geschehe telefonisch, über Mund-zu-Mund-Propaganda, über Aushänge oder immer öfter auch über soziale Medien. Die Leiterin der Freiwilligenagentur hat auch Tipps für alle parat, die nun in den Vereinen mit anpacken wollen. Neben regelmäßigem Händewaschen und dem persönlichen Abstand zueinander von zwei Metern könnten sie die Bezahlung über eine Schüssel abwickeln, um Körperkontakt zu vermeiden. „Bargeldloses bezahlen ist in diesem Fall einfach schwer“, sagt sie. Versicherungsschutz gegen eine eventuelle Infektion sei nicht möglich.

Viele liefern die Bestellungen ins Haus. Foto: Patrick Seeger/dpa
Viele liefern die Bestellungen ins Haus. Foto: Patrick Seeger/dpa

Diese Fragen haben die Helfer

Sie selbst hat in diesen Tagen alle Hände voll zu tun, um den Helfern die Arbeit zu erleichtern. Etwa wird sie eine Art Helferausweis entwickeln, der es den Ehrenamtlichen ermöglichen soll, auch größere Mengen von Waren für die Bedürftigen zu kaufen. Außerdem werde sie nun eine Online-Konferenz per Videochat einrichten, damit sich die Helfer dort kurzschließen können, weil die Treffen in Zeiten von Corona ausfallen.

Eine, die noch ganz neu ist in diesem Metier, ist Marianne Hausladen aus Mötzing. Eigentlich sollte diese Nachbarschaftshilfe unter der Trägerschaft der Gemeinde erst Anfang April an den Start gehen. Wegen der Corona-Pandemie sind die 40 Helfer schon jetzt unterwegs. Der Einkaufsservice wurde gestartet. Zunächst musste sich das achtköpfige Organisationsteam um Hausladen überlegen, ob es als Verein oder unter der Trägerschaft der Gemeinde firmieren will und entschied sich schließlich für Letzteres. Als nächstes wollen sie einen Flyer drucken lassen. Haushalden schiebt derweil Telefondienst. Während sie im Moment sechs bis sieben Anrufe pro Tag von potenziellen Helfern bekommt, bleiben die Anrufe der Bedürftigen im Moment noch aus. Mobil müssen die Helfer auf dem Land auf jeden Fall sein: Die nächsten Einkaufsmöglichkeiten liegen in Sünching, Rain oder Pfatter.

Gaby von Rhein empfiehlt die Geldübergabe mit einer Plastikschüssel. Foto: Patrick Seeger/dpa
Gaby von Rhein empfiehlt die Geldübergabe mit einer Plastikschüssel. Foto: Patrick Seeger/dpa

Wie ist das, in Zeiten von Corona?

Was aber macht die Corona-Gefahr mit den Helfern? Eine der ersten Nachbarschaftshilfen im Landkreis ist die aus Aufhausen. Im Jahr 2009 gründete sich dieser Kreis. Das Team um Eva Rester ist eingespielt. Auch sie steuern den Sünchinger Nahversorger an oder den Edekamarkt in Petzkofen. Jetzt meldeten sich zwei Menschen, die mitanpacken wollen. Ähnliches ist aus Hemau zu hören. Gertraud Pöppl weiß in ihrem Helferkreis von mehreren Engagierten im Seniorenalter. Jedoch kamen nach einem Artikel in der Mittelbayerischen mehrere neue Helfer, wodurch sie nun auf ein 30-köpfiges Team zurückgreifen kann. Bei Pfarrer Alois Schmidt in Bernhardswald meldeten sich nun drei Menschen, die ihren Nachbarn helfen möchten. Die Nachbarschaftshilfe in Mintraching strukturiert derweil ein wenig um: Es gibt nun keine Einkaufstouren mehr, sondern lediglich die Lieferung der Ware. Zudem wurden die Mutter-Kind-Gruppen vorerst geschlossen.

Pandemie

Corona: So hoffnungsvoll sind die Promis

Im Versuch, die Ausbreitung des Virus einzudämmen, sind alle gleich. So gehen bekannte Regensburger mit der Krise um.

Die Bürgerhilfe in Neutraubling unter der Trägerschaft der Stadt bekommt nun Unterstützung von der Aufbaugemeinschaft, bei der sich Personen aus der Risikogruppe werktags zwischen 10 und 12 Uhr mit ihren Einkaufslisten melden (siehe Info) können. Einen Tag später, am Nachmittag, kommt die Ware.

Die wichtigsten Informationen direkt auf das Mobilgerät: Mit MZ und ihrem Messenger bleiben Sie stets auf dem Laufenden.

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht