MyMz
Anzeige

Sport

Ein Sportverein mit Ambitionen

Die SpVgg Hainsacker beschloss Satzungsänderungen und eine Beitragsanpassung. Der Kassier warnt vor rückläufigen Einnahmen.
Von Josef Dummer

Die SpVgg Hainsacker ist aktiv. Sie beteiligte sich im letzten Jahr erfolgreich an der Aktion „Schule und Verein“. Foto: Dummer
Die SpVgg Hainsacker ist aktiv. Sie beteiligte sich im letzten Jahr erfolgreich an der Aktion „Schule und Verein“. Foto: Dummer

Hainsacker.Der Bericht des Vorsitzenden Professor Dr. Bernd Wolfrum in der Jahresversammlung zeigte es auf: Der rührige und sportlich erfolgreiche Sportverein hat derzeit mit zwei Problemen zu kämpfen. Sorgen machen dem Vorsitzenden zum einen die rückläufigen Mitgliederzahlen, zum anderen das abnehmende Polster in der Vereinskasse. Dies war zuvor dem Bericht des Kassiers Holger Hammerl zu entnehmen.

Wegen der geringer zur Verfügung stehenden finanziellen Mittel hat der Vereinsausschuss, das ist nach der Satzung so vorgegeben, schon im Vorfeld eine Beitragsanpassung beschlossen.

Der Vorsitzende Professor Wolfrum wollte aber die Mitglieder nicht einfach so vor den Kopf stoßen und erläuterte ausführlich die Notwendigkeit der Beitragsanpassung ab Januar nächsten Jahres, die jeweils eine Erhöhung des Jahresbeitrags um zehn Euro vorsieht, außer bei der Gruppe ab 61 Jahren, dort sind es nur fünf Euro. Die letzte Erhöhung liege acht Jahre zurück, und „die allgemeine Teuerung und steigende Unterhaltskosten bei den Sportanlagen machen auch vor unserem Verein nicht Halt“, so die Begründung von Wolfrum.

Satzungsänderung beschlossen

Auch liege die SpVgg Hainsacker im Vergleich mit benachbarten Sportvereinen und im Landkreis bei den Mitgliedsbeiträgen am unteren Ende der Beitragsskala. Immerhin kann der Kassier rund 8 000 Euro jährlich mehr Einnahmen verbuchen.

Fast alle anwesenden rund 40 Mitglieder im Sportheim zeigten Verständnis für diese Maßnahme, auch wenn einige weitere Austritte befürchteten. Um Kassier Holger Hammerl zu entlasten, schlug der Vereinsausschuss ebenso vor, ihm einen bisher in der geschäftsführenden Vorstandschaft noch nicht vorgesehenen Stellvertreter zur Seite zu stellen.

Dazu war eine Satzungsänderung erforderlich, die von den Mitgliedern genauso abgesegnet wurde, wie der Vorschlag zur Änderung der Modalitäten bei der Einladung zur Jahresversammlung, jetzt neu mittels Medien und öffentliche Bekanntmachung. Als Grund nannte Wolfrum einen enormen Aufwand und Kosten bei der bisher nach der alten Satzung vorgeschriebenen postalischen Einladung an alle Mitglieder.

Vereinsjugendleiterin Julia Leserer gab bekannt, dass von den 13 Abteilungen unter dem Dach der Spielvereinigung sechs Sparten erfolgreich mit Jugendlichen arbeiten. Neuzugänge gebe es vor allem bei der neuen Abteilung Orientierungslauf. Auch bei der Jugend hat die Anzahl der Mitglieder abgenommen. Nach 46 weniger als im letzten Jahr zählt die SpVgg Hainsacker derzeit 288 Jugendliche. Die Jugendleiterin setzt ihre Hoffnung auf Nachwuchswerbung bei der Teilnahme an den Ferienaktionen und bei „Schule und Verein“. In seinem Rechenschaftsbericht verwies der Vorsitzende Professor Wolfrum nach dem „hektischen Jubiläumsjahr 2017 mit der 60-Jahrfeier auf ein eher ruhiges Jahr 2018“. Trotzdem sei die eine oder andere Herausforderung zu bewältigen gewesen.

Verein ist gut aufgestellt

Intensive Gespräche seien in der Abteilung Rollkunstlauf notwendig gewesen, um Irritationen zu beseitigen und einen Neuanfang mit einer neuen engagierten Abteilungsleitung und jungen Trainerinnen anzustoßen, erinnerte Wolfrum. Er sieht die Sparte jetzt aber wieder auf einem guten Weg, „wenn auch auf einem anderen Niveau“.

Erstmals seit längerer Zeit sei der Verein bei der Mitgliederzahl mit 976 unter die 1000er-Markierung gefallen, bedauerte Wolfrum. Trotzdem sieht er die SpVgg Hainsacker mit ihren 13 Abteilungen, dem Waldsportgelände mit dem Sporttreff und den Sporthallen des Marktes „weiterhin gut aufgestellt“. Kurz berichteten die Vertreter der 13 Sparten unter dem Dach der SpVgg aus ihren Abteilungen, sprachen von sportlichen Erfolgen und gesellschaftlichen Höhepunkten. Stellvertretende Bürgermeister Stefan Königsberger lobte die gute Zusammenarbeit des Vereins mit dem Markt.

Weitere Nachrichten aus dem Landkreis Regensburg lesen Sie hier!

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht